Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (l.) unterstützt Joshua Kimmich auch während der Quarantäne-Zeit.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (l.) unterstützt Joshua Kimmich auch während der Quarantäne-Zeit.Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Nagelsmann über Kimmichs Corona-Infektion: So geht es dem Bayern-Star in der Quarantäne

26.11.2021, 16:05

Seit Mittwoch-Abend ist offiziell, dass sich Joshua Kimmich mit dem Corona-Virus infiziert hat. Er befindet sich in Quarantäne und wird deshalb auf jeden Fall das Top-Spiel gegen Dortmund am 4. Dezember verpassen. Ob er für das letzte Gruppenspiel in der Champions League gegen Barcelona (8. Dezember) wieder aus der Quarantäne ist, ist noch offen.

Vor dem Bayern-Spiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Bielefeld sprach Münchens Trainer Julian Nagelsmann nun darüber, wie es Kimmich in der Quarantäne ergeht.

Quarantäne belastet Kimmich

Der 34-Jährige erzählt: "Es ist ärgerlich, dass er gegen Dortmund fehlt und auch zuletzt gefehlt hat. Ich habe viel Kontakt zu ihm. Er ist extrem ehrgeizig und es belastet ihn, dass er nicht spielen kann." Bereits bei der Niederlage in Augsburg (1:2) am vergangenen Freitag fehlte Kimmich. Damals noch, weil er Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte. Zusammenfassend schließt Nagelsmann über Kimmich ab: "Es ist nicht schön für ihn."

Durch Kimmichs Ausfall ist nun ein Platz im Zentrum der Münchner frei. Marcel Sabitzer, der dort eigentlich spielen könnte, wird den Münchnern aber in den nächsten Wochen nicht helfen können. "Er hat eine kleine muskuläre Verletzung am Muskel-Sehnen-Übergang in der Wade. Die Bildgebung hat das gezeigt, dass wir da auf jeden Fall mal ein bisschen auf ihn verzichten müssen. Da kann man noch nicht sagen, wie lange. Aber auf jeden Fall mehr als bei einem klassischen Faserriss. Das ist zumindest mein aktueller Stand."

In der Regel beträgt die Ausfallzeit bei Muskelfaserrissen zwei bis sechs Wochen, abhängig von der schwere des Risses. Das würde bedeuten, dass sogar das Fußball-Jahr 2021 für den Österreicher gelaufen sein könnte.

Im Zentrum ist Leon Goretzka gesetzt, aber wer könnte nach den Ausfällen von Kimmich und Sabitzer den zweiten Platz daneben einnehmen?

Musiala Kandidat für das Zentrum

Der Partner könnte Correntin Tolisso werden. Beim Spiel in der Champions League am Mittwoch in Kiew durfte der Franzose 90 Minuten ran. "Mit Coco Tolisso und Leon Goretzka haben wir zwei, die das spielen können", erklärt Nagelsmann. Außerdem bringt er Marc Rocca ins Gespräch, der gegen Kiew zu seinem ersten Saisoneinsatz kam.

"Im Nachgang ärgere ich mich ein bisschen. Ich habe schon in vorherigen Spielen überlegt, ihn auf der Sechs reinzubringen."
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann über einen Einsatz von Jamal Musiala als Sechser.

Auch Jamal Musiala könnte neben Goretzka auflaufen. Allerdings spielte der 18-Jährige nur unter Nagelsmanns Vorgänger Hansi Flick schon auf der Sechserposition, nicht aber unter dem neuen Bayern-Trainer. "Im Nachgang ärgere ich mich ein bisschen. Ich habe schon in vorherigen Spielen überlegt, ihn auf der Sechs reinzubringen, dann aber gesagt, dass das Ergebnis nicht so klar war, um das zu testen."

Nagelsmann hoffe, dass sich vielleicht gegen Bielefeld die Chance ergebe, Musiala auf der Position im Zentrum einzuwechseln und zu testen. Im Hinblick auf das Top-Spiel gegen Dortmund wäre es ein wichtiger Test, um mehr Flexibilität und Optionen für die Aufstellung zu erhalten.

(stu)

Jetzt ist Schluss mit "ablösefrei": Bayerns Sportvorstand Salihamidžić wird noch mächtiger

So viele Volltreffer die Bayern zuletzt auf dem Transfermarkt gelandet haben, so sehr schmerzen die ablösefreien Abgänge der letzten Monate. Vergangenen Sommer haben David Alaba, Jérôme Boateng und Javi Martínez den Klub verlassen, ohne dass die Münchener dafür eine Ablöse erhalten haben. Nun wurde bekannt, dass auch Niklas Süle seinen Vertrag im kommenden Sommer auslaufen lässt. Wieder stehen die Bayern mit leeren Händen da.

Zur Story