Sport
Bild

bild: as

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Ich kam als neutraler Zuschauer, ich ging mindestens als Sympathisant. Das Stadion, die Menschen, die Stimmung, die Atmosphäre – purer Wahnsinn! Man kann eigentlich gar nicht anders, als den FC Liverpool zu lieben. Vor allem nicht nach diesem Spiel, nach einer magischen Nacht wie dieser. Und eigentlich kann man diesen Abend in Anfield mit Worten kaum beschreiben.

Es schien hoffnungslos. Aber die "Reds" haben es geschafft. Am Dienstagabend haben sie das Halbfinalrückspiel der Champions League gegen den FC Barcelona mit 4:0 gewonnen. Nach der 0:3-Niederlage im Hinspiel legte die Elf von Trainer Jürgen Klopp eine unfassbare Leistung hin, zog damit ins Finale der Königsklasse ein – und ich durfte dabei sein. Ein unvergleichliches Stadion-Erlebnis. Es klingt kitschig, aber das war ein Fußballspiel, von dem ich noch meinen Kindern in spe erzählen werde.

Bild

watson-Reporter Arne Siegmund war beim Spiel in Liverpool dabei.

Liverpool

Das Stadion an der Anfield Road liegt mitten in einem Wohngebiet. Es wirkt ein bisschen wie ein riesiges Raumschiff, das zwischen kleinen, rot geklinkerten Häusern gelandet ist. Die Fans, die an diesem Abend zwischen zahllosen Pubs und Fish-and-Chips-Buden zum Stadion pilgern, scheinen nach dem 0:3 im Hinspiel nicht viel zu erwarten. Dennoch wirken sie trotzig. Denn in 90 Minuten kann viel passieren. "Die Leute gehen zum Fußball, weil sie nicht wissen, wie es ausgeht", das wusste schon Sepp Herberger.

Der Weg zum Stadion

Bild

bild: as

Ich betrete das Stadion. Jetzt gleich zählen für die Liverpool-Fans nur noch die kommenden 90, vielleicht 120 Minuten. Die legendäre Vereinshymne "You'll never walk alone" dröhnt vor Anpfiff durch die Ränge, meine Ohren klingeln. Bisher habe ich das nur im Fernsehen gehört und gesehen. Meine Nackenhaare stellen sich auf.

Der Wahnsinn beginnt

Anpfiff. Von der ersten Minute an supporten die Fans ihren Club bedingungslos. "Liiiiiiiverpooooool! Liiiiiiiverpooooool!" Immer wieder breiten sich Fangesänge wie ein Lauffeuer aus. Die Fans brauchen hier keinen Vorsänger, die Stimmung geht mit dem Spiel. Alle stehen, nur auf der Haupttribüne nutzen die Zuschauer brav ihre Sitzschalen. Nach dem frühen Treffer von Divock Origi zum 1:0 spürt man: Hier ist heute ein Wunder möglich.

Die beiden Tore von Georginio Wijnaldum kurz nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit versetzen das Stadion in Ekstase.

Bild

79. Spielminute. Origi trifft zum 4:0. Wildfremde Menschen umarmen mich. Dann beginnt das große Zittern. Wenn Barcelona jetzt nur ein Tor schießt, dann platzt der Traum vom Finale.

Aber mit den Fans im Rücken schafft es Liverpool, das Ergebnis über die Zeit zu retten. Kurz vor Schluss singt das ganze Stadion nochmal "You'll never walk alone" und signalisiert den elf Spielern mit den roten Trikots: Ihr seid nicht alleine. Zusammen schaffen wir das.

Bild

Da haben sie noch gelacht, die Barcelona-Fans.

Ekstase beim Abpfiff

Als der Abpfiff ertönt, rasten die Zuschauer komplett aus. Jetzt ist klar: Liverpool steht im Endspiel. Dennoch scheint noch niemand so richtig zu begreifen, was hier gerade passiert ist.

Lionel Messi, Barcelonas Superstar, der beste Spieler der Welt, schleicht währenddessen mit gesenktem Haupt vom Platz.

Bild

Vor mir beginnen Zuschauer zu facetimen, um Freunde und Verwandte, die nicht im Stadion sind, teilhaben zu lassen an diesem besonderen Moment. Kinder sitzen auf den Schultern ihrer Väter, halten rot-weiße Schals in die Luft. Ich staune. Weil ich begreife, was dieser Club den Menschen hier bedeutet. Weil ich begreife, dass ich gerade das erlebt habe, was man Fußballwunder nennt.

Die Ränge leeren sich, im Stadion läuft "Imagine" von John Lennon. So richtig realisieren werde ich das, was ich heute erlebt habe, wahrscheinlich erst, wenn ich dann meinen Kindern (in spe) davon erzähle.

Ich verlasse Anfield mit einem Grinsen im Gesicht.

Wer folgt Liverpool ins Finale?

Am Mittwochabend spielt Tottenham Hotspur gegen Ajax Amsterdam. Das Match könnt ihr ab 21 Uhr live auf DAZN schauen.

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mario Basler verrät bei Lanz: Länderspiele guckt er nicht mehr, aber "Sturm der Liebe"

Vielleicht hatte sich Mario Basler ja in der Tür geirrt. Denn statt im Sport1-"Doppelpass" oder beim Sportbezahlsender Sky saß der frühere Fußballstar am Donnerstagabend bei Markus Lanz.

Basler war bei Lanz ganz in seinem Element: Als der Talkmaster ihn fragte, wie viel der frühere Europameister eigentlich heute rauche, meinte Basler: "Das hängt ganz davon ab, wann ich aufstehe. Anderthalb Schachteln am Tag. Als Spieler konnte ich nur eine rauchen, ich müsste ja trainieren zwischendurch."

Basler …

Artikel lesen
Link zum Artikel