Sport
Bild

Bild: www.imago-images.de

Meinung

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Was Transfers von Bayern München oder Borussia Dortmund angeht, bin ich emotional nicht involviert. Ich bin Fan eines Zweitligisten, der die vergangenen zehn Jahre kurz vor der Insolvenz stand. Ein ausgeliehener ungarischer U-19-Nationalkeeper, der in diesem Sommer von Szombathelyi Haladás zu meinem Lieblingsclub mit Kaufoption wechselt, sorgt bei mir für ein Leuchten in den Augen.

Wenn die Bayern-Bosse 80 Millionen für einen charakterlich fraglichen und am Knie verletzten Verteidiger-Allrounder (Lucas Hernandez) zahlen, obwohl sie sich damit profilierten, nicht die gleichen Summen wie Fußball-Scheichs auszugeben, dann kann ich nur müde lächeln. Und bei den bisherigen Transfer-Deals des BVB – Brandt, Schulz, Hazard – kann ich anerkennend nicken. Doch Gefühle sind da nicht im Spiel.

Ganz anders aber verhält es sich bei der Nachricht, dass Mats Hummels zum BVB wechselt. Wie der "Kicker" berichtet, könnten die Dortmunder mit Bonus- und Zusatz-Zahlungen 38 Millionen Euro nach München überweisen, um den Innenverteidiger zurückzuholen.

Als BVB-Fan würde mir diese Nachricht sauer aufstoßen. Hummels war es, der Götze für seinen Wechsel zu Bayern 2013 kritisierte, um ein paar Jahre später als Kapitän selber zum schärfsten Konkurrenten zu wechseln. Damals zahlten die Roten 35 Millionen. Wenn es finanziell gesehen blöd läuft, holt Dortmund den mittlerweile 30-Jährigen also für drei Millionen mehr zurück. Hummels ist drei Jahre älter und wurde in seiner Bayern-Zeit mehrfach durch seinen Geschwindigkeitsverlust entblößt.

Was BVB-Präsident Aki Watzke anscheinend nicht interessierte. Der erklärte 2016 bei der Hummels-Verabschiedung, dass der Verteidiger jederzeit nach Dortmund zurückkommen könnte.

Man muss sich das mal in anderen Ländern vorstellen. Als Luis Figo als Barcelonas Kapitän zu Real Madrid wechselte, wurde er bei seinem ersten Spiel in Barcelona mit einem Schweinekopf an der Eckfahne begrüßt. Auch, als er bei Real auf dem Abstellgleis landete, wäre er niemals zurück nach Barcelona gewechselt.

Bild

Luis Figo kurz nach seinem Wechsel zu Real Madrid. imago

Doch anscheinend ist das bei den beiden vermeintlich größten Konkurrenten im deutschen Fußball möglich. Als BVB-Fan würde ich mich fühlen wie ein Sitzengelassener, dessen Frau zu einem viel reicheren und heißeren Typen ging. Doch weil er sie nicht so gut behandelt hatte, kommt sie wieder zurück zum liebevollen und treudoofen Deppen.

Vereine wollen, dass sich Fans emotional an sie binden. (Und dabei sollen sie Trikots, Dauerkarten, Bier und Auswärtstickets kaufen.) Für einen Dortmund-Anhänger bedeutet das, dass er Bayern nicht mag und andersherum, – was absolut nachvollziehbar ist. Doch irgendwie findet die Rivalität von FCB und BVB eher in den Kurven als in den Logen und in den Umkleidekabinen statt.

Aber was weiß ich schon von deutschem Spitzenfußball. Ich gucke jetzt erstmal, ob ich irgendwo die Highlights des ungarischen U19-Keepers von Szombathelyi Haladás finde... Da fiebere ich wenigstens mit.

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel