Bild

screenshot twitter

Das ist der scheinheiligste Fan des Champions-League-Finales

Beim Champions-League-Finale am Samstag verlor Tottenham 2:0 gegen Liverpool. Und auch wenn Klopps Team schon vorab als klarer Favorit galt, war zumindest ein Fan auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Der Wendehals, der laut seines Instagram-Profils eigentlich bekennender Fan und Mitarbeiter beim brasilianischen Team Ibis Sport Club ist, machte kurzen Prozess und trug unter dem Tottenham Trikot, das Trikot von FC Liverpool.

In dem Video, was er auf seinem Instagram-Account hochlud, sieht man den Brasilianer nach Abpfiff am Boden zerstört in sein Tottenham-Trikot weinen. Nur wenige Sekunden später springt er auf, zieht das Shirt des Verlierers aus und präsentiert strahlend das darunter getragene Liverpool Trikot.

Damit sendet er eine Spitze gegen die Champions-League-Erfolgsfans, die sich für viel Geld die Karten für das Spiel kaufen, sich ein Team aussuchen für das sie mitfiebern und das Trikot am nächsten Tag wieder auf ewig im Schrank verbannen.

Aber nicht nur: Vermutlich war es ihm zudem ein Anliegen, mit Sicherheit auf der Seite des Siegers zu stehen. Denn als Ibis Sport Club-Anhänger, ist er Kummer gewohnt – Das Team wurde 2009 vom "Guinness-Buch der Rekorde" zum schlechtesten Fußballclub der Welt gewählt und hat auch heute noch den Ruf als hoffnungsloser Fall.

Das heimst dem Team allerdings in Brasilien echten Kultstatus ein: Über 100.000 Fans folgen dem sympathischen Dauerverlierer Ibis Sport Club in den sozialen Netzwerken.

Da sei dem Blondschopf "Nilsinho" der sichere Jubel beim Champions-League-Finale beinahe schon wieder gegönnt.

(kr)

Torwarte, die fliegen können

1 / 17
Torwarte, die fliegen können
quelle: imago/team
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Jogi Löw warnte bereits vor Turnierbeginn: Die deutsche Nationalmannschaft und ihr Problem mit Einwürfen - Frust bei Toni Kroos war groß

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, noch Joshua Kimmich, noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste …

Artikel lesen
Link zum Artikel