Torpedo Moskau entlässt schwarzen Profi nach Hetze der eigenen Fans 

watson sport

Während der Fußball-Weltmeisterschaft präsentierten sich die russischen Fans als friedliebende und aufgeschlossene Gastgeber. Dieses Bild hat wieder mal einen Riss bekommen.

Nach heftigen Protesten seiner Fans gab Zweitligist FC Torpedo Moskau durch seine Präsidentin Jelena Jelenzewa bekannt, dass der schwarze Verteidiger Erving Botaka-Ioboma, den der Verein erst sechs Tage zuvor verpflichtet hatte, doch nicht für den Hauptstadtklub auflaufen werde.

"In den Reihen unserer Unterstützer gibt es nur weiß"

Im Vorfeld hatten sich Fans des Klubs nach der Bekanntgabe des Wechsels rassistisch geäußert:

"Es mag Schwarz in den Farben unserer Mannschaft geben, aber in den Reihen unserer Unterstützer gibt es nur Weiß."

Der 21 Jahre alte Botaka-Ioboma wurde in Russland geboren und besitzt auch die kongolesische Staatsbürgerschaft. Einen Grund für den geplatzten Wechsel gab Torpedo Moskau nicht an.

Rassismus ist in russischen Stadien ein bekanntes Problem. In den Profiligen kommt es immer wieder zu Beleidigungen dunkelhäutiger Profis, außerdem sind rassistische Banner keine Seltenheit.

Erst im März beleidigten russische Fans bei einem Testspiel gegen Frankreich mehrere schwarze Spieler, darunter Paul Pogba, im Stadion von Sankt Petersburg mit Affenlauten. 

(tl/afp)

Sekundenlange Stille: Reiner Calmund kämpft in TV-Interview mit den Tränen

"Wir haben eine Prinzessin aus dem Waisenhaus adoptiert", sagt Reiner Calmund stolz. Der ehemalige Fußballfunktionär ist inzwischen 72 Jahre alt und erzählt in der Sendung "Meine Geschichte – das Leben des Reiner Calmund" auf Sky Sport News emotional von seiner Adoptivtochter Nicha.

Acht Jahre ist es mittlerweile her, dass Calmund und seine Frau Sylvia das Mädchen aus Thailand adoptiert haben. Eine Frage, die ihm Sky-Moderator Riccardo Basile dazu nun stellte, setzte Calmund jedoch sichtlich zu.

Artikel lesen
Link zum Artikel