Sport

Casillas postet Video seiner Patzer – um Loris Karius zu unterstützen

Iker Casillas hat so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt: Er wurde Weltmeister, zwei Mal Europameister, gewann drei Mal die Champions League und wurde fünf Mal als Welttorhüter ausgezeichnet. Dennoch kennt San Iker, wie seine Fans den "Heiligen" noch immer nennen, die Schattenseiten als Nummer 1 wie kein anderer. 

Real Madrids Urgestein hält mittlerweile den Kasten des FC Porto sauber und stand schon häufig wegen Patzern, Fehlern oder unglücklichen Leistungen in der Kritik. Kein Wunder also, dass er sich nun zum zweiten Mal binnen weniger Tage an seine über acht Millionen Follower wendet, um den deutschen Keeper Loris Karius in Schutz zu nehmen. 

Mit einem Video seiner eigenen Patzer:

Dazu schrieb er:

"Hinter jedem von uns steht eine Person. Es soll einer seine Hand heben, wenn er nie einen Fehler gemacht hat. Aus unseren Fehlern zu lernen, wird uns stärker und menschlicher machen."

Sein Hashtag #yotambienfallo bedeutet so viel wie "Auch ich mache Fehler."

Der Liverpool-Keeper Karius hatte, nach seinem katastrophalen Fehler im Champions-League-Finale, gegen den BVB in einem Testspiel wieder nicht gut ausgesehen und wurde im Internet hart angegangen. Nach seinem Fehler gegen Real gab es bereits Morddrohungen gegen ihn. 

Casillas hatte sich am Sonntag für Karius stark gemacht und unter anderem geschrieben: "Wann werden diese Angriffe auf Loris Karius endlich mal zu Ende gehen? Lasst den Jungen endlich in Ruhe! Er ist ein Mensch – wie wir alle auch!"

(bn)

Beim FC Liverpool wurde bereits ein Ersatzmann für Karius gekauft:

Torhüter, die fliegen können

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel