Sport
Deutschland gegen Mexiko Asylstreit Merkel Seehofer

Bild: Imago

"Das muss aufhören": 8 Headlines zum Unionskrach, die perfekt zu #GERMEX passen

Deutschland steckt in der Krise – nicht nur politisch, sondern auch sportlich. So zumindest fühlt es sich jetzt an, kurz nach dem Schlusspfiff des ersten deutschen WM-Spiels. Doch was hat das Versagen auf dem Platz mit dem Eklat um die von der CSU geforderte Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze zu tun? 

Auf den ersten Blick: Nichts. Nach kurzem Googlen zum Thema "Unionsstreit" zeigt sich jedoch: Jede Menge!

Das Vokabular, das deutsche Medien benutzen, um den Streit zwischen CDU und CSU beim Thema Asyl zu beschreiben – damit lässt sich die würdelose Niederlage der deutschen Nationalmannschaft ebenfalls gut betiteln. 

Eine kurze Presseschau:

"Jetzt reißt euch mal zusammen" 

T-Online.

Hätte man der Mannschaft an der einen oder anderen Stelle gerne zugerufen:

"Endspiel"

Spiegel Online.

"Es geht um sehr, sehr viel mehr"

"Süddeutsche Zeitung"

"Deutschland droht irre zu werden"

Spiegel Online 

"Schweißperlen auf der Stirn"

"Frankfurter Allgemeine Zeitung"

"Das muss aufhören"

Tagesschau

"Wie sollen sie da bloß wieder rauskommen"

"Die Zeit"

Wir auch:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

"Es geht ums Ganze"

Deutschlandfunk

Als Maradona wegen Thomas Müller eine Pressekonferenz verließ

Weltweit trauern Menschen um Diego Maradona. Sein Heimatland Argentinien hält eine dreitägige Staatstrauer ab, in Neapel – Maradona spielte sieben Jahre dort – wurde zu seinen Ehren ein Trauertag ausgerufen, und sogar der Papst schloss ihn in seine Gebete mit ein.

Für viele Menschen war Diego Maradona ein Idol, für manche sogar der beste Fußballer aller Zeiten. Die ganze Welt staunte, wenn der kleine Argentinier mühelos die besten Verteidiger ausdribbelte.

Doch auch neben dem Platz fiel es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel