David Alaba von Real Madrid jubelt nach seinem Führungstreffer gegen Osasuna.
David Alaba von Real Madrid jubelt nach seinem Führungstreffer gegen Osasuna.Bild: dpa / Alvaro Barrientos

"Das wär cool": David Alaba kann sich Rückkehr zu Ex-Klub gut vorstellen

27.04.2022, 14:44

Als Real Madrid Anfang der Saison David Alaba vom FC Bayern München verpflichtete und ihm direkt die Rückennummer 4 von Real-Legende Sergio Ramos gab, hätten die Erwartungen nicht höher sein können. Weniger als ein Jahr später hat sich Alaba nicht nur in die Stammelf gespielt, sondern auch in die Herzen der Fans. Schon 44 Partien bestritt der Abwehrspieler für die Königlichen, erzielte dabei drei Treffer.

Auch für sein Team läuft es optimal: Die spanische Meisterschaft ist Real bei 15 Punkten Vorsprung und fünf verbleibenden Spielen nur noch rechnerisch zu nehmen, in der Champions League steht Madrid im Halbfinale.

"Mal schauen, was die Zukunft so bringt"

Umso überraschender, dass Alaba bei "Sky Sport Austria" mit dem Gedanken an einen Transfer in die österreichische Bundesliga spielt. Auf Nachfrage, ob er sich ein Comeback bei Austria Wien vorstellen könnte, sagte der 29-Jährige: "Das wär sicher schön und cool. Wien ist ja die Stadt, wo ich zuhause bin. Ich habe dort meine Familie, meine Freunde, bin dort aufgewachsen. Mal schauen was die Zukunft so bringt."

Tatsächlich hat Alaba, der bei Austria Wien ausgebildet wurde, seinerzeit mehrere Freundschaftsspiele für die erste Mannschaft des Traditionsvereins absolviert. Noch als 16-Jährigen verpflichteten ihn dann die Bayern, mit denen er anschließend zehn deutsche Meisterschaften und zwei Europapokal-Siege feiern konnte.

Zunächst auf Real konzentrieren, im Halbfinale wartet Manchester City

Allerdings muss Austria noch ein bisschen auf den Sensationstransfer warten: Alabas Vertrag mit den Königlichen läuft noch bis 2026, bis auf weiteres will er sich voll auf die Arbeit in Madrid konzentrieren. "Dieser Klub ist riesig und man merkt einfach, was für eine Strahlkraft Real Madrid hat", schwärmt Alaba bei "Sky Sports Austria" von seinem Arbeitgeber.

Noch dieses Jahr könnten die Königlichen in der Champions League den nächsten internationalen Titel einfahren – für Alaba wäre es schon der dritte Champions-League-Triumph. Im Halbfinale wartet Manchester City, das Hinspiel steigt am Dienstag um 21 Uhr.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Heuchler": Sebastian Vettel über den Zwiespalt als Formel-1-Fahrer und Klimaaktivist

Sportlich läuft es für Sebastian Vettel derzeit eher bescheiden. Beim jüngsten Rennen in Miami schied er nach einem Crash mit Mick Schumacher in Runde 50 punktlos aus. Überhaupt sind ihm dieses Jahr erst vier Punkte gelungen, beim verregneten Grand Prix in Imola. "Unser 'Normal' liegt eher am Ende des Feldes", schätzt der viermalige Weltmeister daher die Situation bei seinem Team Aston Martin ein.

Zur Story