Harte WM-Konsequenz: Vielleicht darf "Die Mannschaft" nicht mehr "Die Mannschaft" heißen

Es ist zur Aussprache zwischen DFB, DFL, Löw und Bierhoff gekommen.

watson sport

Mit dem frühen Aus der deutschen Fußballnationalmannschaft war keiner zufrieden, nein. Zwei Monate später haben nun Joachim Löw und Oliver Bierhoff beim Deutschen Fußballbund (DFB) und der Deutschen Fußballliga (DFL) vorgesprochen – und Unterstützung bekommen. 

"Wir haben Joachim Löw und Oliver Bierhoff das Vertrauen ausgesprochen",...

... sagte Ligaboss Reinhard Rauball. DFB-Präsident Reinhard Grindel betonte nach dem rund dreistündigen Treffen in der DFL-Zentrale den Zusammenhalt der Verbände.

Bild

Jogi Löw und Reinhard Grindel. Bild: imago sportfotodienst

"Der DFB und die DFL ziehen an einem Strang. Das war der intensivste Austausch, den wir in der jüngeren Vergangenheit hatten. Wir waren noch nie so eng zusammen."

DFB-Präsident Reinhard Grindel

Mit dem Vertrauensbeweis im Rücken dürfte der Gang von Löw und Bierhoff vor das DFB-Präsidium am Freitag in München und die Bekanntgabe des Kaders für den Neustart (29. August) nur noch halb so schwer werden. 

Bleibt auch sonst alles beim Alten?

Ein paar Dinge sollen sich schon ändern. So wurde mit Blick auf die DFB-Auswahl ausgelotet, "wie man gemeinsam die Nationalmannschaft und die Entwicklung des deutschen Fußballs wieder auf Weltniveau bringen kann".

(afp/gw)

Ein Lichtblick im Fußball: Maskottchen!

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel