Sport
Bild

screenshot twitter

Das ist der scheinheiligste Fan des Champions-League-Finales

Beim Champions-League-Finale am Samstag verlor Tottenham 2:0 gegen Liverpool. Und auch wenn Klopps Team schon vorab als klarer Favorit galt, war zumindest ein Fan auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Der Wendehals, der laut seines Instagram-Profils eigentlich bekennender Fan und Mitarbeiter beim brasilianischen Team Ibis Sport Club ist, machte kurzen Prozess und trug unter dem Tottenham Trikot, das Trikot von FC Liverpool.

In dem Video, was er auf seinem Instagram-Account hochlud, sieht man den Brasilianer nach Abpfiff am Boden zerstört in sein Tottenham-Trikot weinen. Nur wenige Sekunden später springt er auf, zieht das Shirt des Verlierers aus und präsentiert strahlend das darunter getragene Liverpool Trikot.

Damit sendet er eine Spitze gegen die Champions-League-Erfolgsfans, die sich für viel Geld die Karten für das Spiel kaufen, sich ein Team aussuchen für das sie mitfiebern und das Trikot am nächsten Tag wieder auf ewig im Schrank verbannen.

Aber nicht nur: Vermutlich war es ihm zudem ein Anliegen, mit Sicherheit auf der Seite des Siegers zu stehen. Denn als Ibis Sport Club-Anhänger, ist er Kummer gewohnt – Das Team wurde 2009 vom "Guinness-Buch der Rekorde" zum schlechtesten Fußballclub der Welt gewählt und hat auch heute noch den Ruf als hoffnungsloser Fall.

Das heimst dem Team allerdings in Brasilien echten Kultstatus ein: Über 100.000 Fans folgen dem sympathischen Dauerverlierer Ibis Sport Club in den sozialen Netzwerken.

Da sei dem Blondschopf "Nilsinho" der sichere Jubel beim Champions-League-Finale beinahe schon wieder gegönnt.

(kr)

Torwarte, die fliegen können

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel