Bayern's Robert Lewandowski holds a trophy of the best scorer of the season after winning the Bundesliga title after the German Bundesliga soccer match between Bayern Munich and FC Augsburg at the Allianz Arena stadium in Munich, Germany, Saturday, May 22, 2021. (Sven Hoppe, Pool via AP)

Robert Lewandowski ist seit Samstag der Torschützenkönig der Bundesliga. Bild: DPA / Sven Hoppe

"Es muss ein Leben nach Lewandowski geben": Reif über Bayerns Zukunft

Nach sieben verfehlten Torschüssen wäre er beinahe verzweifelt, aber dann gelang es in der 90. Minute doch noch: Robert Lewandowski traf am Samstag gegen Augsburg sein 41. Bundesliga-Tor und stellte damit den Rekord von Gerd Müller ein. Nach der erreichten Tor-Marke sieht "Bild"-Sportjournalist Marcel Reif den Topscorer schon vor einem Wechsel: "Möglicherweise sagt er selber: 'Komm, ich möchte noch irgendwo auslaufen'".

Der "Bild"-Sport-Chef Matthias Brügelmann spricht das Thema an: "Eigentlich ist das die letzte Marke, die er mit Bayern noch schaffen konnte. Mir fällt nichts ein, was er jetzt noch auf die Beine stellen könnte." Daraufhin stellt er die Frage, die sich viele nach dem Torjubel des Starstürmers gestellt haben: "Kann das bei ihm doch noch so ein Nachdenken auslösen? Zu sagen: 'Falls ein großer Verein im Sommer kommt – unabhängig, was die Bayern dazu sagen – eigentlich wäre es jetzt ein guter Zeitpunkt nach diesen historischen 41 Toren. Ich gehe noch mal in ein anderes Land und guck da noch mal, was ich für Rekorde knacken kann.'"

Reif stimmt der Überlegung zu und bringt einen anderen Verein ins Spiel: "Was ist die Vorwahl von Dortmund?", fragt er und spielt auf das Interesse vom BVB am Bayern-Spieler an.

Haaland wird wohl nicht zum FC Bayern wechseln

"Irgendwann wird auch Lewandowski gehen", so Reif mit der traurigen Nachricht. "Natürlich ist das doch eine Möglichkeit zu sagen: 'Pass auf, was machen wir? Wollen wir den Umbruch jetzt wagen? Ist jetzt die Zeit?", fragt er stellvertretend für das Lewa-Management.

Von einem Wechsel des Borussia-Stars Erling Haaland hält er aber nichts: "Die Dortmunder müssen nicht verkaufen, sie haben die Champions League erreicht, sie werden Haaland nicht gehen lassen", sagt er in Richtung eines möglichen Bayern-Wechsels.

Reif sieht für Lewandowski noch ein Jahr beim FC Bayern

Der Sportjournalist bleibt realistisch: "Es wird ein Leben geben müssen nach Lewandowski". Dabei bleibt aber abzuwarten, wann genau der Wechsel stattfinden soll. "Er ist nicht der Jüngste, auch wenn er biologisch auf dem Stand von einem 19-Jährigen ist", sagt Reif.

Der Reporter prognostiziert: "Ich glaube nicht, dass er jetzt geht, die Corona-Zeiten sind erstmal abzuarbeiten nächste Saison – wenn das überhaupt geht. Die Münchner müssen nicht verkaufen, die Dortmunder müssen nicht verkaufen." Dann kommt er zu seinem Urteil: "Ich glaube, es wird so ein Jahr Stillstand und danach wird man sich darüber unterhalten."

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel