Sport
Bild

Wie geht's weiter mit der Nationalmannschaft? Joachim Löw wirkt irgendwie ratlos. Bild: www.imago-images.de / MIS

Klopp und Flick? Von wegen! Realistische Kandidaten für das Bundestraineramt

Joachim Löw amtiert seit 14 Jahren als Bundestrainer. Einst war er von allen geliebt, er führte den deutschen Fußball aus der Dunkelheit zurück zu den Sternen, Höhepunkt: der WM-Sieg 2014. Doch dann wollten sie zu viel beim DFB, mit aller Macht sollte dann auch der fünfte Stern aufs Trikot, bei der Weltmeisterschaft 2018 lautete die Zielvorgabe ganz und gar unbescheiden: Titelverteidigung.

Seit Dädalus und Ikarus wissen wir aber, dass man tief fällt, wenn man zu hoch hinaus will. Und so ging das Projekt "fünfter Stern" komplett in die Hose, Vorrundenaus. Dann sollte der große Umbruch her, frischer Wind sollte in die Nationalelf. Mit neuen Spielern und dem alten Erfolgstrainer. Das klappte aber nur so lala. Es ist nicht Löws alleinige Schuld, auch Oliver Bierhoff steht in der Verantwortung. Aber der Trainer ist im Fußballbusiness nun mal stets das schwächste Glied in der Kette. Und so steht vor allem Löw in der Kritik, die Vorwürfe an ihn lauten: Amtsmüdigkeit, Konzeptlosigkeit, Sturheit.

Der traurige Tiefpunkt zum Abschluss des Länderspieljahres 2020, das 0:6 gegen Spanien, war der Tropfen, der das Fass des Fanverdrusses nun endgültig zum Überlaufen gebracht hat.

Von offizieller Seite hieß es am Mittwoch zwar, dass Löw auf jeden Fall bis zur EM weitermachen darf. Nach Informationen der "Bild" saßen der Bundestrainer, DFB-Präsident Fritz Keller, Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff und Löws Assistent Marcus Sorg nach der Rückreise aus Spanien im Münchner Flughafen eine halbe Stunde zusammen, um über die Pleite und die Zukunft zu sprechen. Ergebnis dieser Zusammenkunft sei gewesen, dass es keine Entlassung von Löw geben wird, auch ein Rücktritt des Trainer kommt demnach nicht infrage. Sein Vertrag läuft noch bis zur Katar-WM Ende 2022.

Doch die Diskussion um die Neubesetzung des Bundestraineramtes ist trotz alledem unaufhaltsam, und sie wird auch noch lange andauern, zumal Wiedergutmachung erst Ende März beim nächsten Länderspiel wieder möglich ist. Winter Is Coming.

Aber wer könnte das Amt überhaupt kurz- oder mittelfristig übernehmen?

Bayerns Toptrainer Hansi Flick und Jedermanns Liebling Jürgen Klopp lassen wir mal gepflegt außen vor. Flick war einst beim WM-Titel 2014 Löws Assistent und spielte eine entscheidende Rolle. Die "Sport Bild" sieht ihn schon als "Schatten-Bundestrainer", beim DFB soll er demnach ganz oben auf der Wunschliste stehen. Aber ob der Bayern-Coach selbst so bald schon die Münchner Erfolgsmaschine verlassen will, erscheint äußerst fraglich. Und dass es Kloppo macht, ist ebenfalls högschd unrealistisch. Der Liverpool-Trainer ist noch bis 2024 an die Reds gebunden und wohl auch noch zu gern Vereinstrainer.

Wer könnte das Amt des Bundestrainers überhaupt kurz- oder mittelfristig übernehmen?

Bruno Labbadia

 Hertha BSC vs. VfL, 1. BL Berlin, 01.11.2020, FUßBALL - Hertha BSC Berlin vs. VfL Wolfsburg, 1. BL, Saison 2020/21, Olympiastadion. Bild zeigt: Cheftrainer Bruno Labbadia Hertha BSC Berlin *** Hertha BSC vs VfL, 1 BL Berlin, 01 11 2020, FOOTBALL Hertha BSC Berlin vs VfL Wolfsburg, 1 BL, Season 2020 21, Olympic Stadium Picture shows head coach Bruno Labbadia Hertha BSC Berlin

Italienischer Charme, deutsche Genauigkeit: Der schöne Bruno. Bild: www.imago-images.de / Darius Simka

Bruno Labbadia sieht gut aus, ist international vorzeigbar und er trägt gerne Rollkragenpullis. Optisch wäre die Umstellung nach 14 Jogijahren auf den schönen Bruno schon mal nicht so groß. Aber, Spaß beiseite, der Ex-Profi kennt sich sehr gut aus im deutschen Fußball. Er kann Teams stabilisieren und entwickeln. Labbadia, mittlerweile 54, hat schon gefühlt die halbe Bundesliga trainiert: Bayer Leverkusen, VfB Stuttgart – dort feierte Timo Werner unter ihm sein Bundesligadebüt –, VfL Wolfsburg, aktuell Hertha BSC, und sogar zweimal den Hamburger SV hat er sich angetan. Da sollte Labbadias Fell dick genug sein, um regelmäßig gegen 82 Millionen Bundestrainer seinen Nationalelfkader rechtfertigen zu müssen.

Ralf Rangnick

Cheftrainer Ralf Rangnick (RB Leipzig) waehrend der Begegnung in der 1. Bundesliga zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund in der Red Bull Arena am 19. January 2019 in Leipzig, Sachsen (Saxony), Deutschland (Germany) ( FB-1BL RB Leipzig - Borussia Dortmund Leipzig *** Head coach Ralf Rangnick RB Leipzig during the match in the 1 Bundesliga between RB Leipzig and Borussia Dortmund in the Red Bull Arena on 19 January 2019 in Leipzig Sachsen Saxony Germany FB 1BL RB Leipzig Borussia Dortmund Leipzig Copyright: xEIBNER/HartmutxBoesenerx EP_HBR

Ralf Rangnick ist ein ausgewiesener Fachmann. Bild: imago sportfotodienst / EIBNER/Hartmut Boesener

"Professor Fußball" wird zumindest als schnelle Lösung für das Amt des Bundestrainers gehandelt. Der 62-Jährige ist derzeit ohne Job und als Fachmann in der Branche hoch anerkannt. Er sprach im "Aktuellen Sportstudio" schon von der Viererkette, als die Nationalelf noch mit Libero und Manndeckern operierte. Sein Interesse am Posten des Bundestrainers hat Rangnick bereits mehrfach hinterlegt, zugleich aber noch in der Vorwoche darauf verwiesen, dass sich wegen Löws laufenden Vertrages die Frage nicht stelle. Daher sei diese Diskussion eine "Unsitte", sagte der Schwabe bei Sport1. Rangnick fügte aber auch hinzu: "Sollte sie sich irgendwann mal stellen, ist es eine Frage des Timings." Vielleicht ist Rangnick, der auch Erfahrung als Sportdirektor hat, aber auch eher jemand, der irgendwann mal Oliver Bierhoff als Manager der Nationalelf abzulösen.

Thomas Tuchel

07.11.2020, Frankreich, Paris: Fußball: Ligue 1, Frankreich, Paris Saint-Germain - Stade Rennes, 10. Spieltag im Parc des Princes. PSG-Trainer Thomas Tuchel gestikuliert am Spielfeldrand. Foto: Christophe Ena/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Thomas Tuchel gilt in Paris nicht als unumstritten. Bild: dpa / Christophe Ena

Eher ein Außenseiter-Kandidat für den Posten des Bundestrainers ist Thomas Tuchel. Der Trainer bei Paris Saint-Germain ist allerdings durch den Dauerzwist mit Sportchef Leonardo bei Paris Saint-Germain ermüdet. Ob der 47-Jährige Ex-Coach von Borussia Dortmund und Mainz 05 über sein Vertragsende im Sommer 2021 hinaus bei PSG arbeiten darf und überhaupt will, ist derzeit ungewiss. Tuchel könnte also nach der EM frei sein. Er gilt andererseits als durchaus schwieriger Charakter und strenger Lehrer, der mit auferlegten Ernährungsplänen und Party-Verboten seine Spieler mit den Augen rollen ließ. Er bekäme von Spielern und Fans wohl keinen großen Vertrauensvorschuss, aber er ist ein sehr fleißiger und auch erfolgreicher Trainer, der auch schon Titel gewonnen hat.

Jupp Heynckes

Soccer Football - Bayern Munich Trophy Presentation - Town Hall, Munich, Germany - May 20, 2018   Bayern Munich coach Jupp Heynckes applauds fans during the trophy presentation   REUTERS/Michaela Rehle

Don Jupp. Sehnsuchtsfigur deutscher Fußballfans. Bild: X01425 / MICHAELA REHLE

Eine repräsentative Umfrage, an der über 1100 Fußballinteressierte teilnahmen, ergab: Sollte Joachim Löw jetzt zurücktreten, wollen 24,1 Prozent der Befragten, dass ein renommierter Trainer wie Jupp Heynckes auf die Bundestrainerbank zurückkehrt, um die Nationalmannschaft bis zur EM im Sommer erfolgreich zu betreuen. Beim FC Bayern ließ er sich immerhin schon zweimal auf eine solche Interimsaufgabe ein, 2009 und 2017. Ob er sich das mit 75 Jahren nochmal antut? Eher nicht. Aber das letzte Wort hat bei Heynckes in dieser Hinsicht eh immer noch Cando, sein Schäferhund. Nachdem er 2017 mit über 70 Jahren den Rekordmeister zuletzt nochmal für acht Monate übernahm, erklärte er: "Meine Tochter und meine Frau haben mir zugeraten. Dann hat Cando zweimal gebellt, dann war das alles in trockenen Tüchern." Etwas unrealistisch ist es, dass es Don Jupp nochmal macht, einem doppelten "Wau" würde gewiss ein doppeltes "Wow" folgen.

Tobias Schweinsteiger mit Bastian

Bastian Schweinsteiger (re.), Bruder Tobias / Fussball / 1.BL / FC Bayern München / 10.02.2015 / Training /

Bastian Schweinsteiger right Brother Tobias Football 1 BL FC Bavaria Munich 10 02 2015 Training

Der Schweini-Tobi (l.) und der Schweini-Bastian 2015 im Training des FC Bayern München. Bild: imago sportfotodienst / Lackovic

Bastian Schweinsteiger ist der Held des WM-Finals 2014, ein Vorbild, ein deutscher Fußballgott, wenn man so will. Mittlerweile ist er Experte bei der ARD-"Sportschau". Nach dem Spiel gegen Spanien legte er den Finger in die Wunde der Niederlage. Man könne als deutsche Nationalmannschaft gegen Spanien verlieren, – er selbst war 2008 und 2010 schließlich auch dabei – "aber nicht so!" Was er mit "so" meinte, erklärte er auch direkt. Am meisten habe ihn gestört, dass sich niemand gegen die Niederlage gewehrt habe. "Es hat sich nicht wie ein Team angefühlt." Für Schweinsteiger stand fest, dass es so auf keinen Fall weitergehen könne. "Man muss was verändern, so darf man nicht als deutsche Nationalmannschaft auftreten."

Diese Worte hätte man sich gerne von Löw und Bierhoff nach dem Spiel gewünscht, aber die flüchteten sich in Aus- und Schönreden. Schweinsteiger als Bundesschweini Bundestrainer, das hätte was! In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" verriet der 36-Jährige sogar mal, dass er sich eine zweite Laufbahn als Trainer durchaus vorstellen könnte. Problem an der Sache ist, dass Schweini keine Trainerlizenz hat. Noch nicht. Wenn es aber hart auf hart kommt und Jogi geschasst werden oder zurücktreten sollte, könnte Schweinsteiger aber mit seinem Bruder Tobias ein Trainergespann bilden. Denn Bastians zwei Jahre älterer Bruder hat eine A-Trainerlizenz, was die zweithöchste in Deutschland nach dem Fußballlehrerschein ist. Sprich, Tobias Schweinsteiger wäre der offizielle Cheftrainer und Bastian derjenige, der die Fäden im Hintergrund zöge.

Schöne Vorstellung mit dem doppelten Schweini, aber wohl die unwahrscheinlichste...

(as/mit Material von dpa)

Interview

Experte zu Corona-Demos: "Querdenken"-Bewegung ist in "Stadium des Verfalls angekommen"

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg, sieht mit Sorge, dass die "Querdenker" jetzt Kinder instrumentalisieren und warnt vor möglicher Gewalt durch Verschwörungsgläubige. Er erklärt, warum die Niederlage Donald Trumps die Bewegung hart trifft – und wieso diese sich gerade selbst zerlegt.

Tausende Menschen haben am Mittwoch in Berlin gegen das neue Infektionsschutzgesetz demonstriert. Nachdem die Anhänger der "Querdenker"-Bewegung – wie so oft in den vergangenen Monaten – alle wesentlichen Hygieneauflagen missachtet haben, hat die Polizei die Versammlung aufgelöst und dabei auch Wasserwerfer eingesetzt.

Zeitgleich haben im Bundestag vor der Abstimmung über das Gesetz Anhänger von Verschwörungsideologien Abgeordnete bedrängt.

Immer wieder kam es in den vergangenen Tagen und Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel