Noch ist Roman Abramowitsch Eigentümer des FC Chelsea.
Noch ist Roman Abramowitsch Eigentümer des FC Chelsea. Bild: dpa / Anthony Anex

Nach Chelsea-Sanktionen: Roman Abramowitsch will wohl neuen Klub kaufen

24.03.2022, 11:28

Eigentlich ist Roman Abramowitsch aktuell noch Eigentümer des FC Chelsea. Doch nach der russischen Invasion in der Ukraine steht der Verein zum Verkauf. Nun könnte es allerdings sein, dass der 55-jährige Russe bereits den nächsten Fußballklub im Visier hat, den er gerne kaufen würde.

Nach Informationen der türkischen Sportzeitung "Fanatik" soll es sich dabei um den türkischen Traditionsverein Göztepe Izmir handeln.

Beim 18. der türkischen Süper Lig verkündigte der langjährige Präsident Mehmet Sepil am Dienstag seinen Rücktritt zum Saisonende. Das soll den russischen Oligarchen auf den Plan gerufen haben. Angeblich gab es über einen türkischen Geschäftsmann bereits Gespräche zwischen Sepil und Vertretern von Abramowitsch.

Für den Russen hätte der Kauf einen großen Vorteil: In der Türkei gelten nicht die gleichen Sanktionen gegen Putin-nahe, russische Oligarchen wie in Großbritannien. Zu Beginn dieser Woche hatten bereits zwei Yachten von Abramowitsch in der Türkei angedockt. Dort sehen Oligarchen offenbar ein geringes Risiko für die Beschlagnahmung ihrer Vermögenswerte.

Erste Lockerungen für Chelsea

Die britische Regierung hatte den Noch-Chelsea-Eigentümer vor gut drei Wochen mit harten Sanktionen belegt. Lediglich mit einer Sonderlizenz darf der aktuelle Champions-League-Sieger Spiele bestreiten und Mitarbeiter bezahlen.

Chelsea darf jedoch keine Verträge von Spielern oder Mitarbeitern verlängern und Abramowitsch darf kein Geld mit dem Verein verdienen.

Die Nachrichtenagentur afp berichtete nun, dass es erste Lockerungen der Regierung gab. Dem Klub ist es wieder erlaubt, Tickets zu verkaufen. Zwar nicht für die Premier League, aber für die Spiele im FA-Cup und dem Champions-League-Viertelfinale gegen Real Madrid.

Die Erlöse müssen anschließend aber an eine "zugelassene dritte Partei" weitergeleitet werden. In diesem Fall sei das der englische Fußballverband und die Uefa.

(lgr/mit Material von afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es geht um Macht und Geld: Wie der Fußball sich im Spannungsfeld von Kultur und Kommerz entwickelt
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der professionell betriebene Fußball gibt seit Jahren ein ambivalentes Bild ab. In Europa ist die Sportart "Nummer Eins" nach wie vor bestens geeignet, um ein Millionenpublikum prächtig zu unterhalten. Gleichzeitig tauchen im Wochentakt neue Machenschaften und Skandale auf, die am Image des Fußballs kratzen.

Zur Story