Sport
Bild

Die Fans lieben das Weserstadion – Der anstehende Verkauf des Stadionnamen löst Unruhen aus. Bild: www.imago-images.de

Werder Bremen will Stadionnamen verkaufen: Heute demonstrieren Fans

Die Fans vom SV Werder Bremen wollen demonstrieren. Der Grund dafür ist, dass der Verein die Rechte am Namen des "Weserstadions" verkaufen will. Die Rechte sollen wohl für die kommenden zehn Jahre an die "Wohninvest Holding GmbH" aus Fellbach in Baden-Württemberg gehen.

Darum soll der Name verkauft werden:

Die Firma wolle für die Summe von 30 Millionen Euro den Namen in "Wohninvest Weserstadion" ändern, hieß es. Bislang gehörten die Rechte der – von der Stadt Bremen und dem Verein gegründeten – "Weserstadion GmbH". Schon in der vergangenen Saison taten sich bei Werder allerdings finanzielle Probleme auf, die nun endgültig durch den Verkauf des Namens ausgeglichen werden sollen.

Dagegen wollen die Fans vom SV Werder Bremen nun demonstrieren:

Die Demonstration soll am Pfingstmontag um 14 Uhr stattfinden und vom Bremer Marktplatz zum Stadion ziehen. Wie das Fan-Magazin "deichstube.de" berichtet soll die Demo unter dem Motto "Weserstadion unantastbar" stattfinden.

Im Bericht werden auch die Ultras vom SV Werder Bremen, die "HB Crew" zitiert:

"Ohne derartige Identifikationsmerkmale wie dem Stadionnamen können die Emotionen, die der Fußball hervorruft, nicht entstehen. Identifikation ist daher nicht bloß netter Nebeneffekt des Profifußballgeschäfts, sondern der Grund für dessen wirtschaftlichen Erfolg.“

deichstube.de

Heute auch interessant:

(hd)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel