Sport
Konstanze KLOSTERHALFEN Deutschland/3.Platz, Aktion, dynamisch, verwischt. Finale 5000m der Frauen, am 05.10.2019 Leichtathletik Weltmeisterschaft 2019 in Doha/ Katar, vom 27.09. - 10.10.2019.   Konstanze KLOSTERHALFEN Germany 3 place, action, dynamic, smeared final 5000m of women, on 05 10 2019 Athletics World Championship 2019 in Doha Qatar, from 27 09 10 10 2019

Konstanze Klosterhalfen, Bronze-Gewinnerin über 5000 Meter in Katar, gehörte auch zu den Athleten, die im Oregon Project trainierten. Bild: imago images/Sven Simon/anke waelischmiller

Klosterhalfens Laufteam: Nike schließt umstrittenes Oregon Project

Das Sportartikelunternehmen Nike schließt laut Berichten mehrerer US-Medien von Donnerstag (Ortszeit) sein umstrittenes Oregon Project. Dessen Chef, Alberto Salazar, war in der vergangenen Woche wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt worden.

Zu den Athleten, die in Oregon trainieren, zählt auch die Leverkusener Mittel- und Langstreckenläuferin Konstanze Klosterhalfen, die bei den Weltmeisterschaften in Katar Bronze über 5000 Meter geholt hatte.

"Die Situation mit den anhaltenden unbegründeten Behauptungen lenken viele Athleten ab und beeinträchtigen ihre Fähigkeit, sich auf Trainings- und Wettkampfbedrüfnisse zu konzentrieren", zitiert das US-Magazin "Runner's Point" den Nike-Chef Mark Parker. "Ich habe daher die Entscheidung getroffen, das Oregon-Projekt zu schließen."

Salazar war nach langjährigen Ermittlungen der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA gesperrt worden, ebenso wie der Arzt Jeffrey Brown. Der gebürtige Kubaner und frühere Marathon-Spitzenläufer Salazar hat dagegen Einspruch erhoben.

(as/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neues Spielerbündnis um Hummels will mehr Mitspracherecht: "Wurden zuletzt übergangen"

Ein neues Spielerbündnis um BVB-Profi Mats Hummels will künftig den Akteuren auf dem Rasen mehr Mitspracherecht ermöglichen. "Wir wurden zuletzt oft übergangen. Umso nötiger ist es, dass wir künftig unsere Stimme aktiv einbringen", sagte der Ex-Nationalspieler im Interview mit dem "Kicker". Das Bündnis hat bislang mehr als 70 Mitglieder aus den beiden Bundesligen, der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga.

Das neue Bündnis wolle Themen wie Rassismus, Homophobie, Diskriminierung und Mobbing offen …

Artikel lesen
Link zum Artikel