Die Bayern Neuzugänge Ryan Gravenberch (l.), Noussair Mazraoui (2.v.l.) und Sadio Mané (r.) mit Trainer Julian Nagelsmann.
Die Bayern Neuzugänge Ryan Gravenberch (l.), Noussair Mazraoui (2.v.l.) und Sadio Mané (r.) mit Trainer Julian Nagelsmann.Bild: www.imago-images.de / imago images
Interview

Deadline Day in der Bundesliga: Mr. True klärt Geheimnisse der Transferphase auf

Christian Falk ist Fußball-Chef bei "Bild" und gilt als Transferexperte. Auf Twitter, in seinem Podcast und seinen Fernsehsendungen ordnet er Wechselgerüchte ein. Im Interview spricht er über den Schlussspurt auf dem Transfermarkt.
01.09.2022, 08:1701.09.2022, 09:16

Über 300.000 Menschen folgen Christian Falk auf Twitter. Dort ordnet er immer wieder Transfergerüchte in der Fußballwelt ein. Wenn etwas dran ist, postet er einen grünen Haken und kommentiert mit "true". Ist das Gerücht nichts als heiße Luft, folgt ein rotes Kreuz, ergänzt durch ein "not true".

Für Falk läuft gerade die heißeste Phase des Jahres: Das Transferfenster ist noch wenige Stunden bis Donnerstag, 18 Uhr, geöffnet.

Im watson-Interview spricht er über seine Arbeitsweise, seine Bildschirmzeit am Handy und welche Auswirkungen das auf die Harmonie in der Familie hat.

Christian Falk berichtet seit 2000 über den FC Bayern München.
Christian Falk berichtet seit 2000 über den FC Bayern München.Bild: privat / privat

Watson: Die Transferphase neigt sich dem Ende, die letzten Wechsel gehen über die Bühne. Das bedeutet für dich viel Arbeit. Wie hoch ist aktuell deine Bildschirmzeit am Handy?

Christian Falk (lacht): Ich kann es mir nicht merken, bin aber manchmal geschockt. Die Zeit ist grundsätzlich schon sehr hoch, aber im Transferfenster kommen noch mehrere Stunden dazu.

Wie ist dein Tag in dieser Zeit strukturiert?

Das Gute ist: Die Vereine, Spieler und Berater scheinen etwas später in den Tag zu starten. Trotzdem höre ich mich schon meistens ab 7 Uhr um, ob es etwas Neues gibt. Die Abende und Nächte sind allerdings das größte Problem.

Weil es da immer sehr spät wird?

Ja, da bekomme ich auch mal die Nachricht, dass ich besser nicht schlafen gehen sollte, weil noch etwas passieren kann. Dann dauert es bis ein Uhr in der Nacht oder teilweise sogar noch länger.

Wie kommt das in deiner Familie an?

Meine Frau ist schon extrem genervt, aber sie kennt es inzwischen und weiß, wen sie geheiratet hat. (lacht)

Was war der bisher kurioseste Moment, in dem du eine Information erhalten hast?

Als Thomas Tuchel 2020 in Paris gefeuert wurde, habe ich die Information an Heiligabend erhalten. Das war schon sehr komisch, da machst du dann TV-Schalten, twitterst und sitzt vor dem Bildschirm, statt in die Kirche zu gehen. Das kostete sehr viel Familienharmonie. Noch schlimmer wurde es, als er dann einen Monat später am Geburtstag meiner Frau zu Chelsea ging.

"Neue Berater wollen ihre Agentur promoten in der öffentlichen Wahrnehmung, aber da muss man die Seriosität dieser Menschen überprüfen."

Kommen wir zu deinen Transferinfos. Wie kann man sich deine Arbeit vorstellen, wenn es darum geht neue Gerüchte an die Öffentlichkeit zu bringen?

Ich lebe natürlich viel von meinem Netzwerk. Gleichzeitig haben die Berater immer mehrere Spieler unter Vertrag und wissen dadurch, welche Spielertypen bei welchen Klubs gefragt sind. Darüber erfahre ich dann auch, welche Spieler gerade von den verschiedensten Vereinen gesucht und angesprochen werden.

Wie sah das im aktuellen Sommer aus?

In diesem Jahr waren Linksverteidiger ein großes Thema. Barcelona, Chelsea und Manchester City haben gesucht. Dann entstehen Listen der Vereine mit ihren Kandidaten, die man dann über Quellen im Verein oder bei den Beratern erfährt.

Wie oft passiert es, dass du von noch unbekannten Menschen einen Tipp bekommst?

Das passiert meistens, wenn Berater neu im Geschäft sind und sie noch keinen großen Namen haben. Da muss man aber aufpassen, weil es auch Strohmänner gibt, die Spieler anbieten, die gar nicht bei ihnen unter Vertrag stehen. Sie wollen ihre Agentur promoten in der öffentlichen Wahrnehmung, aber da muss man die Seriosität dieser Menschen überprüfen.

Wie machst du das konkret?

Ich gucke, welche Spieler in der Agentur unter Vertrag stehen. Oft kenne ich einen davon und kann ihn direkt fragen. Eine andere Möglichkeit ist, eine Agentur zu fragen, in der der Berater vorher gearbeitet hat. Man muss da aber wirklich aufpassen, dass sich da nicht jemand zu wichtig nimmt und einen Transfer durch meine Berichterstattung in eine ganz andere Richtung lenken will.

Fabrizio Romano gilt als einer der größten Transferexperten.
Fabrizio Romano gilt als einer der größten Transferexperten.Bild: www.imago-images.de / imago images

Ein anderer Transferexperte ist Fabrizio Romano. Er hat in einem Interview gesagt, dass auf ihn auch Spieler zukommen, die es cool finden, wenn deren Wechsel von ihm präsentiert wird. Ist das bei dir auch so?

Fabrizio ist ein absoluter Star der Branche. Er ist auf die Wechsel spezialisiert und kündigt sie auch immer sehr besonders an. Da unterscheiden wir uns. Bei mir melden sich die Spieler eher, wenn ich einen Transfer zu früh enthülle und sie es noch gar nicht in der Öffentlichkeit wollten. Aber mein Prinzip mit "true" oder "not true" kommt bei den Spielern gut an.

Wie äußert sich das?

Manche schreiben mich mit "Mr. True" an. Aber sie geben mir nicht proaktiv Tipps zu ihren Wechselplänen. Eher bekomme ich manchmal einen Fingerzeig, wenn ich nachfrage. Dann schicken sie mir einen grünen Haken oder ein rotes Kreuz. Das finden die Spieler aber auch lustig.

Wie bist du auf das "True" und "Not true" gekommen? Wolltest du etwas Einprägsames mit Wiedererkennungswert?

Aus meiner Sicht gab es zu viele schwachsinnige Gerüchte. Das hat mich tierisch aufgeregt. Obwohl ein Tweet kurz ist, konnte ich neben meiner normalen Arbeit die Gerüchte aber nicht ewig lange einordnen. Deshalb war meine Idee, dass ich den Leuten durch "true" oder "not true" sagen kann, ob ein Gerücht in die richtige Richtung geht oder nicht.

"Ich versuche, mit Fehlern offen und ehrlich umzugehen. Es kam durchaus vor, dass ich mir selbst ein 'not true' gegeben habe."

Dir passieren allerdings auch Fehler. Wie gehst du damit um?

Ich versuche damit offen und ehrlich umzugehen. Es kam durchaus vor, dass ich mir selbst ein "not true" gegeben habe. Das wissen die Fans hoffentlich auch zu schätzen. Es gibt auch Follower, die gezielt provozieren, um durch eine Antwort eines Influencers selbst Reichweite zu generieren. Diese Nachrichten oder auch Hass darf man nicht an sich ran lassen. Bei sachlicher Kritik versuche ich mit den Menschen in Kontakt zu treten. Das kommt oft auch gut an. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass sich auch während eines Transferfensters Dinge ändern können.

Woran denkst du konkret?

Oft schreiben wir als Experten Einschätzungen und Tendenzen auf, die in diesem Moment der Wahrheit entsprechen. Später kommen dann die angekündigten Wechsel aber aus den verschiedensten Gründen doch nicht zustande.

Ein jüngstes Beispiel, bei dem du zumindest am Anfang danebenlagst, war der Transfer von Sadio Mané zum FC Bayern. Da hattest du zuerst im Mai gesagt, dass da nichts dran sei. Wie lief das aus deiner Sicht?

Nach meinen Informationen war es damals einfach noch nicht so weit. Ich habe erst etwas später gehört, dass das offizielle Antasten passiert sei – vielleicht hatte mich meine Quelle da auch angeflunkert. Aber auch wenn ich da falsch lag, hatte ich zwei Tage später die Info, dass es doch Kontakt gibt. Als der Transfer perfekt war, war ich dafür einer der ersten, der darüber berichtet hat.

Jetzt ist das Transferfenster in Deutschland noch wenige Stunden geöffnet. Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen: Nimmt deine Bildschirmzeit jetzt noch mehr zu?

Normalerweise schon. Gerade in den letzten Jahren haben die Bayern oft am letzten Tag teilweise mehrere Transfers getätigt. Da die Münchner aber schon ihre wichtigsten Transfers getätigt haben und ich mich hauptsächlich um die Bayern kümmere, wird es dieses Jahr glaube ich nicht so sein.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Verdient, in der Formel 1 zu bleiben": Teamchef spricht offen über Verpflichtung von Mick Schumacher

Während es zwischenzeitlich recht düster um die Formel-1-Zukunft von Mick Schumacher aussah, mehren sich aktuell Stimmen, die seinen Fans Hoffnungen geben dürften. Jüngst bezifferte Micks Teamchef Günther Steiner die Chancen auf einen Verbleib des Deutschen beim Rennstall Haas gegenüber RTL auf "fifty-fifty".

Zur Story