Bayerns Top-Torjäger Robert Lewandowski wurde bei der Ballon-d'Or-Wahl hinter Lionel Messi nur Zweiter.
Bayerns Top-Torjäger Robert Lewandowski wurde bei der Ballon-d'Or-Wahl hinter Lionel Messi nur Zweiter.Bild: www.imago-images.de / Markus Ulmer

"Zeigt mir, wo ich selbst stehe": Lewandowski nach verlorenem Ballon d'Or mit Kampfansage Richtung Messi

07.12.2021, 11:08

Vor rund einer Woche wurde ein Großteil der internationalen Fußball-Welt enttäuscht. Der Grund: Die Auszeichnung von Lionel Messi mit dem Ballon d'Or als bester Spieler des vergangenen Kalender-Jahres.

Insgesamt 170 Medienvertreter hatten bei der Wahl abgestimmt und Robert Lewandowski lediglich auf den zweiten Rang gewählt, obwohl dieser 2021 mehr Tore und mehr Titel gesammelt hatte als Messi. Insgesamt 64 Tore schoss der Pole bis zur Wahl. Dennoch fand er sich 33 Punkte hinter dem Argentinier nur auf dem zweiten Platz.

Lewandowski spricht über Gefühle nach Ballon-d'Or-Verleihung

Seit der enttäuschenden Wahl aus Lewandowskis Sicht äußerte sich der 33-Jährige nun erstmals. Nach dem 3:2-Sieg gegen den BVB sagt er dem polnischen TV-Sender "Kanale Sportowym" in der Sendung "Moc Futbolu": "Was meine Gefühle und Emotionen angeht, so hatte ich letzte Woche eine schlimme Zeit." Danach fügt er an: "Ich war traurig, daraus mache ich keinen Hehl."

Gleichzeitig soll Lewandowski aber auch viel Positives aus diesem zweiten Platz und dem Kräftemessen mit Messi gezogen haben. "Natürlich respektiere ich, wie Messi spielt, was er erreicht hat und auf welchem Level er ist. Allein der Umstand, dass ich mich mit ihm messen kann, zeigt mir, wo ich selbst stehe."

Weiter offen bleibt die Frage, ob Lewandowski den Ballon d'Or nachträglich für 2020 erhält. Wegen der Corona-Pandemie war die Auszeichnung abgesagt worden. In seiner Dankesrede hatte Messi deshalb vorgeschlagen, den ausgefallenen Preis an Lewandowski zu vergeben, da er sich den Titel für 2020 verdient hätte.

Gegenüber watson hatte daraufhin der France-Football-Chef, Pascal Ferré, der auch den Ballon d'Or organisiert, erklärt, dass er die Worte von Messi als "nett und schlau" empfunden habe. Gleichzeitig stellte er auch in Aussicht, dass Lewandowski tatsächlich die Auszeichnung erhalten könnte. "Ich denke, wir müssen die Entscheidungen nicht sehr schnell treffen. Wir können darüber nachdenken und sollten gleichzeitig die Geschichte des Ballon d’Or respektieren, die auf Wahlen basiert."

Angesprochen auf den Vorschlag von Messi entgegnete Lewandowski klar: "Ich möchte, dass es eine aufrichtige Aussage eines großen Spielers ist und es nicht nur leere Worte sind." Gleichzeitig sei er "nicht begeistert", eine Auszeichnung nachträglich zu bekommen. Viel mehr würde er sich noch immer ärgern, dass er so eng am Gewinn des Ballon d'Or drangewesen sei.

Letztlich wird Lewandowski wohl nur die Möglichkeit bleiben, sich in Zukunft noch mehr anzustrengen, damit er im nächsten Jahr dann bei der Auszeichnung sein Siegerlächeln präsentieren kann und die Trophäe entgegen nehmen darf.

(stu)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hertha BSC: Investor Lars Windhorst soll Ex-Präsident mit Privatdetektiven ausspioniert haben

Der interne Machtkampf, der bei Hertha BSC jahrelang zwischen Investor Lars Windhorst und Ex-Präsidenten Werner Gegenbauer getobt hatte, hat laut einem Bericht der "Financial Times" ungeahnte Formen angenommen. Der britischen Zeitung liegen Gerichtsdokumente vor, nach denen Windhorst eine israelische Geheimdienstfirma auf Gegenbauer angesetzt hatte, um diesen aus dem Verein zu drängen.

Zur Story