Sport
Olympia

Olympia 2024: IOC-Chef soll Geheimplan für russische Athleten aushecken

Sport Bilder des Tages (190627) -- LAUSANNE, June 27, 2019 -- IOC President Thomas Bach answers questions during the press conference, PK, Pressekonferenz after the 134th session of the International  ...
Thomas Bach ist seit 2013 Präsident des Internationalen Olympischen Komitees.Bild: imago images / Xinhua
Sport

Russen bei Olympia 2024 wieder dabei? IOC-Präsident soll Plan aushecken

07.12.2023, 18:34
Mehr «Sport»

Die olympischen Sommerspiele stehen im kommenden Jahr an. Vom 26. Juni bis zum 11. August werden Athlet:innen aus der ganzen Welt in Paris antreten und um die Goldmedaillen kämpfen.

Für Sportler:innen aus Russland und Belarus ist es wegen der Sanktionen durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine jedoch unklar, ob sie an dem Sport-Event teilnehmen können. Nun soll das Internationale Olympische Komitee (IOC) einer Entscheidung näher gekommen sein. Das Vorgehen stößt allerdings auf harte Kritik.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die Frage, ob russische Athlet:innen nun 2024 in Paris teilnehmen dürfen, wurde kürzlich beim sogenannten Olympic Summit in Lausanne unter Ausschluss der Öffentlichkeit besprochen. Auch von einer Pressekonferenz ist in der Folge abgesehen worden, wie "Spiegel" berichtet.

Das Problem: Bei diesem Summit nahmen nur vom umstrittenen IOC-Präsidenten Thomas Bach ausgewählte Personen teil. Zwar hat der Olympic Summit selbst keine Beschlusskraft, allerdings sind bei solchen Veranstaltungen unter der Führung von Bach stets wichtige Beschlüsse vorbereitet worden.

Das IOC verbreitete im Anschluss, die internationalen olympischen Fachverbände und die Kontinentalvertretungen aller Nationalen Olympischen Komitees hätten auf eine schnelle Entscheidung in der Russland-Frage gepocht. Dieser demokratischen Meinungsbildung komme man lediglich nach.

IOC: Russland-Frage soll entschieden sein

Laut "Spiegel" dürfte der endgültige Beschluss zur Russland-Frage am 18. Januar auf der nächsten Sitzung des IOC-Exekutivkomitees fallen. Es sei davon auszugehen, dass die IOC-Führung dann beschließen wird, russische und belarussische Sportler:innen in Paris als "neutrale Athleten" zuzulassen.

ARCHIV - 09.02.2014, Russland, Sotschi: Ein Athlet aus Russland feiert mit einer Flagge nach einem Event bei den Olympischen Spielen 2014. Das Internationale Olympische Komitee soll nach dem Willen de ...
Die Olympischen Sommerspiele finden 2024 in Paris statt – mit oder ohne Sportler:innen aus Russland und Belarus soll sich bald entscheiden.Bild: Hannibal Hanschke/epa/dpa

Wie widersprüchlich die Haltung des von Bach initiierten Summits zu Russland dabei ist, zeigt sich gleich an mehreren Stellen. So beginnt das 40-seitige Papier, das nach dem Treffen in Lausanne veröffentlicht wurde, mit einem Verweis auf den sogenannten Olympischen Frieden, demzufolge während der Spiele keine Kriegshandlungen stattfinden sollen. Unerwähnt bleibt dabei jedoch, dass Russland diesen seit 2008 bereits dreimal gebrochen hat.

Ukrainische Sportler:innen werden in dem Papier wiederum nur einmal erwähnt. Die Teilnehmer:innen des Summits hätten ihre Solidarität mit dem Land bekräftigt, heißt es in Punkt 15. Wie diese aussieht, geht aus der Erklärung jedoch nicht hervor.

IOC und Russland: Widersprüche beim Doping

Die inkonsistente Position des IOC zu Russland zeigt sich auch in der Doping-Frage. Die Kontrollen der russischen Athlet:innen seien gewährleistet, erklärte das Olympische Komitee, Russland gehöre zu den zehn am besten getesteten Nationen der Welt. Die Wahrheit ist allerdings, dass die Kontrollen der russischen Athlet:innen bis vor einigen Jahren noch einem Staatsdopingsystem angehörten.

Zudem preist das IOC die Kontrolldichte in Russland an und verweist dabei auf den Status der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada. Diese ist von der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada allerdings noch nicht wieder anerkannt worden, weil sie zahlreiche Bedingungen nicht erfüllt.

02.12.2023, Hessen, Frankfurt/M.: Der hessische Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) spricht während der DOSB-Mitgliederversammlunein Grußwort. Der Deutsche Olympische Sportbund trifft bei der Mitglied ...
Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) lehnt die Olympia-Teilnahme russischer Athlet:innen ab. Bild: dpa / Thomas Frey

IOC: Starke Kritik an Russland-Position

In Deutschland sieht man die Frage nach der Teilnahme russischer und belarussischer Sportler:innen wesentlich kritischer. Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) fand am Samstag bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) klare Worte. Er sagte:

"Es ist für ukrainische Sportler völlig unzumutbar, dass sie Sportlern gegenüberstehen, dessen Land ihre Familien und ganz Europa angreift und in großes Leid stürzt. Daran ändert auch nichts, wenn man Athleten in neutrale Trikots steckt."

DOSB-Präsident Thomas Weikert betonte allerdings das Dilemma, in dem der Verband in der Russland-Frage steckt. "Wenn sich Deutschland als einziges Land dagegen sperren würde, dass Russen und Belarussen unter neutraler Flagge antreten, gäbe es keine internationalen Sportereignisse in unserem Land", sagte er.

Themen
VfB Stuttgart: Kapitän Anton witzelt über Deniz Undav wegen Nagelsmann-Anruf

Einen Vorsatz hat Bundestrainer Julian Nagelsmann bereits gebrochen. Nach der Testspiel-Niederlage gegen Österreich im November vergangenen Jahres haderte Nagelsmann mit der Zusammenstellung seines Kaders und meinte: "Vielleicht müssen wir auf zwei Prozentpunkte Talent verzichten und zwei mehr 'Worker' reinwerfen."

Zur Story