Neuer Stern am Tennis-Himmel: Cori "Coco" Gauff.
Neuer Stern am Tennis-Himmel: Cori "Coco" Gauff.
bild: imago images/ action plus/ unsplash/ watson montage

15-jährige Coco Gauff mischt Wimbledon auf – nebenbei schreibt sie Klausuren

05.07.2019, 09:03

Das Denkmal Venus Williams vom Platz gefegt, die Massen begeistert: Die 15-jährige Cori Gauff stand schon beim Auftakt des legendären Tennis-Turniers in Wimbledon im Zentrum des Interesses. Es dürfte nur ein Vorgeschmack gewesen sein. Sie gilt als das "next big thing" im Damentennis.

Und Cori Gauff sorgt auch nach dem Williams-Coup in Wimbledon weiter für Furore. Das amerikanische Tennis-Talent zog am Mittwoch dank eines souveränen 6:3, 6:3 gegen die doppelt so alte Magdalena Rybarikova in die dritte Runde ein. Rybarikova hatte beim Grand-Slam-Klassiker in London vor zwei Jahren im Halbfinale gestanden. "Ich will den Titel gewinnen", sagte Gauff vor dem Spiel gegen die Slowakin. Am Freitag spielt Gauff gegen Polona Hercog aus Slowenien um das Erreichen des Achtelfinals.

Souverän hat Gauff in Wimbledon Magdalena Rybarikova, die Halbfinalistin des vergangenen Jahres, vom Rasen gefegt.
Souverän hat Gauff in Wimbledon Magdalena Rybarikova, die Halbfinalistin des vergangenen Jahres, vom Rasen gefegt.
Bild: imago images / Kyodo News

"Ich denke, ich habe gut gespielt, insbesondere bei den wichtigen Punkten. Es passiert so viel, ich bin immer noch geschockt, dass ich hier bin", sagte Gauff, die für die Qualifikation eine Wildcard erhalten hatte.

Zum Auftakt des Rasenturniers hatte Gauff mit einem Erstrundensieg gegen die fünfmalige Wimbledonsiegerin Venus Williams aus den USA überrascht und damit das Duell der jüngsten mit der ältesten Spielerin (39 Jahre) im Hauptfeld für sich entschieden. Fünf Wimbledon-Titel, 41 Millionen Dollar Preisgeld und 269 Weltranglistenplätze trennen die beiden.

Mindestens ebenso überraschend wie ihr cooles Auftreten gegen die 24 Jahre ältere Williams, waren ihre unbekümmerten und reifen Aussagen. Alles ist erreichbar, das habe ihr der Vater eingeimpft, als sie acht Jahre alt war. "Ich will die Größte werden", sagte sie.

Kurz durchschnaufen: Am Freitag geht's gegen Polona Hercog aus Slowenien um den Einzug ins Achtelfinale.
Kurz durchschnaufen: Am Freitag geht's gegen Polona Hercog aus Slowenien um den Einzug ins Achtelfinale.
Bild: imago images / ZUMA Press / ray tang

Tennis bestimmt ihr Leben schon lange

Als Coco sieben Jahre alt war, zog die Familie wegen der besseren Trainingsbedingungen von Atlanta nach Delray Beach in Florida. Seitdem bestimmt Tennis ihr Leben – obwohl sie bis vor zwei Jahren auch noch Basketball und Leichtathletik betrieb.

"Um sieben Uhr stehe ich auf, frühstücke, spiele Tennis, mache meine Schulsachen. Ich werde online unterrichtet. Nachmittags nochmal Training", sagte sie im März der Zeitung "Die Welt". In Wimbledon schrieb sie noch während der Qualifikation eine Online-Klausur. Note: 2.

Auch von John McEnroe bekam sie in den englischen Medien Bestnoten, die Tennis-Ikone glaubt an das Star-Potenzial von Cori Gauff: "Wenn sie nicht die Nummer eins der Welt ist, wenn sie 20 ist, werde ich absolut schockiert sein", sagte der US-Amerikaner in englischen Medien.

Die jüngste Spielerin, die ein Wimbledon-Match gewann, war allerdings Jennifer Capriati (14).

(as/dpa/mit Material von sid)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch sehr jung und sehr talentiert:

Themen

Analyse

Zu inkonstant, arrogant und Partys inmitten der Pandemie: Der Weg von Alexander Zverev zum historischen Olympiasieger

Alexander Zverev ist Olympiasieger. Der 24-Jährige gewinnt das olympische Tennisfinale in Tokio souverän in zwei Sätzen und schreibt damit Geschichte. Es ist das erste olympische Gold im Herren-Einzel. Bislang konnten Steffi Graf (1988) und die beiden Doppel Köring/Schomburgk (1912) und Becker/Stich (1992) Goldmedaillen im Tennis gewinnen.

Nach knapp 80 Minuten Spielzeit verwandelte er den ersten Matchball gegen seinen russischen Gegner Karen Khachanov, sank zu Boden und schlug die Hände vors …

Artikel lesen
Link zum Artikel