Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Wir würden uns den Arm brechen, er nicht: DHB-Kapitän Uwe Gensheimer.   Bild: imago sportfotodienst

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Erik eggers

Das Zeichen. Es schockte Dominik Klein. Das gab er später zu. Um ihn herum war dieser infernalische Lärm, den die 20.000 Zuschauer in der Kölner Arena produzierten, dieses Spektakel um den Einzug in das Finale der Weltmeisterschaft 2007. Verlängerung gegen Frankreich, Millionen vor den TV-Geräten, das ganze Land blickte auf das Spielfeld in Köln.  

In diesem Moment also dieses geheime Zeichen. "Was machst Du da?", fragte sich Dominik Klein, als sein Kapitän Markus Baur sich kurz an die Nase fasste.

"Diese Szene, in der Schorsch Baur im WM-Halbfinale gegen Frankreich mit dem Griff an diese Nase den Spielzug ansagt, den Kempa-Trick, die ist immer noch sehr präsent bei mir", sagt der Weltmeister von 2007, der die WM als ARD-Experte begleitet. "Wenn ich heute daran denke, dann bekomme ich immer noch Gänsehaut auf meinen Armen. Das war wirklich ein sehr besonderer Moment."

Jedenfalls stieß Baur auf halblinks in die französische Deckung und passte überraschend hoch in den Torraum. Klein hob ab, er flog, das Timing passte perfekt, er nahm den Ball im Flug auf und schmetterte ihn halbhoch ins lange Eck, vorbei an Keeper Thierry Omeyer. Die Fans tobten. Ein Moment, der haften bleiben wird in der Geschichte der Weltmeisterschaften.

"Kempa" kommt aus Deutschland

Der "Kempa" ist der einzige Begriff im Handball, der nach einem Spieler benannt ist. Erfunden hatte ihn die Göppinger Legende Bernhard Kempa (1920-2017) um die Jahreswende 1953/54. Uraufgeführt am 20. März 1954 in Karlsruhe, im Länderspiel gegen Schweden, zählt diese Variante, so anspruchsvoll sie technisch ist, heute zum Standardrepertoire des Leistungshandballs.

Noch schöner: 

abspielen

Hier spielt Uwe Gensheimer (mittlerweile Profi in Paris) noch zu seinen Bundesliga-Zeiten einen Kempa-Pass: Video: YouTube/Rhein-Neckar Löwen

Trickwürfe waren im Hallenhandball zunächst verpönt. Als die erste WM 1938 in Berlin ausgespielt wurde, übertrug Weltmeister Deutschland den Feldhandball einfach auf die Halle. Progressiver waren die Dänen und Schweden, weil sie sich spezifische Gedanken für das Hallenspiel gemacht hatten. Die Fans in der Deutschlandhalle staunten über die "Springwürfe" und "Aufsetzer-Pässe", mit denen die Skandinavier glänzten.

Die heutigen Trickwürfe wurden erst möglich, nachdem die Schweden in den 1950er Jahren mit Klebstoff am Ball experimentierten, um das Werfen und Fangen besser kontrollieren zu können. Das Zeug, das aus Baumharz und Chemikalien hergestellt wurde, nannte sich "Klister". Ohne Ballwachs wäre Leistungshandball auf höchstem Niveau heute unmöglich.

Uwe Gensheimer kann fast alles

Der variantenreichste Trickser des Welthandballs ist Linksaußen Uwe Gensheimer. Kein anderer Spieler beherrscht so viele Wurfvarianten wie der Mann, der die deutsche Nationalmannschaft bei der WM als Kapitän anführt. "Unglaublich, was der macht", sagt der frühere Star Stefan Kretzschmar über seinen Nachfolger auf der linken Außenbahn.

Pionier dieses Effet-Wurfes vom Flügel, wo die Winkel auf das Tor sehr gering sind, war Alexander Karschawitsch, Weltmeister 1982 mit der Sowjetunion. Der Linksaußen erfand den Trickwurf, der den Torhüter ins Leere springen lässt, während der Schütze dem Ball eine hohe Rotation mitgibt und dieser so, nachdem er aufsetzt, mit extremem Effet in die gewünschte Richtung springt – meistens trudelt der Ball, wie von Geisterhand gesteuert, außen um den Torwart herum ins Tor.  

So sieht das bei Uwe Gensheimer in Slomo aus

abspielen

Video: YouTube/Rhein-Neckar Löwen

Hier erklärt Gensheimer das:

abspielen

Video: YouTube/Rhein-Neckar Löwen

Die noch kompliziertere Variante, mit dem Ball Richtung Innenpfosten zu zielen und mit Effet ins Tor springen zu lassen, reklamiert Marek Kordowiecki für sich. "Der Dreher Richtung kurze Ecke und vom Siebenmeterpunkt, das war meine Erfindung", so der frühere polnische Linksaußen.  

Handgelenk aus Gummi

Um viel Drall zu erzeugen, ist ein Handgelenk wie aus Gummi nötig – so wie es Gensheimer besitzt. Er beschreibt seine Varianten als Ergebnis harter Arbeit. "Wenn ich etwas bei den Stars in der Bundesliga sah, habe ich versucht, das nachzumachen", sagt der 32-Jährige, der sich als Nachwuchstalent an den Varianten des berühmten Dänen Lars Christiansen orientierte.   

"Mit der Zeit bekommt man dann immer mehr Variationen und verfeinert die dann noch", so Gensheimer: "Insgesamt denke ich, dass man Spaß daran haben muss, etwas Neues zu probieren. Ich habe mich nach dem Training oft vor die Wand gestellt und den Dreher geübt, bis ich ihn konnte."   

In kritischen Lagen kommt es jedoch vor allem auf die Gabe an, die richtige Entscheidung für den Wurf zu treffen. So wie sie Markus Baur im WM-Halbfinale traf. Auch wenn der Kempa-Trick den Schützen zunächst schockte.

Der deutsche Kader bei der Handball-WM

So sieht es aus, wenn Handballer im Büro arbeiten würden

abspielen

Video: watson/Katharina Kücke, Marius Notter

Hier findest du mehr zur Handball-WM:

Ihr fragt, wir antworten: Gab es schon mal ein 0:0 im Handball? 

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Dem deutschen Handball fehlt Migrationshintergrund – und das wird zum Problem

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

"Fußball-WM ist dagegen Wellness-Urlaub" – Christian Schwarzer zur Handball-WM

Link zum Artikel

"Die Abwehr muss stehen! Vi-Ag-Ra!" – die wildesten Schlachtrufe von Handballern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie ein DDR-Spieler die BRD mit Bierdosen zum WM-Sieg 1978 führte

Am Vorabend des WM-Endspiels von 1978 erhielten Heiner Brand und Kurt Klühspies unverhofft taktische Hilfe – von Wolfgang Böhme, dem Linkshänder vom Klassenfeind DDR.

In unserer Serie "Unvergessen" blicken wir regelmäßig auf große Ereignisse der Sportgeschichte zurück. Diesmal schauen wir auf die Geschehnisse rund um das Finale der Handball-WM Anfang Februar 1978.

Das WM-Turnier 1978 endete für die Handballer aus der DDR versöhnlich. Einen Tag vor dem Finale siegte das Team von Paul Tiedemann im "kleinen Finale" gegen den Gastgeber Dänemark (19:15). Dabei glänzte Wieland Schmidt mit Sensationsreflexen. Wolfgang Böhme und Co. kehrten also mit der dritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel