Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
April 14, 2018 - London, England, United Kingdom - Manchester City manager Pep Guardiola .during the Premiership League match between Tottenham Hotspur and Manchester City at Wembley, London, England on 14 April 2018. Tottenham Hotspur v Manchester City - Premier League PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180414_zaa_n230_1491 Copyright: xKieranxGalvinx

Verrückter Typ, verrückte Theorie imago/ZUMA Press

Die Guardiola-Theorie – warum England Weltmeister 2018 wird

01.05.18, 18:08
Arne Siegmund
Arne Siegmund

Fußballfans haben Rituale, Fußballfans sind abergläubisch und sie machen bisweilen merkwürdige Rechenspiele, wenn es um die Mannschaft geht, die sie am liebsten gewinnen sehen.

In diesem Fall geht es um englische Fans und die "Three Lions". Du weißt schon, diese eher glücklose Nationalmannschaft aus dem Mutterland des Fußballs, die erst ein einziges mickriges Mal Weltmeister wurde. 

1966. Vor 52 Jahren.

Aber auch nur, weil's noch keine Torlinientechnik gab...

Doch dieses Jahr wird England zum zweiten Mal Weltmeister.

Ganz sicher. Denn die englischen Fans haben ein Muster gefunden, nach dem es 2018 in Russland keinen anderen Weltmeister als England geben kann.

Eine Statistik macht die Runde. Oder vielmehr eine Theorie. Die Guardiola-Theorie!

Die Theorie geht so:

2010 war Pep Guardiola Trainer vom FC Barcelona, wurde Meister in Spanien. Weltmeister 2010: Spanien.

2014 war Guardiola Trainer von Bayern München, wurde Meister in Deutschland. Weltmeister 2014: Deutschland.

2018 ist der Katalane Trainer von Manchester City und ist vor kurzem Meister in England geworden. Weltmeister 2018? Bingo! England!

Da kann man schon von Empirie sprechen, oder?

Man muss die Engländer einfach lieben. Für Theorien wie diese, aber auch für ihren Humor.

Denn so schön diese Theorie auch klingen mag, nicht alle glauben daran:

Gönnen würde man es ihnen ja, dass sie mal wieder einen großen Titel gewinnen. Zumindest ein bisschen. Immerhin haben sie derzeit mit Dele Alli, Harry Kane und wie sie alle heißen ein tolles Team. In Russland wird England auf jeden Fall eine Favoritenrolle einnehmen.

Aber am Ende – noch so eine Theorie – ist Fußball "ein Spiel, bei dem 22 Spieler hinter einem Ball herjagen und am Ende gewinnt immer Deutschland". Das wusste schon der große Gary Lineker.

Schlaaand!

Und eine Sache noch...

Dieser Ball war NICHT hinter der Linie. Da brauchte man auch kein Hawk Eye 😉

Hier gibt es noch mehr Fußball-News:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fascho-Hits und Steuertricks – Luka Modric ist nicht der nette Weltfußballer von nebenan

Er ist flink, filigran und kann das am besten, was sich jeder Mitspieler wünscht: Er lässt seine Nebenmänner besser aussehen. Luka Modric spielt Fußball für sein Team, und nicht für sich selbst. Mit raffinierten Bewegungen und cleveren Pässen lenkt er ein Spiel. Das kann Real Madrids kroatischer Dirigent so gut, dass er in diesem Jahr völlig zu Recht zum Weltfußballer gewählt wurde. Zumindest sportlich. 

Nach der zehnjährigen Vorherrschaft von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo wurde …

Artikel lesen