Corey Walden, Basketballspieler beim FC Bayern, im Spiel gegen die Frankfurt Skyliners.
Corey Walden, Basketballspieler beim FC Bayern, im Spiel gegen die Frankfurt Skyliners. Bild: imago images / kolbert-press/Ulrich Gamel

Wegen Russlands Angriff auf die Ukraine: Basketball-Liga zieht Reißleine

25.02.2022, 15:31

Der von Russland losgetretene Krieg hat auch Auswirkungen auf die Spiele der Basketball-Euroleague. So wurde das ursprünglich für 19 Uhr am Mittwoch angesetzte Heimspiel des Basketball-Bundesligisten Bayern München gegen den russischen Verein ZSKA Moskau kurzfristig abgesagt, wie die Ligaleitung mitteilte.

Ebenfalls nicht stattfinden werden die Spiele zwischen Zenit St. Petersburg und dem FC Barcelona (Freitag) sowie die Partie zwischen Baskonia Vitoria (Spanien) und Unics Kasan (Donnerstag). Es handle sich um "eine Vorsichtsmaßnahme", heißt es vonseiten der Euroleague.

Zuvor hatte bereits MagentaSport bekannt gegeben, dass der TV-Sender vorerst keine Basketballspiele mit russischer Beteiligung übertragen wird. Dies hätte bereits die Live-Berichterstattung des Bayern-Spiels gegen Moskau betroffen.

Auch der FC Barcelona hatte schon vor der Verkündung der Euroleague die Entscheidung getroffen, nicht zu dem für Freitagabend angesetzten Spiel gegen Zenit St. Petersburg zu reisen.

Allerdings hatte sich der spanische Top-Club, der die Tabelle der Euroleague anführt, noch alle Möglichkeiten offen gehalten, wie es mit den Spielen weitergeht. "Für heute Nachmittag sind mehrere Treffen mit den beteiligten Parteien geplant, und in den kommenden Stunden soll eine Entscheidung getroffen werden", teilte der Klub mit.

Die Euroleague hat noch nicht entschieden, ob und wie sie weiter verfahren wird. Für Freitag ist eine Konferenz der 18 teilnehmenden Klubs um München und Alba Berlin angesetzt.

(nik/Mit Material von dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Manchester United: "Fängt an zu nerven" – Ronaldo-Mitspieler hoffen auf Wechsel

In der aktuellen Transferphase hat es schon reichlich spektakuläre Wechsel gegeben. Sowohl welche, die überraschend vermeldet wurden – wie zuletzt die Rückkehr von Timo Werner zu RB Leipzig – als auch jene, die sich lange abzeichneten – wie der von Robert Lewandowski zum FC Barcelona.

Zur Story