Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Brazil v Belgium 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Quarter-Final Belgium fans before the 2018 FIFA World Cup Quarter-Final match at Kazan Arena, Kazan PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xPaulxChestertonx FIL-11994-0196

Bild: imago sportfotodienst

Euch Banausen ist Belgien egal? 11 Fakten, die das sicher ändern werden

10.07.18, 17:29
Benedikt Niessen
Benedikt Niessen

"Was für Belgien steht? Es ist irgendwie egal", sagte eine Kollegin mir, als ich erfahren wollte, was sie denn über ihr Nachbarland wisse. Ich, aufgewachsen im "egal"-Land, kenne diese Ignoranz des großen Nachbarns natürlich nur zu gut.

Damit ich mir diese unnötigen Fragen nicht mehr anhören muss, hier einige Fakten, die euch das Land im Herzen von Europa näher bringen. (Abseits von Terror-Zellen, der EU, Regierungsproblemen und Marc Dutroux...)

Sprachenvielfalt

"Sag mal was auf Belgisch", fragen immer wieder Leute. ES GIBT KEIN BELGISCH!

In Belgien gibt es drei Amtssprachen (was Belgien unter anderem auch so kompliziert macht). Von den über 11 Millionen Einwohnern sprechen um die 60 Prozent Flämisch (Belgisches Niederländisch). Die Wallonen, die französischsprachigen Belgier, umfassen etwas weniger als 40 Prozent. Und es gibt eine Minderheit, die Deutsch spricht.

Die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens zählt knapp 75.000 deutschsprachige Belgier, die ganz im Osten des Landes wohnen.

Und denen ist es ziemlich wichtig, dass sie niemand vergisst. Das zeigt dieser Beschwerdebrief an die ARD:

Einige deutschsprachige Belgien-Fans besuchen natürlich auch die WM-Stadien in Rot gekleidet. So ziemlich jeder Bundesligaverein hat außerdem einen Fanclub aus Ostbelgien. 

Fritten

"French fries" heißen sie im nordamerikanischen Englisch. Das liegt wohl auch daran, dass französische Historiker behaupten, die Franzosen hätten im Jahr nach der Revolution 1789 nicht nur die Bastille gestürmt, sondern auch unter den Brücken der Seine die "pommes frites" erfunden. Das stimmt laut den stolzen Belgiern nicht. 

Im Jahr 1781 schrieb Joseph Gérard, Sekretär der österreichischen Kaiserin Maria-Theresia: "Die Einwohner von Namur, Huy und Dinant haben die Gewohnheit, in der Maas zu fischen, diesen Fang dann zu frittieren, um ihren Speisezettel zu erweitern. Wenn die Gewässer zugefroren sind und das Angeln nur schwer möglich ist, schneiden die Einwohner Kartoffeln in Fischform und frittieren diese dann." Aus dem ehemaligen Arme-Leute-Essen in der Wallonie wurde belgischer Nationalstolz. ("BRF")

Ach ja: Es heißt Fritten und nicht Pommes. 

Bier

Sorry, liebe Bayern. Ich habe vier Jahre lang bei euch gelebt und finde euer Bier echt lecker. Aber das belgische Bier ist euch noch einen Tick voraus. Warum? Es ist so vielfältig, wie die belgische Fußballmannschaft. Von Kirschbier über Blanche bis hin zu elfprozentigem Trappistenbier gibt es so ziemlich alles, was dir auch ein Vorrunden-Aus versüßen kann. 

Bier, Bier, Bier, Bier, Bier:

Brugge (Bruges) Belgium. On a market a stall sells candles shaped like galsses of Belgian beer brands. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bild: imago stock&people

Kleiner Pro-Tipp, den nicht nur Deutsche aus dem Raum Aachen wissen: Belgier erkennt man meistens daran, dass sie zwei Bier in der Hand halten. 

Schokolade

Naaa, habt ihr nach Fritten und Bier noch immer Wasser im Mund? Dann gönnt euch den Nachtisch: Belgische Schokolade.

Vor beinahe 100 Jahren gelang es dem Schweizer Jean Neuhaus in Brüssel mit Butter und Sahne gefüllten Schokoladenkonfekt herzustellen. Neuhaus wurde damit zum Erfinder der Praline. Seitdem zählen Pralinen und Schokolade zur Lebenskultur der Belgier, es gibt Hunderte Chocolatiers im Land.

Schokolade wird verschenkt, wie in anderen Ländern Blumen. Laut Statistik der Internationalen Kakao-Organisation (ICCO) in London nascht jeder Belgier pro Jahr 5,5 Kilogramm Schokolade. ("Merkur")

Waffeln

Noch nicht genug vom Essen? Die Brüsseler und die Lütticher Waffeln sind ebenfalls eine belgische Spezialität und werden im ganzen land angeboten. Yummy. 

Hello friends, Waffles kha lo...😜. #belgianwaffle #brussels

Ein Beitrag geteilt von Raghav Srivastava (@raghav2296) am

Saxophon

Das "Saxophon" wurde von dem Belgier Adolphe Sax (eigentlich Antoine Joseph Sax) im Jahr 1840 erfunden... und am 21. März 1846 unter der Nummer 3226 in Frankreich patentiert. Bedankt euch also bei den Belgiern, dass seit fünf Jahren kein elektronischer Sommerbeat mehr ohne Saxophon-Gebläse auskommt. 😉

In Dinant erinnern bunte Saxophone an Adolphe Sax. Bild: imago stock&people

Comics

Belgien ist das Land der Comics. Einige Belgier sind sicherlich Helden deiner Kindheit:

Gaston

"Gaston" von André Franquin gab es von Februar 1957 bis zu dessen Tod im Jahr 1997.

Die Schlümpfe

Die Schlümpfe (im belgischen Original: "Les Schtroumpfs") entstanden 1958 und sind ebenfalls Belgier. 

illustartion picture shows the presentation of the Smurfs (Smurfen - Schtroumpfs) aircraft of Brussels Airlines, at Brussels Airport, in Zaventem Saturday 24 March 2018. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY NICOLASxMAETERLINCK 05317954

Bild: imago stock&people

Lucky Luke

Lucky Luke, Rantanplan, die Daltons und Jolly Jumper. Kennst du noch, oder? Sie sind alle Teil der belgischen Comic-Serie des Zeichners Morris. Und Lucky Luke ist mit mehr als 30 Millionen verkauften Alben in Deutschland die erfolgreichste Comic-Serie im Alben-Sektor nach Asterix.

Tim und Struppi

Tim und Struppi (im Original "Les aventures de Tintin") wurden vom Belgier Hergé geschaffen – und Tintin hat einen Zwillingsbruder in der Nationalmannschaft.

bilder: imago (montage Watson)

Asterix kommt übrigens aus Frankreich. Es gibt also den Comic-Showdown:

Stromae

"Kommt der nicht aus Frankreich?", fragt mein Kollege. Nein. Stromae kommt aus der Nähe von Brüssel und ist spätestens seit 2010 auch halb Europa ein Begriff als er mit seinem Song "Alors on danse" in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und Frankreich auf Platz eins der Charts einstieg. 

Jean-Claude Van Damme

Audrey Hepburn wurde in Belgien geboren und auch Jacques Brel kommt aus dem Königreich (Ja, und nicht aus Frankreich!!). Das ist ja ganz nett, aber Export-Meister der Herzen ist Jean-Claude Van Damme. 

Der Karate-Kämpfer aus Brüssel stieg nach Filmen wie Bloodsport oder Universial Soldier bis hinzu Street Fighter zum weltweiten Action Star auf.

The Muscles from Brussels ist wie Belgien. Auch nach Eskapaden (von Kokain, Alkohol, Scheidungen bis zu einigen Filmflops) prügelt er sich immer noch über die Leinwände und ist nie klein zu kriegen. 

Und ist natürlich glühender Anhänger der Red Devils:

Autobahn strahlt bis in den Weltraum 

Wenn man sich Europa bei Nacht auf Satellitenbildern anschaut, ist Belgien wegen seiner einzigartigen Autobahnbeleuchtung besonders gut zu erkennen. 

Den Luxus der Illumination leistet sich außer Belgien kaum ein Land der Welt. Mindestens 335.000 Lampen auf 150.000 Masten sollen es sein, die die Autobahnen und andere Schnellstraßen des Königreiches erhellen.

Tomorrowland

Das Elektro-Festival wurde 2005 in der belgischen Stadt Boom geschaffen. Es ist eines der einflussreichsten und bekanntesten Musikfestivals der Welt. 2018 soll es unter anderem Live-Übertragungen in Abu Dhabi, Beirut, Barcelona, Mexiko-Stadt und Taipeh geben.

Das After-Movie des vergangenen Jahres:

Video: YouTube/Tomorrowland

Hier noch ein paar Fakten zum belgischen Nationalteam:

Die WM in Russland bei watson:

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig …

Artikel lesen