Real Madrid s head coach Zinedine Zidane celebrates with fans the 13th UEFA Champions League trophy during celebrations at Santiago Benabeu stadium in Madrid, Spain, 27 May 2018. Real Madrid defeated 3-1 Liverpool in the UEFA Champions League final at the NSC Olimpiyskiy stadium in Kiev on 26 May 2018. Real Madrid celebrates UEFA Champions League title in Madrid !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFernandoxVillarx GRAF7501 20180528-636630962486053935

Ein ganz Großer verlässt die Real-Bühne: Zinédine Zidane gab am Donnerstag seinen Rücktritt als Trainer von Real Madrid zurück imago/Agencia EFE/fernando villar

"Zidane like a Boss" – Die besten Reaktionen zu Zizous Rücktritt

watson sport

Für ihn sei es an der Zeit gewesen, einen Wechsel zu vollziehen.

Zinédine Zidane ist nach Miguel Muñoz der zweiterfolgreichste Trainer in der 116-jährigen Geschichte von Real Madrid. In nur zweieinhalb Jahren holte er neun (!) Titel mit den Königlichen. 

Am Donnerstag ist er überraschend als Trainer bei Real Madrid zurückgetreten:

"Ich habe die Entscheidung getroffen, nicht mehr als Trainer von Real Madrid weiterzumachen. Es ist ein schwieriger Moment, aber die Mannschaft braucht einen Wechsel, um weiter siegreich zu bleiben. Die Mannschaft benötigt eine neue Ansprache, eine andere methodische Arbeit. Deshalb habe ich die Entscheidung so getroffen."

Zinédine Zidane

Die Reaktionen auf Zidanes Rücktritt:

Die Spaßfraktion:

"Wenn's am schönsten ist..."

Viele sind voller Respekt vor dem, was er geleistet hat:

Andere spekulieren schon darüber, was das nun fürs Trainer-Karussell bedeutet:

Wieder andere sind gar nicht mal so überrascht:

(as/mit sid)

So ein Abschied ist fast so traurig wie ein Abstieg:

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel