Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Ich lag 2 Wochen im Koma": Die Geschichte von Chantal, dem Hockeyprofi mit Spenderherz

Chantal war elf Jahre alt, als ihr Herz versagte. Nur eine Organspende konnte ihr Leben retten. Mittlerweile lebt die heute 26-Jährige seit 14 Jahren mit dem transplantierten Herz. Hier erzählt sie ihre Geschichte:

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Jeden Tag muss Chantal Tabletten nehmen. Die sogenannten Immunsuppressiva verhindern, dass ihr Körper das fremde Herz abstößt. Ansonsten, erzählt sie, gebe es keine weiteren Einschränkungen. Neben dem Studium spielt sie sogar Hockey in der 1. Liga.

"Man darf das nicht so sehen, dass man ein Organ transplantiert bekommt und man aus dem Bett hüpft und alles ist wieder gut."

Im Video erzählt sie, was sie alles tun musste, um wieder auf die Beine zu kommen - und wer der Spender war.

Im ersten Teil des Interviews verrät Chantal, warum sie Jens Spahns Pläne für eine doppelte Widerspruchslösung unterstützt:

abspielen

Video: watson/katharina kücke, agatha kremplewski

Schulstreik für das Klima

Stempelt psychische Erkrankte nicht als "Mega-Psychos" ab!

Play Icon

Mehr Videos

"Schweigen oder Spucken?" – diese Friseurnamen gibt es wirklich

Link zum Artikel

7 Filmdetails, die du noch nicht kennst (aber kennen solltest)

Link zum Artikel

"Dann ist die Scheiße am Dampfen" – Lena über Lügen und Echtheit auf Instagram

Link zum Artikel

"Glücklich mit einem Chromosom mehr" – wir waren bei der Demo gegen Down-Syndrom-Bluttests

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herzlich willkommen! Hier kannst du die watson-Redaktion stalken

Seit dem 22. März 2018 gibt es in Deutschland ein neues Newsportal: watson.de.

Ist das von Anfang an perfekt? Natürlich nicht. Wissen wir von Anfang an, wohin die Reise geht? Nope.

Sicher ist aber: Hier sitzen Menschen, die von Anfang an ihr Bestes geben. Die sehr unterschiedlich und diskussionsfreudig sind. Deren Leidenschaft für News, Videos, Geschichten, Unterhaltung und Debatte nur von der Liebe für sehr schlechte und manchmal sehr gute Wortspiele übertroffen wird.

Die wissen, dass es auch ein Stück Luxus ist, wenn man noch mal ausprobieren darf. Und dass das ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel