Sport
Chemnitz, 02.08.2014, Stadion an der Gellertstraße, Fussball, 3.Liga, 2. Spieltag , Chemnitzer FC Fans 2:0 , Chemnitzer Fanblock auf der neuen Süd-Tribüne

Chemnitz 02 08 2014 Stadium to the Gellert road Football 3 League 2 Matchday Chemnitz FC supporters 2 0 Chemnitz Fanblock on the new South Grandstand

Bild:imago/Picture Point

Interview

Bündnis "Chemnitz Nazifrei": "Das Beste wäre, wenn sich der CFC auflösen würde"

Stürmer Daniel Frahn musste wegen seiner Nähe zu rechtsradikalen Fans Anfang August den Chemnitzer FC verlassen. Das stößt bei den CFC-Anhängern auf Widerstand. Beim DFB-Pokalspiel gegen den Hamburger SV solidarisierten sich die Fans mit dem gefeuerten Spieler – ein Blick durch das Stadion verriet, dass die große Mehrheit der Fans auf Frahns Seite steht.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Chemnitzer Verein und seine Fans wegen politisch fragwürdigem Auftreten in die Schlagzeilen gerät.

Wir sprachen mit zwei Mitgliedern des Bündnis "Chemnitz Nazifrei". Sie berichten, wie tief die rechten Strukturen beim Chemnitzer FC wirklich verankert sind.

Aus Angst erkannt zu werden, wollen beide Mitglieder anonym bleiben. Die Namen wurden von der Redaktion geändert.

watson: Woran liegt es, dass die Rechten beim Chemnitzer FC so viel Macht haben?

Thomas:
Chemnitz ist in Sachsen eine Hochburg für gewaltbereite Hooligans, die findet man natürlich auch zu Genüge beim CFC. Neben denen gibt es sonst fast nur unpolitische oder rechte Fans. Es fehlt eine Gegenbewegung.

Wie erklärt ihr euch das Fehlen dieser Gegenbewegung?

Thomas:
Neonazis werden schon immer beim CFC akzeptiert. Rechtsradikal zu sein ist kein Ausschlusskriterium – im Gegenteil: Jede Nazistruktur, die es jemals in Chemnitz gab, hatte Verbindungen zum Chemnitzer FC. Die Neonazis rekrutieren dort ihre Mitglieder.

Lotta: Wenn man sich offen bei einem Chemnitz-Spiel gegen Nazis stellt oder als Linker dort in den Reihen steht, ist man sehr alleine und es kann richtig gefährlich werden. Das mussten wir auch schon erfahren.

Bild

Im März gab es Unruhen beim CFC: Vorm Ligaspiel gegen Altglienicke gab es eine Trauerkundgebung für den verstorbenen Hool und Neonazi Thomas Haller. Im diesem Spiel bejubelte Frahn sein Tor mit dem in der rechten Szene beliebten Shirt "Support your local Hools". Bild: www.imago-images.de / HÄRTELpress

Erzählt mal.

Lotta:
Letztes Jahr im Dezember wurden wir als Bündnis "Chemnitz Nazifrei" beim Spiel gegen Babelsberg 03 vom Verein ins Stadion eingeladen. Einige CFC-Fans enttarnten uns vor dem Stadion schon anhand unserer Kleidung als "Nicht-Fans". Sie begannen, uns zu beschimpfen, trennten zwei Mitglieder von unserer Gruppe ab, schubsten und boxten sie. Wir Restlichen, etwa acht Leute, wurden von weiteren Fans zurückgehalten.

"Die Nazis haben eine Machtstellung beim Verein und die wird kommentarlos zugelassen."

Wie hat der Verein auf diesen Zwischenfall reagiert?

Lotta:
Gar nicht. Das Erschreckende war auch, dass dort viele Leute und CFC-Fans standen – sei es ein Vater mit seinem Sohn oder sogar Ordner. Als die Gruppe Hools uns angriff, hat niemand reagiert oder irgendwas gemacht. Das war für alle völlig normal. Die Nazis haben eine Machtstellung beim Verein und die wird kommentarlos zugelassen.

Bild

SV Babelsberg 03 ist auch für seine linken Fans bekannt. Bild: imago sportfotodienst / Sebastian Wells

Was könnte der Verein denn gegen die rechte Gewalt in der Fanszene tun?

Thomas:
Der Chemnitzer FC hat wenig Kontrolle über die Ultraszene. Im Moment fehlt ein handlungsfähiger Vorstand, der Verein hat finanzielle Probleme und die Spitze des CFC hat überhaupt nicht die Kraft und Struktur, sich den rechten Problemfans zu stellen. Der Verein wirkt ziemlich machtlos.

Lotta:
Dazu kommt, dass der Chemnitzer FC durch eine aktive Positionierung noch mehr Fans gegen sich aufbringen würde. Strengere Regeln und schneller eingeführte Stadionverbote würden vielleicht helfen, die aggressiven, rechten Anhänger wenigstens teilweise aus dem Stadion zu verbannen. Aber das passiert nicht, weil sie damit einen Großteil ihrer Fans verlieren würden.

Die Lage beim Chemnitzer FC

Die Situation beim Chemnitzer FC ist angespannt. Der finanziell klamme Fußballklub wird seit April 2018 vom Düsseldorfer Insolvenzverwalter Klaus Siemon geführt. Siemon ist bei den Fans verhasst.

Über Kreuz lag der Insolvenzverwalter auch mit dem Notvorstand des Vereins. Am 19. August beendete dieses Gremium aber seine Arbeit. Die Wahl eines neuen Aufsichtsrates scheiterte. Seitdem steht der Chemnitzer FC ohne Vereinsführung da. Siemon hat als Insolvenzverwalter eigentlich keinen Einfluss auf das Mitgliederwesen.

Wie die "Freie Presse" berichtet, beantragte Siemon beim Oberlandesgericht Dresden einen neuen Notvorstand und schlug dazu auch drei Personen vor. Das dürfte für neuen Streit.

Besteht Hoffnung, dass der Verein das rechte Problem in den Griff kriegt?

Lotta:
Nein, ich glaube nicht. Wir als Bündnis haben schon gesagt: Das Beste wäre, wenn sich der Verein auflösen würde. Der Chemnitzer FC hat es noch nie geschafft, ein glaubwürdiges Zeichen gegen Rechts und gegen die Problemfans zu setzen. Alles was sie tun, wirkt wie Symbolpolitik. Und selbst die kommt nur, wenn der Verein in schlechte Presse gerät und die Sponsoren abspringen. Ich persönlich würde nicht um den CFC weinen.

12 dramatische Finals der Champions League

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Hilft jetzt nur noch ein Preis? Neuer und ter Stegen für neue Trophäe nominiert

Link zum Artikel

"Andy Möller Hurensohn" – was hinter dem Frankfurt-Banner gegen den Ex-Star steckt

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

In der 67. Minute gegen Barca: Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel