Katharina Althaus' Anzug war nicht regelkonform.
Katharina Althaus' Anzug war nicht regelkonform. Bild: dpa / Angelika Warmuth

Olympia: DSV-Mixed-Team disqualifiziert – Chefcoach kritisiert "Kasperletheater"

Die Dauer-Weltmeister sind besiegt. Wegen einer Disqualifikation von Silbergewinnerin Althaus schafft es das Skisprung-Mixed-Team nicht in den zweiten Durchgang der olympischen Premiere. Bundestrainer Horngacher ist total verärgert, beim Quartett fließen Tränen.
07.02.2022, 14:58

Karl Geiger erlebte das ganze emotionale Chaos bei Olympia innerhalb weniger Sekunden. Zunächst bejubelte Deutschlands Skisprung-Star seinen gelungenen Sprung, dann sah er die "Acht" aufleuchten und realisierte die folgenschwere Disqualifikation seiner Teamkollegin Katharina Althaus. "Das war jetzt natürlich echt bitter, das muss man echt sagen. Bei Olympia fangen sie dann an, anders oder mehr zu messen. Für mich ist es ein Kasperletheater. Das ist nicht mehr im Sinne des Sports", schimpfte ein schwer geschockter Männer-Bundestrainer Stefan Horngacher im ZDF. Althaus war völlig niedergeschlagen und weinte.

Weil ihr Sprung wegen eines nicht regelkonformen Anzugs fehlte, schaffte es das Quartett in der Besetzung Selina Freitag, Constantin Schmid, Althaus und Geiger als Neunter nicht einmal in den zweiten Durchgang. "Bei der Katha war es der Anzug, der anscheinend zu groß war. Wir wissen nicht genau, was war", sagte Frauen-Chefcoach Maximilian Mechler.

Ratlosigkeit und Wut

Bei Eurosport erläuterte er: "Die Besonderheit heute beim Mixed-Wettbewerb ist, dass auch die Männerkontrolleure dabei sind. Kein Ahnung was genau war." Kollege Horngacher wurde angesichts der Vorgänge gar grundsätzlich: "Ich für mich muss mir überlegen, ob ich das Kasperletheater nächstes Jahr noch mitmache." Er sei sehr enttäuscht.

Bis zur Schocknachricht steuerte Deutschland auf eine Medaille zu. Auch, weil vor Althaus die Japanerin Sara Takanashi und die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz ebenfalls disqualifiziert worden waren. Deren Anzüge wurden später aber wieder kurzzeitig für regelkonform und dann wieder für irregulär erklärt. Es war ein konfuses Treiben bei den Winterspielen in Zhangjiakou, zeitweise blickte niemand mehr durch. "Ich habe es erst gar nicht mitbekommen. Boah, das ist echt eine harte Nummer. Das ist schon mega skurril, dass da drei rausgehauen werden", kommentierte Geiger. "Irgendwas ist komisch."

Favorit Slowenien setzt sich durch

Nur Favorit Slowenien steuerte ohne große Probleme durch beide Durchgänge und sicherte sich mit klarem Vorsprung Gold. Silber und Bronze bei der abstrus anmutenden Konkurrenz holten sich das Team des Russischen Olympischen Komitees und Kanada. Für Deutschland endete eine famose Siegesserie: 2015, 2017, 2019 und 2021 wurden jeweils die WM-Titel in dieser Disziplin gewonnen. Bei der olympischen Premiere des Wettbewerbs sollte es nun nichts werden. "Das finde ich schon sehr fragwürdig, um nicht zu sagen skandalös. Das können wir alle nicht nachvollziehen", sagte Teammanager Horst Hüttel zur Althaus-Disqualifikation.

Mit Ausnahme der Silbergewinnerin waren schon die beiden Einzel eine Enttäuschung. Vor allem die Männer um den Weltcup-Gesamtführenden Geiger blieben weit hinter den hohen Erwartungen zurück. Der Allgäuer kam nicht über Rang 15 hinaus und wirkte im eiskalten Auslauf der modernen Olympia-Anlage ratlos und niedergeschlagen: "Ich bin halt gescheitert, aber so ist es. Lieber scheitere ich mit voller Entschlossenheit als halblätschig etwas zu probieren. So kann ich mir nichts vorwerfen."

Enttäuschende Bilanz

Bei Kumpel und Zimmerkollege Markus Eisenbichler lief es noch übler. Er verpasste als 31. nicht nur den zweiten Durchgang, sondern auch die zusätzliche Medaillenchance im Mixed. Schon das erste Wochenende bei den Spielen in China hatte daraufhin gedeutet, dass es auf der Normalschanze von Zhangjiakou einfach nicht läuft. Während die Spiele für die Frauen um Althaus beendet sind, haben Geiger & Co. auf der großen Anlage noch zwei weitere Medaillenchancen.

(fas / dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Werner-Wechsel: RB Leipzig will drei Stars loswerden

Nationalspieler Timo Werner kehrt nach nur rund zwei Jahren bei dem englischen Top-Klub FC Chelsea zurück zu RB Leipzig. Nicht bei all seinen neuen – oder alten – Teamkollegen dürfte der Transfer für Begeisterung sorgen.

Zur Story