Sport
dpatopbilder - 28.11.2019, Großbritannien, London: Fußball: Europa League, Gruppenphase, Gruppe F, 5. Spieltag, FC Arsenal - Eintracht Frankfurt im Emirates Stadium. Blick auf den leeren Gästeblock. Foto: Uwe Anspach/dpa | Verwendung weltweit

Blick auf leere Ränge im Emirates Stadion – und Bengalofeuer zur Begrüßung des Eintracht-Busses vor dem Spiel. Bild: dpa / Adam Davy/Uwe Anspach/montage watson

Eintracht-Fans durften gegen Arsenal nicht ins Stadion – und sorgten trotzdem für Stimmung

Eintracht Frankfurt hat einen neuen Helden, und das ist Doppeltorschütze Daichi Kamada. Der Japaner traf nach dem 1:0-Rückstand am Donnerstagabend im Londoner Emirates Stadion erst zum Ausgleich gegen den FC Arsenal – und stieß mit seinem 1:2-Siegtreffer das Tor zur K.o.-Runde für die Eintracht weit auf. Einziger Wermutstropfen für die Fans an diesem Abend: Sie durften ihre heißgeliebte Eintracht nicht im Stadion anfeuern und bejubeln.

Die Uefa hatte Verein und Fans nach bösen Entgleisungen in der Vergangenheit mit einer Auswärtssperre belegt. Wo es an Toren an diesem Europa-League-Abend also nicht fehlte, fehlten die Frankfurt-Fans auf den Rängen.

Wer jetzt lange Gesichter erwartet, der kennt die Fans der Eintracht nicht. Sowohl in der echten Welt als auch im Netz sorgten hunderte Anhänger der Frankfurter nämlich trotzdem für mächtig Stimmung.

Bei Ankunft der Mannschaft vor dem Stadion...

... ging's ganz schön feurig zu.

Augenscheinlich waren mehrere Hundert Eintracht-Fans trotz Sperre mit ihrer Mannschaft nach London gereist, um dem Team einen heißen Empfang zu bereiten.

Und nicht nur vor dem Stadion, auch auf den Rängen schien der ein oder andere SGE-Anhänger für Unterstützung zu sorgen.

Oder hatten die Arsenal-Fans einen Deutschkurs absolviert?

In jedem Fall war für Stimmung gesorgt

"Only at Emirates..."

Sieg nach Kapitualtion des Gegners

So konnte am Ende auch Eintracht-Trainer Adi Hütter im Interview mit dem Sport-Streamingportal DAZN nur ein Fazit zu den Fans ziehen:

"Das hat uns natürlich gut getan, dass sie da sind. Wir brauchen sie einfach, weil sie wahnsinnig wichtig sind für uns."

dazn

(pcl)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel