Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Djokovic Novak ,Serbien *** Djokovic Novak Serbia

Novak Djokovic auf dem Olymp. Bild: imago sportfotodienst

"Danke, Roger" – Djokovic gewinnt gegen Federer und schreibt Tennis-Geschichte

20.08.18, 10:08

"Danke Roger, dass du mich einmal hast gewinnen lassen", sagte Novak Djokovic bei der Siegerehrung in Cincinnati – und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Nach zuletzt fünf verlorenen Finalspielen, drei davon gegen Federer, hat Djokovic nun Tennis-Geschichte geschrieben.

Der 31 Jahre alte Wimbledonsieger aus Serbien gewann das Endspiel des Hartplatzturniers im US-Bundesstaat Ohio gegen den Schweizer Roger Federer 6:4, 6:4 und hat damit als erster Spieler bei allen neun Turnieren der Mastersserie triumphiert. 2009, 2012 und 2015 hatte er im Finale von Cincinnati gegen Federer verloren.

"Es ist natürlich ein sehr besonderer Moment, das erste Mal hier in Cincinnati mit der Trophäe zu stehen", sagte Djokovic: "Es war eine Achterbahnfahrt in meiner Karriere mit Verletzungen, der Pause und der Operation in diesem Jahr. Es fühlt sich fast unwirklich an, wieder auf diesem Level zu sein."

Sein Kontrahent gratulierte voller Anerkennung. "Gratulation an Novak, der Geschichte geschrieben hat. Es ist eine großartige Leistung, dass Du diesen Punkt erreicht hast. Du solltest sehr stolz sein", sagte Federer.

Federer muss auf Nummer 100 warten

Djokovic feierte seinen 70. Titel auf der Profitour, Federer muss dagegen mindestens bis zu den US Open in New York (ab 27. August) auf seinen 99. warten. Der 37-Jährige spielte in Cincinnati sein erstes Turnier nach dem Viertelfinal-Aus in Wimbledon Mitte Juli und bestritt sein 150. Finale. Im 46. Duell mit Dauerrivale Djokovic kassierte er nach 1:24 Stunden seine 24. Niederlage.

Im Halbfinale am Samstag hatte Federer beim Stand von 7:6 (7:3), 1:1 von der Aufgabe des Belgiers David Goffin profitiert, Djokovic setzte sich gegen den Kroaten Marin Cilic 6:4, 3:6, 6:3 durch. Deutschlands Hoffnungsträger Alexander Zverev (Hamburg) war bei der Generalprobe für das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres überraschend in seinem Auftaktmatch gescheitert.

Djokovic hatte zuvor schon die hochdotierten und hochklassig besetzten Masters-Turniere in Indian Wells, Miami, Monte Carlo, Madrid, Rom, Toronto/Montreal, Shanghai und Paris gewonnen. In Cincinnati hatte Djokovic im Endspiel dreimal gegen Federer und zweimal gegen den Briten Andy Murray verloren (2008 und 2011).

(bn/sid)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Andy Roddick ist für einen Sommer der beste Tennisspieler der Welt – dann kommt Federer

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: 10. August 2003: Andy Roddick gewinnt in Montreal seinen ersten Masters-1000-Titel. Auf dem Weg dazu schlägt er – noch eine Premiere – Roger Federer. Doch es ist nur ein Strohfeuer gegen die langsam beginnende Herrschaft des Schweizers.

Die Tennis-Jahre 2002 und 2003 sind Übergangsjahre. Acht Grand Slams, acht verschiedene Sieger: Kein Tennisspieler hat damals zwei große …

Artikel lesen