Sport
Bild

Lauter kleiner Barca-Talente. Der FC Barcelona fördert Mädchen und Jungs gleichermaßen. (Symboldbild) bild: imago images/ipa press

Die U12-Mädchen von Barca spielen jetzt gegen Jungs – und sie gewinnen alles

Die Jugendarbeit des FC Barcelona ist weltbekannt. Puyol, Xavi, Messi, Iniesta, Piqué und wie sie alle heißen – Die Akademie "La Masia", übersetzt: "das Bauernhaus", bringt regelmäßig Talente heraus, die später zu Weltstars reifen.

Und auch die Mädchenabteilung der katalanischen Talentschmiede scheint nicht schlecht zu sein. Der Verein entschied sich zur Saison 2018/19 dazu, die Mädchenteams der Altersklassen U12 und U14 in den Ligen der Jungen antreten zu lassen.

Die U12 von Barca ließ die Jungs in der Liga ordentlich leiden, gewann prompt alle 30 Ligaspiele, schoss dabei wahnsinnige 329 Tore – das sind im Schnitt fast elf Treffer pro Partie. Auch die Torschützenkönigin, wen wundert's, stammt aus den Reihen der Mädels-U12: Celia Segura traf 121-mal ins gegnerische Netz.

Barcelona ist nicht das erste Team, dass so handelte: Auch Mädchenmannschaften der spanischen Topclubs Athletic Bilbao und Atlético Madrid spielen bereits gegen Jungs. Kommende Saison wird auch das U10-Team der Barca-Mädchen nachziehen und gegen Jungen antreten.

In einer Reportage der "New York Times" sagt Maria Teixidor, die bei Barca für den Frauenfußball verantwortlich ist: "Wenn die Mädchen gegen Jungen spielen, werden sie mehr gefordert. Sie werden dadurch besser." (nytimes.com)

In Spanien boomt der Frauenfußball, das Zuschauerinteresse ist groß. Beim Ligaspiel zwischen Atlético Madrid und Barcelona im März dieses Jahres fand vor einer Kulisse von 60.739 Zuschauerinnen und Zuschauern statt – mehr als je zuvor bei einem Vereinsduell im Frauenfußball.

Dass der FC Barcelona im Frauenfußball eine große Nummer ist zeigt auch die Zahl der WM-Fahrerinnen. Diese 15 Spielerinnen kicken mit ihren Nationalteams in Frankreich um den Titel:

Was Talentförderung und Zuschauerinteresse bei Mädchen und Frauen angeht, kann sich der deutsche Fußball gerne noch eine dicke Scheibe abschneiden...

(as)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Wenn du im WM-Modus bist, aber arbeiten gehen musst

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel