06.09.2022, Kroatien, Zagreb: Fu
Rufe nach einer Rückkehr des Ex-Trainers Thomas Tuchel zum FC Chelsea werden laut.Bild: AP / Darko Bandic
Fußball International

"Du kannst gehen, Kumpel": Moderator deutet harte Gründe für Entlassung Tuchels an

13.01.2023, 18:05

Es läuft nicht gut beim FC Chelsea. Der englische Klub steckt in einer tiefen Krise. Am vergangenen Wochenende mussten die Londoner gegen die Citizens eine niederschmetternde 0:4-Klatsche im FA Cup einstecken. Nun werden sogar Rufe nach dem Ex-Trainer Thomas Tuchel laut.

In den sozialen Netzwerken gehen Fans den Chelsea-Boss Todd Boehly teils scharf an, der Tuchels Amtszeit trotz des Champions-League-Triumphs im Jahr 2021 beendet hatte. Eine Rückkehr ist allerdings fraglich.

Erst am 7. September war Tuchel als Trainer beim FC Chelsea entlassen worden. Einen Tag zuvor hatte seine Mannschaft in der Champions League mit 0:1 gegen Dinamo Zagreb verloren. Eine peinliche Niederlage. Und auch in der Premier League sah es zu diesem Zeitpunkt nicht besser für die Londoner aus. Dass Tuchel nur aus sportlichen Gründen gefeuert wurde, stellt der "Talksport"-Moderator Simon Jordan nun aber öffentlich infrage.

Sport Themen der Woche KW36 Sport Bilder des Tages Sport Bilder des Tages Chelsea press conference, PK, Pressekonferenz Thomas Tuchel speaks to the media during a Chelsea Press Conference ahead of the ...
Am 7. September wurde Tuchel als Trainer beim FC Chelsea entlassen.Bild: imago / Pixsell

Boehly-Vertrauter Jordan macht kryptische Andeutungen über Tuchel

Demnach war hinter den Kulissen viel mehr passiert, als bisher an die Öffentlichkeit geriet. Jordan, der ehemalige Besitzer des Premier-League-Klub Crystal Palace und Boehly-Vertrauter, deutet nun viel gravierendere Gründe für die Tuchel-Entlassung durch den Chelsea-Boss an.

Konkret geht es um Jordans Aussagen in einer "Talksport"-Sendung, die ziemlich kryptisch anmuten:

"Da gab es noch viel mehr bei Tuchel hinter den Kulissen, was den meisten Menschen Tränen in die Augen treiben würde. Da ging es nicht nur darum, dass sie gegen Dinamo Zagreb verloren haben, sondern um eine ganze Reihe anderer Dinge."

Was genau dahinter steckt, verrät er im Detail nicht. Schließlich sei es Boehlys Sache. Allerdings waren die Beweggründe des Entscheiders für den Moderator offenbar gut nachvollziehbar. Darauf lässt zumindest eine weitere Andeutung zum Thema schließen: "Es hat mir die Augen geöffnet und ich hätte genau das Gleiche getan wie Todd Boehly." Außerdem hätte er laut eigener Aussage zu Tuchel in so einer Situation ebenso gesagt: "Du kannst gehen, Kumpel."

Fans fordern Rückkehr Tuchels – Nachfolger Potter geknickt

Grund für das erneute Aufrollen des Themas war die Reaktion einiger Fans auf die Klatsche des FC Chelsea am Wochenende. Im Stadion haben die Fans den ehemaligen Trainer gefeiert, riefen in Sprechchören: "Wir haben super Thomas Tuchel."

Chelsea's head coach Graham Potter, left, walks at the end of the English FA Cup soccer match between Manchester City and Chelsea at the Etihad Stadium in Manchester, England, Sunday, Jan. 8, 2023. (A ...
Graham Potter (l.) zeigt sich geknickt über die Niederlagen. Bild: AP / Dave Thompson

Nicht gerade angenehm für den Nachfolger Tuchels, Graham Potter. Er zeigte zwar Verständnis, war aber offensichtlich auch geknickt. "Der Frust der Fans ist verständlich", sagte er. Es sei offensichtlich, dass sich der Klub derzeit nicht in einer guten Phase befinde. "Es gibt immer andere Meinungen und Kritik, weil die Ergebnisse nicht positiv waren. Wir müssen zusammenhalten und weiterarbeiten", befand er.

Formel 1: Schlammschlacht eskaliert – FIA-Präsident bringt Fass zum Überlaufen

Die Formel 1 ist ein Millionengeschäft. Acht Monate im Jahr jetten die Teams um die Welt und tragen auf fast allen Kontinenten Rennen aus. In der kommenden Saison wird die Formel 1 erstmals 23 Grand Prix veranstalten – so viele waren es noch nie.

Zur Story