Sport
Bild

Die Fans lieben das Weserstadion – Der anstehende Verkauf des Stadionnamen löst Unruhen aus. Bild: www.imago-images.de

Werder Bremen will Stadionnamen verkaufen: Ultras protestieren mit Wut-Brief

Die Ultras vom SV Werder Bremen steigen auf die Barrikaden. Grund dafür ist, dass der Verein die Rechte am Namen des "Weserstadions" verkaufen will. Die Rechte sollen wohl für die nächsten zehn Jahre an die "Wohninvest Holding GmbH" aus Fellbach in Baden-Württemberg gehen, wie vergangene Woche verschiedene Medien übereinstimmend berichteten.

Die Firma wolle für die Summe von 30 Millionen Euro den Namen in "Wohninvest Weserstadion" ändern, hieß es. Bislang gehörten die Rechte der – von der Stadt Bremen und dem Verein gegründeten – "Weserstadion GmbH". Schon in der vergangenen Saison taten sich bei Werder allerdings finanzielle Probleme auf, die nun endgültig durch den Verkauf des Namens ausgeglichen werden sollen.

Das stößt bei vielen Werder-Fans allerdings auf Widerstand. Allen voran bei den Ultra-Gruppierungen. Sie ergriffen nun die Initiative und verfassten ein gesammeltes Beschwerdeschreiben an die Geschäftsführung. Darüber berichtete das Fan-Magazin Deichstube.de.

Die Nachricht der Werder-Ultras:

Das steht im Brief der Werder-Ultras:

In der Nachricht beklagen die Ultras weniger den Verkauf der Namensrechte, damit war bereits zu rechnen, sondern viel mehr das "intransparente und unehrliche Handeln" des Vereins. Die Fangruppen fühlen sich bei der Auswahl des Sponsors übergangen.

Denn die Geschäftsführung habe versprochen, so schreiben die Ultras, den Fanbeirat über Entwicklungen des Verkaufs auf dem Laufenden zu halten. Dieser Abmachung kam der Verein offenbar nicht nach – erst nach erneuten Nachfragen sei der Fanbeirat informiert und vor vollende Tatsachen gestellt worden, so steht es in dem Protestschreiben.

Neben den Vorwürfen der mangelnden Transparenz machen die Fans auch ihren Unmut über die Sponsorwahl Luft. Denn die "Wohninvest Holding GmbH", so schreiben, passe nicht zur Philosophie des Bremer Vereins.

"Nun stellt sich jedoch die Frage, wo eine Firma, die in Werbespots mit einer fiktiven Kleinstadtidylle wirbt, in der jedoch ausschließlich weiße Menschen leben, zu dem antirassistischen Engagement des SV Werder passt."

Zitat aus dem Beschwerdebrief der Ultras

Laut Deichstube.de ist der Vertrag mit dem Immobilienunternehmen allerdings noch nicht endgültig unterschrieben. Am Ende des Schreibens der Fans steht deswegen die klare und nachdrückliche Forderung, "… sich noch einmal genaustens zu überlegen, ob man seine Unterschrift unter diesen Vertrag setzen will oder, ob es nicht durchaus noch andere Lösungen geben kann".

Bild

Die Werderfans sind bekannt für ihre klaren Aussagen und politischen Statements. Bild: imago sportfotodienst

Das sagt Werder Bremen zu dem Schreiben:

Unterzeichnet ist der Brief gemeinschaftlich von den sieben Werder-Ultragruppierungen: Caillera Ultras, Infamous Youth, UltrA-Team Bremen, L'Intesa Verde, Ultra Boys, Wanderers Bremen und HB Crew.

Auf Anfrage von Deichstube.de teilte ein Sprecher von Werder Bremen mit:

"Wir haben sie in den vergangenen Tagen über den Stand der Gespräche unterrichtet und werden diesen Dialog auch weiterhin auf dem direkten Wege fortsetzen."

(kre)

Die 7 besten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1:

"Was kostet die Welt, Digger!"

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Nach Rassismus-Anzeige: Arzt wütet gegen Boateng und spricht von "Frechheit"

FC-Bayern-Profi und Weltmeister Jérôme Boateng ist offenbar rassistisch beleidigt worden. Bei einem Unfall in München, bei dem Boateng in einer knallroten Mercedes G-Klasse einem Maserati Levante aufgefahren sein soll (ein klassischer Münchner Verkehrsunfall eben), ist es laut Medienberichten zu einem Wortgefecht zwischen dem Profifußballer und einem Schönheitschirurgen gekommen.

Dabei soll der Chirurg den Fußballer mit dem N-Wort beschimpft haben, weswegen Boateng ersteren auch angezeigt hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel