Sport

Wenn ihr zum Karius-Patzer noch eine Sache sehen müsst, dann das

watson sport

Die Fans von Manchester United und Liverpool können sich nicht besonders leiden. Die beiden Vereine sind Erzrivalen, die Stadien der beiden Klubs liegen gerade mal eine Autostunde voneinander entfernt.

Umso größer war die Genugtuung der Manchester-Fans, als Liverpool nach dem verlorenen Champions-League-Finale gegen Real Madrid ohne Titel in die Sommerpause gegangen ist – genau so wie auch ManUnited.

Großen Anteil an der Niederlage von Liverpool hatte Torhüter Loris Karius, der in zwei Situationen überhaupt nicht gut aussah. Blackout gegen Benzema. Patzer gegen Bale. 

Dann nur noch Tränen und eine Nacht ohne Schlaf.

Und was wäre eine Vereinsrivalität ohne das Salz, das man dem verhassten Nachbarn in die Wunden streut?

Ein Anhänger nahm sogar selber Schmerzen auf sich, um zu verewigen, wie sehr man sich gefreut hat, dass Liverpool aufgrund der beiden Fehler das Finale verlor.

"Karius is a legend 26.5.2018" ließ sich dieser Fan auf den Arm stechen:

Für so ein Tattoo muss man im wahren Wortsinne schmerzfrei sein. Aber was tut man nicht alles, um dem Erzrivalen ein Schnippchen zu schlagen...

ABER: Wir müssen Loris Karius auch in Schutz nehmen! Bei einem Traumtor konnte er nichts machen. Das lag wohl auch daran, dass Real gerne zu Anfang der 63. Spielminute Fallrückziehertore schießt:

Nur ein Zufall? Das Fallrückzieher-Tor von Ronaldo gegen Juve und das Bale-Tor gegen Liverpool:

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel