Dirk Nowitzki wurde 2011 mit den Dallas Mavericks Meister in der NBA.
Dirk Nowitzki wurde 2011 mit den Dallas Mavericks Meister in der NBA.
Bild: imago/Brian Rothmuller/Icon Sportswire

Die Dallas Mavericks verlieren in Los Angeles – der gegnerische Trainer feiert Nowitzki

26.02.2019, 08:0326.02.2019, 11:11

Die NBA-Karriere von Dirk Nowitzki neigt sich so langsam dem Ende zu. Vergangene Woche stand der Profi der Dallas Mavericks wegen seiner Verdienste für die Liga nochmal ehrenhalber beim All-Star-Game auf dem Parkett. Und nun wurde er auch in seinem 1500. Pflichtspiel nochmal gebührend gefeiert. Vielleicht war es beim Spiel gegen die LA Clippers sein letzter Auftritt im Staples Center in Los Angeles...

Doc Rivers forderte vom Publikum in LA Applaus für "Dirkules".
Doc Rivers forderte vom Publikum in LA Applaus für "Dirkules".
Bild: imago/Brian Rothmuller/Icon Sportswire

Bei der 121:112-Niederlage gegen die Clippers unterlagen die Texaner zwar zum fünften Mal in Folge, doch das geriet zur Nebensache. Glenn Anton "Doc" Rivers, Trainer der Clippers, nahm neun Sekunden vor Spielende eine Auszeit – und das nur, um das Publikum aufzufordern, dem 40 Jahre alten Würzburger zu applaudieren.

Rivers griff zum Mikrofon und sagte:

"Dirk Nowitzki, einer der Größten aller Zeiten."

Nowitzki, der in der Starting Five der Mavs stand, erzielte zwölf Punkte und holte fünf Rebounds – seine Saisonbestleistung. Landsmann Maxi Kleber kam auf zehn Punkte. Nachwuchsstar Luka Doncic (28 Punkte/10 Rebounds/10 Assists) verbuchte das vierte Triple-Double seiner jungen Karriere. Dallas liegt mit einer Bilanz von 26 Siegen und 34 Niederlagen auf dem 13. Platz in der Western Conference.

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(as/dpa/sid)

LeBron James führt LA Lakers zum NBA-Titel – und will "verdammten Respekt"

Michael Jordan oder LeBron James – nicht nur in den USA ist das eine Glaubensfrage. James nervt die Kritik an seiner Lebensleistung, das merkt man unmittelbar nach dem NBA-Titelgewinn mit den Los Angeles Lakers. Viel wichtiger ist dem Basketball-Superstar aber was anderes.

Nach der Feier mit Pokalen und Konfetti auf dem Parkett und Champagner-Duschen in der Kabine gönnte sich LeBron James eine Zigarre. Lange Züge, großes Grinsen – er war zufrieden. Zehn Jahre nach dem bislang letzten Titel der Los Angeles Lakers führte er das glamouröseste Team in der stärksten Basketball-Liga der Welt am Sonntag (Ortszeit) zur 17. Meisterschaft, das 106:93 gegen die Miami Heat war eine Machtdemonstration. Neben den Boston Celtics sind die Lakers nun Rekordmeister. …

Artikel lesen
Link zum Artikel