Malick Sanogo (M.) trainiert bei Union Berlin mit der Profimannschaft. Der Stürmer ist 16 Jahre alt und der Sohn eines berühmten ehemaligen Bundesliga-Stürmers.
Malick Sanogo (M.) trainiert bei Union Berlin mit der Profimannschaft. Der Stürmer ist 16 Jahre alt und der Sohn eines berühmten ehemaligen Bundesliga-Stürmers.
Bild: www.imago-images.de / Matthias Koch

Nächster Wunderstürmer? 16-Jähriger von Union Berlin hat einen berühmten Papa

21.12.2020, 17:29

Am vergangenen Freitag hat der erst 16-jährige Youssoufa Moukoko sein erstes Tor für Borussia Dortmund in der Bundesliga geschossen. Der jüngste jemals in der Liga eingesetzte Profi sicherte sich damit in seinem sechsten Einsatz den Rekord des jüngsten Torschützen aller Zeiten in dieser Spielklasse.

Bei Union Berlin, gegen die Moukoko erstmals traf, stehen sogar gleich zwei 16-Jährige im Kader: Stürmer Malick Sanogo und Innenverteidiger Mathis Bruns. Die Bestmarken von Moukoko können sie zwar nicht mehr knacken, beide sind etwas älter als der BVB-Youngster. Dennoch traut man auch ihnen in der Zukunft viel zu.

Malick Sanogo (l.) im Trainingsduell mit Marcus Ingvartsen.
Malick Sanogo (l.) im Trainingsduell mit Marcus Ingvartsen.
Bild: www.imago-images.de / Matthias Koch

Unions Manager Oliver Ruhnert sagte zur "Sport Bild": "Malick und Mathis sind gute Jungs, die auf Sicht die Chance haben, bei Union den Sprung zu schaffen. Durch den Lockdown können die Jungs nicht trainieren, deshalb ist es für sie wichtig, bei den Profis Praxis zu bekommen. Urs Fischer ist sehr offen, was die Förderung von Talenten betrifft."

Bruns stand Ende November beim Auswärtsspiel in Köln schon im Bundesligakader – zum Einsatz kam er diesmal zwar noch nicht, aber die Richtung stimmte schonmal. Und nun könnte auch Sturmtalent Sanogo bald groß rauskommen.

Union Berlin: Der Sohn von Ex-Profi Boubacar Sanogo könnte von Kruse-Verletzung profitieren

Er steht aufgrund eines Personalengpasses in der Offensive offenbar vor der Chance, im Profiteam zu debütieren. Trainer Urs Fischer könnte den Sohn des ehemaligen Bundesliga-Stars Boubacar Sanogo als Ersatz für Max Kruse nominieren, der aktuell wegen eines Muskelbündelrisses ausfällt. Die Angreifer Anthony Ujah und Joel Pohjanpalo sind ebenfalls verletzt.

Malick Sanogo wurde 2004 in New York geboren. Während Vater Boubacar Sanogo noch vor seiner Bundesligazeit als Profi beim Al-Ain FC (VAE/2002 bis 2005) spielte, lebte die Mutter in den USA. Mittlerweile wohnt die Familie in Berlin. Im Oktober 2019 stellte Union den 37-jährigen Sanogo als U16-Trainer ein.

2012: Der damalige Werder-Manager Klaus Allofs (l.) grüßt seinen ehemaligen Stürmer Boubacar Sanogo. Der Ivorer spielte von 2007 bis 2009 in Bremen, 2012 holte Energie Cottbus ihn aus Frankreich (St. Etienne) nach Deutschland zurück.
2012: Der damalige Werder-Manager Klaus Allofs (l.) grüßt seinen ehemaligen Stürmer Boubacar Sanogo. Der Ivorer spielte von 2007 bis 2009 in Bremen, 2012 holte Energie Cottbus ihn aus Frankreich (St. Etienne) nach Deutschland zurück.
bild: imago images/ulmer

2018 bereits war dessen Sohn Malick Sanogo von Energie Cottbus zu Union Berlin gewechselt. Die Älteren erinnern sich: Auch der Papa hat eine Vergangenheit in Cottbus, er spielte von 2012 bis 2014 für die damals zweitklassigen Lausitzer. Für Energie erzielte Boubacar Sanogo 25 Tore in 61 Spielen. Zuvor stand der Ivorer auch zwischen 2005 und 2009 101 Mal in der Bundesliga auf dem Platz. Für Kaiserslautern, Hamburg, Werder Bremen und Hoffenheim gelangen ihm 26 Tore.

Malick Sanogo: Steht das Union-Talent bei Chelsea und Tottenham auf dem Zettel?

Das Toreschießen hat auch der Sohn gut drauf: 26 Juniorenbundesligaspiele und insgesamt 30 Torbeteiligungen (22 Treffer, acht Vorlagen) lesen sich schon mal nicht schlecht.

2018 bei der U15: Malick Sanogo (l.) im Aufwärmdress.
2018 bei der U15: Malick Sanogo (l.) im Aufwärmdress.
Bild: imago sportfotodienst / Matthias Koch

Diese Leistungen haben schon europäische Topklubs auf den Plan gerufen, wie "Sport Bild" weiter berichtet. Laut dem Magazin sind namentlich Tottenham Hotspur und der FC Chelsea interessiert daran, den 16-Jährigen abzuwerben.

Und auch verschiedene Verbände bezirzen den Stürmer demnach bereits, künftig für ihre Nationalmannschaft aufzulaufen: Der DFB nominierte den beidfüßigen und 1,85 Meter großen Angreifer für einen Lehrgang mit der deutschen U17-Auswahl, der dann aber aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt wurde.

Malick Sanogo und die Qual der Nationalelfwahl

Malick Sanogo hätte aber auch die Möglichkeit, in Zukunft für sein Geburtsland, die Vereinigten Staaten, aufzulaufen. Ebenso wären Länderspiele für die Auswahl der Elfenbeinküste möglich, dort wurde sein Vater Boubacar geboren. Entschieden habe der 16-Jährige aber noch nichts. Er hat noch Zeit.

Die Chance ist greifbar für den jungen Sanogo, dass er auch bald bei den Großen mitspielen darf. Die Worte des Union-Managers klingen auf jeden Fall nach Jugendförderung: "Es ist richtig, dass bei uns im Nachwuchsleistungszentrum verstärkt gearbeitet wird, damit Talente nachrücken", zitiert "Sport Bild" Oliver Ruhnert.

Erstmal muss der 16-Jährige den Schritt aus dem Jugend- in den Herrenfußball überhaupt schaffen – den großen Schritt. Zunächst muss sich aber BVB-"Wunderstürmer" Moukoko weiter an die Bundesliga gewöhnen.

Mit 16 Jahren in der Bundesliga spielen: Borussia Dortmund sei Dank
Die DFL-Versammlung hatte im April mit großer Mehrheit dem Antrag von Borussia Dortmund zugestimmt, wonach ein Spieler bereits nach Vollendung seines 16. Lebensjahres in der Bundesliga eingesetzt werden darf. Zuvor war das nur erlaubt, wenn ein Spieler sein 18. Lebensjahr vollendet hatte oder zum jüngeren Jahrgang der U19 zählte. Darin hatte der BVB im internationalen Vergleich einen Wettbewerbsnachteil gesehen.

(as)

Bayern-Legende Gerd Müller ist tot

Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern und Ex-Nationalspieler sei "am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben", teilte der Rekordmeister aus München mit.

FC Bayern-Präsident Herbert Hainer äußert sich auf der Webseite des Rekordmeisters zum Tod von Müller: "Heute ist ein trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans. Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel