Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Djokovic Novak ,Serbien *** Djokovic Novak Serbia

Novak Djokovic auf dem Olymp. Bild: imago sportfotodienst

"Danke, Roger" – Djokovic gewinnt gegen Federer und schreibt Tennis-Geschichte

"Danke Roger, dass du mich einmal hast gewinnen lassen", sagte Novak Djokovic bei der Siegerehrung in Cincinnati – und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Nach zuletzt fünf verlorenen Finalspielen, drei davon gegen Federer, hat Djokovic nun Tennis-Geschichte geschrieben.

Der 31 Jahre alte Wimbledonsieger aus Serbien gewann das Endspiel des Hartplatzturniers im US-Bundesstaat Ohio gegen den Schweizer Roger Federer 6:4, 6:4 und hat damit als erster Spieler bei allen neun Turnieren der Mastersserie triumphiert. 2009, 2012 und 2015 hatte er im Finale von Cincinnati gegen Federer verloren.

"Es ist natürlich ein sehr besonderer Moment, das erste Mal hier in Cincinnati mit der Trophäe zu stehen", sagte Djokovic: "Es war eine Achterbahnfahrt in meiner Karriere mit Verletzungen, der Pause und der Operation in diesem Jahr. Es fühlt sich fast unwirklich an, wieder auf diesem Level zu sein."

Sein Kontrahent gratulierte voller Anerkennung. "Gratulation an Novak, der Geschichte geschrieben hat. Es ist eine großartige Leistung, dass Du diesen Punkt erreicht hast. Du solltest sehr stolz sein", sagte Federer.

Federer muss auf Nummer 100 warten

Djokovic feierte seinen 70. Titel auf der Profitour, Federer muss dagegen mindestens bis zu den US Open in New York (ab 27. August) auf seinen 99. warten. Der 37-Jährige spielte in Cincinnati sein erstes Turnier nach dem Viertelfinal-Aus in Wimbledon Mitte Juli und bestritt sein 150. Finale. Im 46. Duell mit Dauerrivale Djokovic kassierte er nach 1:24 Stunden seine 24. Niederlage.

Im Halbfinale am Samstag hatte Federer beim Stand von 7:6 (7:3), 1:1 von der Aufgabe des Belgiers David Goffin profitiert, Djokovic setzte sich gegen den Kroaten Marin Cilic 6:4, 3:6, 6:3 durch. Deutschlands Hoffnungsträger Alexander Zverev (Hamburg) war bei der Generalprobe für das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres überraschend in seinem Auftaktmatch gescheitert.

Djokovic hatte zuvor schon die hochdotierten und hochklassig besetzten Masters-Turniere in Indian Wells, Miami, Monte Carlo, Madrid, Rom, Toronto/Montreal, Shanghai und Paris gewonnen. In Cincinnati hatte Djokovic im Endspiel dreimal gegen Federer und zweimal gegen den Briten Andy Murray verloren (2008 und 2011).

(bn/sid)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link zum Artikel

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link zum Artikel

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link zum Artikel

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Dass es in Thailand das eine oder andere Krabbeltier gibt, ist bekannt. Auch, dass sich diese ab und an auf einen Tennisplatz verirren. So geschehen beim Thailand Open in Hua Hin. Die deutsche Sabine Lisicki (WTA 267), offenbar ein sanftes Gemüt, will das Insekt vorsichtig vom Feld scheuchen.

Das Ballmädchen hat da andere Pläne. Nachdem Lisickis Versuch scheitert, übernimmt sie das Zepter und hat wohl nur einen Gedanken im Kopf: "STIRB!". Lisicki kann kaum hinschauen. Ob sich der Schock …

Artikel lesen
Link zum Artikel