Fußball 1. Bundesliga 33. Spieltag SpVgg Greuther Fürth - Borussia Dortmund am 07.05.2022 im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer in Fürth Jude Bellingham ( Dortmund ) Jubel / Freude / Emotionen DFL regul ...
Jude Bellingham am 33. Spieltag gegen die SpVgg Greuther Fürth. Bild: Revierfoto / Revierfoto

Rassismus nach dem Spiel: Dortmunds Jude Bellingham vermisst Unterstützung vom DFB

01.06.2022, 16:42

DFB und Uefa schreiben sich Respekt groß auf die Fahnen. Vor jedem Länderspiel müssen die beteiligten Nationalmannschaften mit einem entsprechenden Banner für Fotos posieren. Tatsächlich werden immer wieder vorkommende rassistische Eklats von den Verbänden umgehend sanktioniert, sofern sie öffentlich Aufmerksamkeit erregt haben. Der Vorwurf steht jedoch im Raum, dass dieser "Respekt" eben nur ein Label ist, dass der Kampf gegen Diskriminierung intern nur halbherzig geführt wird.

Fahnen unter dem Arenadach: UEFA, Respect, DFB DFB Frauen Laenderspiel, Deutschland - Australien, BRITA-Arena DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.
Uefa und DFB haben "Respect" groß auf eine Fahne geschrieben.Bild: BEAUTIFUL SPORTS / BEAUTIFUL SPORTS/Wunderl

Auch BVB-Star Jude Bellingham vermisst den letzten Nachdruck: "Ich glaube, es gibt Leute in Machtpositionen, die im Kampf (gegen Rassismus, A.d.R.) mehr Verantwortung übernehmen könnten. Sie tun es aber nicht."

Im Interview mit CNN berichtet der 18-Jährige von regelmäßigen Hasskommentaren bei Social Media: "Nach der Mehrheit der Spiele bekomme ich rassistische Nachrichten auf Instagram." Seine Klubs (Borussia Dortmund, zuvor Birmingham City), seine Mitspieler und Angehörigen würden ihn in solchen Zeiten mit reichlich Zuspruch unterstützen. "Sowas hab ich vom DFB oder von der FA nie bekommen."

Schiedsrichter Felix Zwayer (r.) und Dortmunds Jude Bellingham beim Spiel gegen den FC Bayern am 14. Spieltag.
Schiedsrichter Felix Zwayer (r.) und Dortmunds Jude Bellingham beim Spiel gegen den FC Bayern am 14. Spieltag.Bild: dpa / Bernd Thissen

Ernüchtert zieht Bellingham den Vergleich mit den Geschehnissen im Dezember 2021: Damals war er vom DFB zu einer Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro verurteilt worden wegen einer als "unsportlich" interpretierten Äußerung über Bundesliga-Schiedsrichter Felix Zwayer.

"Da waren sie schnell mich zu kontaktieren, mir meine Bestrafung zu geben und ein großes Drama in den Medien zu machen." Ähnlichen Nachdruck würde sich Bellingham auch im Kampf gegen Diskriminierung wünschen.

(kpk)

WM 2022: Fans machen sich über überraschenden Gast beim DFB-Spiel lustig

Alle Augen liegen aktuell auf der WM in Katar. Auf den Menschenrechtsverletzungen des Wüstenemirats, auf den Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter:innen, auf der "One Love"-Binde – und zwischendrin auch ein bisschen auf Fußball.

Zur Story