Sport
Bild

Bild: imago images / MIS

So lustig reagiert Aldi auf den skurrilen Auftritt von Uli Hoeneß in einer Filiale

Eigentlich ist ja Sommerpause. Klar, es ist zwar noch Frauen-WM, doch sonst sollten wir am See liegen und nicht über die Bundesliga nachdenken. Doch irgendwie schafft es gerade ein Bundesliga-Verein, fast mehr Nachrichten zu produzieren als unter der Saison. Gemeint ist natürlich der FC Bayern München.

Es vergeht derzeit kein einziger Tag ohne skurrile Bayern-News. Ob nun Lothar Matthäus, der als Hasselhoff in einem Baywatch-Clip auftritt oder die verzweifelten Anrufe der FCB-Verantwortlichen bei einem niederländischen Talent, das gerade den Medizin-Check beim FC Liverpool absolviertdie Bayern unterhalten uns im heißen Sommerloch gerade prächtig.

Ja, und da ist ja noch der Auftritt von Uli Hoeneß in einer Aldi-Filiale gewesen.

Geht Uli Hoeneß zum Aldi...

Was bisher geschah: Wie die "Bild" berichtete, sortierte der Bayern-Präsident höchstpersönlich am Mittwoch in einer Aldi-Filiale das Kühlregal. In dem Supermarkt im Münchner Vorort Unterhaching waren Hoeneß die Grill-Würstchen der eigenen Firma aufgefallen. Die Nürnberger seiner Würstchen-Firma "HoWe", deren Führung inzwischen sein Sohn Florian übernommen hat, lagen bei Aldi wohl nicht geordnet genug im Regal. Für Macher Hoeneß hieß das: Er legte selbst Hand an und er ordnete sie neu an.

Nachdem er die Ware neu angeordnet hatte, sei Hoeneß laut "Bild"-Bericht wieder aus dem Aldi verschwunden sein – ohne etwas gekauft zu haben. Diese Kontrollgänge habe Hoeneß in den letzten Jahre öfter gemacht, berichtete das Blatt weiter.

Aldi reagiert großartig auf Hoeneß

Ja, und während die Welt noch über den Hoeneß-Auftritt grübelte, meldete sich mittlerweile auch Aldi Süd, um die Vorgänge in der eigenen Filiale zu kommentieren. Und Aldi macht dies mit ganz viel Witz und sehr viel Fußballsachverstand.

Aldi Süd packte den Bericht der "Bild" über den Auftritt von Hoeneß auf eine Socialcard auf Facebook und kommentierte: "Top Aufstellung, Uli!" Dazu schrieb der Konzern:

"Uli Hoeneß gibt letzte taktische Anweisungen – ob seine Formation zum Sieg führt? Wir werden sehen."

Den Aldi-Fans gefiel der Hoeneß-Auftritt übrigens: "Super, ich finde, dass das sehr gut zeigt, dass er nicht 'abgehoben' ist", schrieb ein User unter den Beitrag. Die Social-Media-Abteilung von Aldi Süd antwortete nur: "Ordnung muss sein."

Zum ganzen Social-Media-Auftritt der Discounters können wir nur sagen: Well played, Aldi.

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Dr. G-Punkt über Frauen und Pornos

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alexandra Violetta 02.07.2019 01:11
    Highlight Highlight Ich finde das überhaupt nicht "nicht abgehoben" sondern sogar ziemlich ungesund und, ja, zwanghaft. (sagt die mit den Zwangsstörungen)
  • Apollo 30.06.2019 10:20
    Highlight Highlight Wenn, dann gibt der gute Uli alles., ob am Spielfeld (Rand) oder im Abseits feld.....🤗

Gewalt im Freibad: "Die Hemmschwelle ist gesunken, die Aggressivität nimmt zu"

Es ist sein letzter Sommer. Bademeister Peter Harzheim macht in drei Monaten Schluss. 45 Jahre hat der 64-Jährige am Beckenrand gestanden, strenge Blicke verteilt, Wunden verarztet und Sprünge vom Beckenrand verhindert.

Dieser letzte Sommer aber hat es noch einmal in sich. Die Hitze drückt und in deutschen Freibädern geraten immer wieder Badegäste aneinander. Meldungen von einem Massenstreit in Düsseldorf oder Pfefferspray-Einsätzen in Mannheim machen die Runde. Peter Harzheim sieht diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel