Sport
Schild Gast bei einem Kreisliga A Fussballspiel in Bonn, Deutschalnd.

Shield Guest at a District League A Football game in Bonn Deutschalnd

Bild: imago sportfotodienst

So griff ein rechter Mob ein Fußballteam in Hessen an

watson sport

Normalerweise hat die Sommervorbereitung im Trainingslager wenig mit Rassismus zu tun. Kewin Siwek spielt bei der 1. Spvgg Dietesheim, einem der unzähligen Amateurvereine in Hessen. Die Hobbykicker waren für ein Trainingslager ins osthessische Birstein gereist und besuchten abends das dort zeitgleich stattfindende Dorffest. Nur waren sie dort als Gäste nicht willkommen – und eine Gruppe Einheimischer empfing sie mit ausländerfeindlichen Parolen.

"Ausländer raus", hört man den Mob immer wieder in dem Handyvideo rufen, das Siwek nun bei Facebook teilte. Dazu schrieb er:

"Ich hätte niemals in meinem Leben gedacht, dass es auch mich treffen könnte, doch es ist geschehen und noch nie habe ich mich auch nur annähernd so erniedrigt gefühlt wie an diesem Tag"

Kewin Siwek

Das schockierende Video des Vorfalls:

Siwek berichtet in seinem ausführlichen Facebook-Post darüber hinaus von "Arbeit macht frei"-Rufen, von körperlichen Angriffen auf Mitspieler, die den agessiven Männern nicht deutsch genug ausgesehen hätten.

Als die Situation sich immer weiter hochschaukelte und die Gruppe "wie Schafe von Wölfen" zusammengetrieben geworden sei, hätten einige Dorffestbesucher den Satz "Ihr seid alle tot" geäußert. Dietesheims Trainer, Giovanni Palermo, bestätigte die Aussagen seines Spielers und schätzte die Größe des ausländerfeindlichen Mobs auf 30 bis 50 Personen. ("Hessenschau")

"Wir fühlten uns bedroht, wir wussten ja gar nicht, in was für eine Richtung das noch geht"

Giovanni Palermo

Der Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen, ein ins Gesicht geschlagener Spieler habe eine Anzeige erstattet. Auch die Gemeinde Birstein äußerte sich bereits zu den Ereignissen. Sie distanzierte sich in einem Facebook-Post von der "Ideologie derer, die Gäste unserer Großgemeinde beleidigt und beschimpft haben."

Das komplette Statement der Gemeinde:

Kewin Siwek schloss seinen Post mit einem Aufruf zur Toleranz und Courage. Rassismus sei eine "Realität, die genau vor unserer Haustür stattfindet."

(ds)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

FC Bayern: Telekom erntet Spott für Schriftzug auf Allianz-Arena

Nach der bitteren 4:1 Niederlage in Hoffenheim steht der FC Bayern vor der nächsten großen Aufgabe. Am Mittwoch geht es zuhause im Finales des deutschen Supercups gegen Borussia Dortmund. Der Sponsor Telekom hat sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen. Mit elf neuen Antennen für ein 5G-Netz ist bereits seit Ende Mai im Stadion für extra schnelles Internet gesorgt. Um darauf aufmerksam zu machen, lässt Telekom nun die Allianz Arena vor dem Spiel nicht im gewohnten Rot der Bayern, …

Artikel lesen
Link zum Artikel