Aus Respekt vor dem BVB möchte Jude Bellingham Transfergerüchte nicht kommentieren.
Aus Respekt vor dem BVB möchte Jude Bellingham Transfergerüchte nicht kommentieren.Bild: imago / Moritz Müller

BVB: Bellingham in England begehrt – drei Klubs wollen über 100 Millionen Euro bieten

20.09.2022, 13:38
Philipp Kay Köppen
Philipp Kay Köppen
Folgen

Jude Bellingham ist aktuell nicht nur der wertvollste Spieler beim BVB, sondern sogar in der Bundesliga. Schon im Sommer hätte der BVB ihn für Unsummen verkaufen können, doch nach dem Verlust von Erling Haaland wollte man nicht noch einen Leistungsträger aus der Offensive abgeben. So blieb der 19-Jährige zunächst beim BVB.

Manchester City verpflichtete im Sommer Erling Haaland vom BVB mithilfe einer Ausstiegsklausel.
Manchester City verpflichtete im Sommer Erling Haaland vom BVB mithilfe einer Ausstiegsklausel.Bild: AP / Rui Vieira

Doch nach dem Transferfenster ist vor dem Transferfenster: Der britischen "Sun" zufolge bereiten sich bereits drei englische Klubs auf ein Wettbieten vor, welches sich angeblich das "ganze Jahr lang" hinstrecken könnte.

Englisches Trio treibt den Preis in die Höhe

Demnach soll nun auch der FC Chelsea eine Offerte für Bellingham planen. Der neue Trainer von Tuchels Ex-Klub, Graham Potter, soll großer Fan des englischen Nationalspielers sein, heißt es.

Seit der Übernahme im Sommer durch ein Konsortium um den US-Unternehmer Todd Boehly fließt das Geld an der Stamford Bridge wieder in Strömen: Im zurückliegenden Sommertransferfenster wurden bereits über 280 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben.

Chelsea-Coach Graham Potter profitiert von den tiefen Taschen der Vereinseigentümer.
Chelsea-Coach Graham Potter profitiert von den tiefen Taschen der Vereinseigentümer.Bild: www.imago-images.de / PA Images

Zuvor hatte das Boulevardblatt bereits berichtet, dass sich Manchester United und der FC Liverpool unbedingt die Dienste des Supertalents sichern wollen. Damals hieß es noch, es gehe um ein "Preisschild" in Höhe von 87 Millionen Pfund (knapp 100 Millionen Euro).

Inzwischen seien alle drei Konkurrenten der "Sun" zufolge darauf eingestellt, bis zu 100 Millionen Pfund (114 Millionen Euro) auf den Tisch legen zu müssen. Sie treiben sich also gegenseitig den Preis in die Höhe.

Kehl: "Ein Spieler kann niemals größer sein als ein Klub"

Wieviel Geld die BVB-Bosse am Ende tatsächlich aus den Engländern herausholen können, steht in den Sternen. Immerhin hat Bellingham in Dortmund nur noch einen Vertrag bis 2024.

Dass der BVB sein Juwel bei solchen Angeboten halten wird, ist eher unwahrscheinlich. "Wir müssen akzeptieren, dass irgendwann der Punkt kommt, wo die Jungs wirtschaftlich als auch sportlich auch noch mal weiterziehen", hatte Sportdirektor Sebastian Kehl gegen Ende des jüngsten Transferfensters noch bei "Sky90" erklärt.

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl bezeichnete das alljährliche Ersetzen der abgewanderten Topspieler einst als "Sisyphusarbeit".
BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl bezeichnete das alljährliche Ersetzen der abgewanderten Topspieler einst als "Sisyphusarbeit". Bild: www.imago-images.de / imago images

Zwar wäre es schön, "die Jungs ein oder zwei Jahre länger" halten zu können, so wie es der FC Bayern tut, gestand Kehl. Doch auch im Rückblick auf das Transfer-Geplänkel um Erling Haaland hatte Kehl damals schon klargemacht: "Irgendwann muss man auch akzeptieren, dass ein Spieler niemals größer sein kann als ein Klub. Und dann muss er gehen."

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hertha-Kapitän Plattenhardt über Fehlstart und Vertragsverlängerung: "Müssen wir lernen"

Der Start des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC war holprig. In sieben Spielen konnte das Team von Trainer Sandro Schwarz nur sechs Punkte holen. Der neue Kapitän der Alten Dame, Marvin Plattenhardt, zeigt sich trotzdem optimistisch. Nun hat er verraten, wer dafür seiner Meinung nach verantwortlich ist – und wie die Chancen für eine Vertragsverlängerung stehen.

Zur Story