22.10.2022, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fu
Moukoko hat bereits 59 Pflichtspiele für den BVB bestritten. Bis 2026 sollen noch viele weitere folgen.Bild: dpa / Bernd Thissen

Moukoko bleibt beim BVB: So viel soll allein sein Berater kassieren

20.01.2023, 12:50

Ein bisschen hat Youssoufa Moukoko den BVB zappeln lassen: Eigentlich wollte Sportdirektor Sebastian Kehl den Deal schon im Trainingslager im spanischen Marbella klarmachen. Doch nachdem zahlreiche internationale Klubs das Werben um den 18-jährigen deutschen Nationalspieler aufgenommen hatten – und wohl auch den Preis in die Höhe getrieben haben – zögerten Moukoko und sein Berater zunächst mit der Zusage.

17.08.2022, Fussball, Saison 2022/2023, 1. Bundesliga, Training Borussia Dortmund, Manager Sebastian Kehl Borussia Dortmund, Foto: Dennis Ewert/RHR-FOTO xRHR-FOTO/DEx *** 17 08 2022, football, season  ...
Sebastian Kehl kümmert sich aktuell allein um die Kaderplanung bei Borussia Dortmund.Bild: www.imago-images.de / RHR-Foto

Mit einer Woche Verspätung soll Moukoko inzwischen aber das finale Angebot angenommen haben und wird seinen Vertrag in Dortmund um drei Jahre verlängern, wie Sky und die "Bild" am Donnerstagabend berichteten. Dem Boulevardblatt zufolge wird nicht nur der Spieler für seine Dienste fürstlich entlohnt, auch sein Berater kassiert ordentlich mit.

Moukoko-Berater kassiert mindestens fünf Millionen

Demnach wird Moukoko in den kommenden drei Spielzeiten jeweils sechs Millionen Euro verdienen, ein Handgeld von zehn Millionen Euro soll ihm den Deal zusätzlich versüßen. Sein Berater Patrick Williams von der Agentur Wasserman soll die üblichen zehn Prozent des Gehalts, plus fünf Millionen Euro Provision kassieren.

FUSSBALL WM 2022 Testspiel im Oman 16.11.2022 Oman - Deutschland Youssoufa Moukoko re, Deutschland gegen Ahmed Al Kaabi li, Oman *** FOOTBALL World Cup 2022 Test Match in Oman 16 11 2022 Oman Germany  ...
Im Herbst wurde Moukoko (r.) Nationalspieler. Seit dem Sommer hat sich sein Martkwert verdoppelt.Bild: www.imago-images.de / Ulmer/Teamfoto

Damit wird der BVB wahrscheinlich seine Tabellenführung in der Tabelle der Beratergehälter verteidigen: Schon seit Jahren zahlt kein Bundesligist den Spielervertretern mehr als Borussia Dortmund.

Laut den im Mai von der DFL veröffentlichten Zahlen überwies der BVB allein in der Saison 20/21 knapp 32,8 Millionen Euro an die Agenten. Zum Vergleich: RB Leipzig und der FC Bayern investierten im selben Zeitraum "nur" 25,8 Millionen Euro in die Sympathien der Strippenzieher.

BVB besticht bei mit Entwicklungsperspektive

Allerdings hätten Moukoko und sein Berater im Fall eines Wechsels wohl noch mehr kassieren können: Dem englischen "Evening Standard" zufolge hatte beispielsweise Newcastle United dem Stürmer mündlich ein Mega-Angebot gemacht. Demnach hätte Moukoko in Newcastle sogar neun Millionen Euro pro Jahr verdienen können, plus Handgeld in Höhe von 30 Millionen Euro.

Daraufhin hat der BVB sein ursprüngliches Angebot von angeblich drei Millionen Euro pro Jahr deutlich aufgebessert. Letztendlich musste aber auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke eingestehen, dass sich die Borussia für den 18-Jährigen nicht unendlich weit strecken würde.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke will eigentlich die Grundgehälter reduzieren. Für Moukoko macht er eine Ausnahme.
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke will eigentlich die Grundgehälter reduzieren. Für Moukoko macht er eine Ausnahme.Bild: dpa / Arne Dedert

"Er versucht jetzt für sich eine gute Position herauszuholen. Das ist legitim, aber es ist genauso legitim, dass wir unsere Vorstellungen haben", erklärte Watzke zuletzt gegenüber "Sky". Wenn diese Vorstellungen nicht mehr deckungsgleich seien, "dann wird die Zusammenarbeit eben nicht weitergeführt", lautete das Ultimatum des Geschäftsführers.

Letztendlich entschied sich Moukoko jedoch für den BVB, wohl hauptsächlich wegen des hohen Leistungsniveaus und der guten Entwicklungsperspektive. Immerhin hat sich Dortmund über Jahre den Ruf erarbeitet, dass sich Talente dort optimal entwickeln. Moukokos neuer Vertrag soll noch vor dem Bundesliga Re-Start am Samstag unterschrieben werden.

FC Bayern: Lothar Matthäus übt harte Kritik an Nagelsmann

Drei Spiele, dreimal Unentschieden: Der FC Bayern hat es nach der Winterpause noch nicht geschafft, seine gewohnte Leistung auf den Platz zu bringen. Nachdem die Münchner zum dritten Mal nicht gewonnen hatten, steigt jetzt auch der Druck innerhalb des Vereins. Besonders erklären muss sich dabei nun Trainer Julian Nagelsmann.

Zur Story