Sport
Bayern's head coach Niko Kovac walks in his coaching zone during the German soccer cup, DFB Pokal, second Round match between VfL Bochum and Bayern Munich in Bochum, Germany, Tuesday, Oct. 29, 2019. Top club Bayern defeated Bochum of the second Division only with a late 2-1, Kovac as manager is still under pressure. (AP Photo/Martin Meissner)

Niko Kovac wirkte nach der Niederlage des FC Bayern München ratlos. Bild: AP / Martin Meissner

Kovacs Aussagen nach der Bayern-Pleite zeigten, dass er wusste, was ihm droht

5:1-Debakel bei Eintracht Frankfurt, vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Mönchengladbach und nur ein Sieg in den vergangenen vier Bundesliga-Spielen: Für Niko Kovac wurde es beim FC Bayern München seit Samstag richtig unangenehm.

Jetzt ist klar: Kovac muss gehen. Nach Gesprächen von Kovac mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge bestätigte der FC Bayern am Sonntagabend das Trainer-Aus.

Doch schon Kovacs Aussagen nach der bösen Niederlage gegen seinen Ex-Verein ließen am Samstag tief blicken. Sie zeigten:

Kovac ahnte nach dem historischen Bayern-Debakel gegen Frankfurt schon, was ihm blühte.

Vor den Kameras wirkte der Bayern-Trainer ratlos und hilflos. Angesprochen auf seine Zukunft wollte und konnte er sich beim ZDF nicht äußern: "Das weiß ich nicht, das wissen Sie wahrscheinlich besser", sagte Kovac im ZDF-Interview. "Wie soll ich das nach dem Spiel wissen?", ergänzte der Coach. Man konnte dem 48-Jährigen ansehen, dass er weiß, wie schwer die kommenden Tage für ihn würden.

Seine Aussagen auf der Pressekonferenz waren noch deutlicher: "Ich gehe traurig und enttäuscht in den Bus", sagte Kovac, dem klar zu sein schien, dass er seinen Job verlieren könnte, laut "Sport1". "Ich weiß, wie das Geschäft läuft. Ich bin nicht blauäugig. Ich gebe aber nicht auf. Einfach kann jeder. Wir müssen zusehen, die schwierigen Sachen zu regeln", so Kovac, der auch betonte: "Man muss festhalten, an was man glaubt."

Diese Kovac-Aussage vom Samstag lässt Bayern-Statement wie Hohn wirken

Bei Sky sagte er über seinen Job: "Mein Gefühl ist nicht wichtig, diejenigen, die das zu entscheiden haben, sind die, die letzten Endes gefragt werden müssen."

Wie Hohnt wirkt angesichts dieser Kovac-Worte die Mitteilung des FC Bayern am Sonntagabend, wonach die Entscheidung zur Trennung "in gegenseitigem Einvernehmen" mit Kovac gefallen sei. Gegenseitiges Einvernehmen? Kovac hatte gerade noch gesagt, dass er nichts zu entscheiden habe, sondern dass es jetzt an Hoeneß und Rummenigge liege, eine Entscheidung zu treffen.

Das Kovac-Aus nun als gemeinsam gefundene Lösung zu verkaufen, ist zwar ein netter Versucht, Kovac das Gesicht wahren zu lassen. Zur Wahrheit gehört aber wohl auch: Kovac hatte am Ende nicht mehr viel zu entscheiden, und das wusste er auch.

(bn mit Material der dpa)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kovac bei Bayern weg: Erklärung offenbart das wahre Problem von Hoeneß und Rummenigge

Nun ist er also weg: Der FC Bayern München hat am Sonntag seinen Trainer Nico Kovac gefeuert. Kovac war 491 Tage im Amt. Wirklich erwünscht war er nie. Die Bayern-Bosse holten den früheren Frankfurt-Trainer im Sommer 2018 als Notlösung.

Das Zaudern von Hoeneß und Rummenigge vor der Kovac-Ernennung im Sommer 2018 bleibt unvergessen: Vor allem Hoeneß soll den vorherigen Bayern-Trainer Heynckes über Wochen und Monate gedrängt haben, doch noch ein Jahr dranzuhängen.

Doch Heynckes wollte nicht. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel