Noch nicht im WM-Fieber? Diese 9 WM-Songs ändern das sicher

22.05.2018, 15:1923.05.2018, 08:23
watson sport

Die Bundesliga-Saison ist seit Montagabend offiziell beendet. Der Relegationssieg des VfL Wolfsburg war dabei wie das letzte Bier, das man sich um 5 Uhr morgens in der Kneipe noch reinstellt, während der Wirt schon die Stühle hochstellt.

Ein unnötiges und schmuckloses Ende, das den Kater nur noch schlimmer macht. Die Fußball-Ekstase können wir in dieser Saison aber nicht lange auskatern – Samstag ist noch das Champions-League-Finale und danach startet schon der WM-Wahnsinn. 

Aber sind wir ehrlich. Wir sind noch nicht in Stimmung. Doch wir können euch helfen:

"Here we go; allez, allez, allez
Go go go! allez, allez, allez"

Ist der Funke noch nicht übergesprungen? Mit diesen offiziellen und inoffiziellen WM-Songs kommst du sicher in WM-Fieber: 

(Und NEIN, "Schwarz und Weiß", "Ein Hoch auf uns" und "Dieser Weg" haben wir nicht vergessen. Und "Atemlos" auch nicht. )

1998: Ricky Martin – La Copa de la Vida

1998: Dario G – Carnival De Paris

2002: Anastacia – Boom

2006: Sportfreunde Stiller – '54, '74, '90, 2006

2006: Bob Sinclar – Love Generation

2006: Herbert Grönemeyer – Zeit, dass sich was dreht

2010: Shakira – Waka Waka

2010: K'NAAN – Wavin' Flag

2014: Pitbull – We Are One (Ole Ola)

Und das ist übrigens der offizielle WM-Song der WM 2018:

Spätestens, wenn ihr das alles gehört habt, solltet ihr auch Bock auf die WM in Russland haben. 

Haben wir einen Song vergessen? Oder hätten wir auch EM-Songs wie "Three Lions (Football's Coming Home)" mit aufzählen sollen? 

Schreibt uns in die Kommentare!

(bn)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Fans sehen enormen Nachholbedarf": Neue Studie zu Nachhaltigkeit und Geschlechtergerechtigkeit
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Dass sich Fußballfans für Nachhaltigkeit interessieren und diese auch in ihrem Hobby einfordern, ist Ausdruck eines gesellschaftlichen Wandlungsprozesses, der auch die Deutsche Fußballiga (DFL) und die Profiklubs vor neue Herausforderungen stellt. Wir haben an meinem Lehrstuhl in Kooperation mit dem Meinungsforschungsinstitut FanQ eine repräsentative Studie zur Nachhaltigkeit des Profifußballs durchgeführt und herausgearbeitet, wie Fans das Engagement ihrer Klubs in diesem Themenfeld bewerten.

Zur Story