Lothar Matthäus attestiert einigen der FCB-Talente in seiner Sky Sport Kolumne ein fehlendes "Bayern-Gen".
Lothar Matthäus attestiert einigen der FCB-Talente in seiner Sky Sport Kolumne ein fehlendes "Bayern-Gen".Bild: www.imago-images.de / Juergen Kessler

Matthäus unzufrieden: Diesen Spielern fehlt das Bayern-Gen

02.11.2021, 14:59

"Auch ich habe selten ein so kollektives Versagen einer Bayern-Mannschaft in einem K.o.-Spiel gesehen." Sky Experte Lothar Matthäus urteilte in seiner Kolumne am Dienstag hart über die Blamage des FC Bayern im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach vergangene Woche. Doch er ging noch weiter und attestierte der defensiven Zentrale ein fehlendes "Bayern-Gen".

Zwar herrsche, laut Matthäus, "auf dem Papier überhaupt kein Grund zur Sorge" beim deutschen Rekordmeister, doch so ganz überzeugt scheint der Experte nicht von den zwei französischen Weltmeistern Benjamin Pavard und Lucas Hernandez und den beiden erfahrenen Spielern Niklas Süle und Dayot Upamecano.

"Haben Bayern-Gen noch nicht verinnerlicht"

Nach dem blamablen 0:5 im Pokal gegen Gladbach siegten die Bayern am Samstag im Bundesliga-Spiel gegen Union Berlin. Es sind ihnen fünf Tore gelungen, allerdings hat der FC Bayern dafür auch wieder zwei kassiert. Dafür gibt es laut Matthäus vor allem einen Grund. So schreibt er in seiner Kolumne für Sky Sport, er habe bei den vier bayerischen Innenverteidigern das Gefühl, "dass sie das Bayern-Gen noch nicht permanent so verinnerlicht haben, wie das bei Boateng und Alaba in den letzten Jahren der Fall war."

Der ehemalige Bayern-Profi mahnte: "So ein Spiel wie in Gladbach darf einem Upamecano und der Hintermannschaft generell in einem Champions-League-Viertelfinale natürlich auf gar keinen Fall passieren." Bei der Niederlage gegen Gladbach sei der FCB "unglaublich schlecht" gewesen "und zwar von vorne bis hinten in allen Mannschaftsteilen."

"Nie nur alleinige Schuld der letzten Reihe"

Allerdings wiegelte der Sky-Experte direkt ab und gab die Schuld dafür nicht ausschließlich der Verteidigung: Es sei "am Ende nie nur die alleinige Schuld der letzten Reihe", schrieb Matthäus. "Das fängt immer um einiges weiter vorn auf dem Feld an und ich hatte den Eindruck, dass in Gladbach auch das Mittelfeld und die offensiveren Bayern-Spieler überhaupt nicht mitgeholfen haben, wenn es darum ging, den Gladbacher Angriffe zu unterbinden oder zu stören." Und weiter: "Nochmal sollte das nicht passieren, sonst wird es richtig ungemütlich an der Säbener Straße."

(lc)

Toni Kroos kritisiert Messis Ballon d'Or-Gewinn deutlich – doch sieht auch nicht Lewandowski vorn

Lionel Messi hat den Ballon d'Or gewonnen. Es ist das siebte Mal, dass der Argentinier die prestigeträchtige Auszeichnung bekommen hat und wohl noch nie war seine Auszeichnung so umstritten wie am Montagabend.

Zur Story