Nach seinem positivem Coronatest bei der Klub-WM in Katar ist Thomas  Müller in München gelandet
Nach seinem positivem Coronatest bei der Klub-WM in Katar ist Thomas Müller in München gelandetBild: www.imago-images.de / yangyuanyong

Nach positivem Coronatest: Thomas Müller im Schutzanzug in München gelandet

13.02.2021, 19:56

Nach seinem positiven Coronatest vor dem Endspiel der Klub-Weltmeisterschaft in Katar ist Fußballstar Thomas Müller offenbar in München gelandet. Dies berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Offensivspieler war am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet worden und fehlte den Münchnern somit beim Finale gegen Tigres Uanl, das die Bayern mit 1:0 gewannen.

Während der Rest der Mannschaft schon am frühen Freitagmorgen die Heimreise antrat, musste Müller zunächst in Katar ausharren. Sportdirektor Hasan Salihamidzic war extra dort geblieben, um die sichere Rückreise für Müller zu organisieren.

Um 23.35 Uhr am Freitag landete dann ein Ambulanz-Flieger der Privat-Fluggesellschaft FAI auf dem Flughafen München. Fotos zeigten, wie ein Mann in einem Ganzkörperanzug sowie mit Visier, Maske und Schuhüberziehern aus dem Flugzeug des Typs Bombardier Challenger 604 stieg. Auf dem Rollfeld empfingen ihn Zoll-Polizei, Flughafen-Transporter sowie ein mobiles medizinisches Team. 2014-Weltmeister Müller muss sich nun zu Hause in Quarantäne begeben.

Kritik an Sonderbehandlung für Fußballer

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisierte die augenscheinliche Sonderrolle bei der Rückreise des Bayern-Stars. "Normalerweise wäre eine Reise mit bekannter Infektion natürlich undenkbar", erklärte Lauterbach im Interview mit Sport1.

Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert die Rückreise von Thomas Müller.
Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert die Rückreise von Thomas Müller.Bild: imago images / Jürgen Heinrich

Lauterbach kritisiert:

"Den Bürgern raten wir zu Recht von jeder unnötigen Reise ins Ausland ab, und der internationale Fußball setzt sich über diese Regeln einfach hinweg. Die Bürger wollen nicht, dass mit zweierlei Maß gemessen wird, nur weil es um Millioneneinnahmen durch Fernsehübertragungen geht."

Kritik kam auch aus anderen Sportverbänden. "Ich erwarte durch die Gesundheitsämter eine Gleichbehandlung aller Berufssportler", sagte Handball-Ligachef Frank Bohmann im SID-Gespräch. Auch Stefan Holz, Geschäftsführer der Basketball Bundesliga (BBL), sieht die Situation kritisch. "Vielleicht ist da bei einem Gesundheitsamt die Beißhemmung eine andere", sagte er dem SID: "Da hängt mehr dran. Da kommen 150 TV-Leute, bei uns eine Handvoll."

Sportmediziner Wilhelm Bloch sprach sich für ein einheitlicheres Vorgehen bei den Quarantänemaßnahmen in allen Mannschaftssportarten aus. "Ich würde mir wünschen, dass in allen Ballsportarten die gleichen Regeln gelten", sagte der Professor der Deutschen Sporthochschule Köln dem SID. Wenn man das Vorgehen im Profifußball "im Sinne der Gleichbehandlung sieht, ob das richtig ist, das kann man mit einem großen Fragezeichen versehen".

(lau/mit Material von afp)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Es geht um Macht und Geld: Wie der Fußball sich im Spannungsfeld von Kultur und Kommerz entwickelt
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der professionell betriebene Fußball gibt seit Jahren ein ambivalentes Bild ab. In Europa ist die Sportart "Nummer Eins" nach wie vor bestens geeignet, um ein Millionenpublikum prächtig zu unterhalten. Gleichzeitig tauchen im Wochentakt neue Machenschaften und Skandale auf, die am Image des Fußballs kratzen.

Zur Story