Sport
Bild

Dortmund hat Bayern im Nacken und steht mächtig unter Druck. Bild: imago/Norbert Schmidt

Video

Der BVB unter Druck – wenn diese 4 Experten nicht helfen, kann es niemand

abspielen

Video: watson/Katharina Kücke, Arne Siegmund, Marius Notter

Seit vier Pflichtspielen hat Borussia Dortmund nicht mehr gewonnen. Bekommt der BVB, der zwischenzeitlich neun Punkte Vorsprung auf Bayern München hatte, jetzt die große Meisterflatter?

Denn der Rekordmeister ist in der Bundesliga – vorerst – bis auf zwei Punkte an den BVB herangerückt. Die Schlagzeilen vor dem Spiel am Montagabend gegen den 1. FC Nürnberg sprechen eine klare Sprache. Vor ein paar Wochen war Dortmund noch sicherer Meister, jetzt kennt der deutsche Fußballjournalismus nur noch ein Thema, wenn es um die Borussia geht:

"Nürnberg gegen Dortmund – wer hat mehr Druck?"

sportschau.de

"BVB steht gegen Tabellenletzten unter Druck"

ruhrnachrichten.de

"Borussia Dortmund unter Druck – Das Ende der Leichtigkeit"

tagesspiegel.de

Falls es euch noch nicht aufgefallen ist, der BVB scheint Druck zu haben. Alle (vermeintlichen) Experten reden von Druck. Druck hier, Druck da. Überall Druck. Aber die wirklichen Experten, diejenigen, die WIRKLICH Ahnung von Druck haben, werden gar nicht gefragt.

Wie das aussehen könnte, seht ihr im Video, ganz oben am Anfang des Artikels.

Die lustigsten Protestbanner zu Montagsspielen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel