Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago sportfotodienst

Viraler "Volksfrust" eines Fans – das Problem mit dem offenen Brief an den DFB

04.07.18, 18:50 04.07.18, 19:09
Benedikt Niessen
Benedikt Niessen

"Sehr geehrter Herr Grindel,
die nachfolgenden Zeilen sind nicht aus der Emotion, sondern nach einer 'Cool-Down-Phase' von 72 Stunden entstanden."

So beginnt der Offene Brief eines Fans an den Präsidenten des DFB, Reinhard Grindel. Dort holt der Verfasser nach dem WM-Aus zum Rundumschlag gegen den DFB und die Nationalmannschaft aus. Der Text wird seit Tagen in den sozialen Netzwerken und in zahlreichen WhatsApp-Gruppen geteilt.

Auch der MDR stellte den Brief auf seine Website. Darunter stehen Kommentare wie "Danke, Sie haben mir aus der Seele gesprochen". 

Der Brief spricht viele mitunter eklatante Versäumnisse und Probleme des DFB an. Getreu dem Motto: "Noch nie war die Spitze so weit von der Basis entfernt wie heute!" Da wird die Abschottung des Teams vor den Fans kritisiert, oder die verfrühte und millionenschwere Vertragsverlängerung mit Löw noch vor der WM. Auch die Beratergeschäfte von Oliver Bierhoff werden angesprochen.

Bierhoff und überwacht "Die Mannschaft". Bild: imago sportfotodienst

Der Autor ist seit 1997 Mitglied des Fan-Clubs "Freunde der Nationalmannschaft" und beobachtet den DFB ganz genau. Aus diesem Wissen in Kombination mit der sehr polemischen Ausdrucksweise zieht der Texte seine Anziehungskraft.

Auch wenn der Autor in vielen Dingen Recht hat, ist der Text in einigen Passagen höchst fragwürdig. So jagt eine Stammtischparole die nächste krude Theorie.

Wir haben die Aussagen kommentiert:

"Soll ich Ihnen dazu mal die Meinung des Volkes sagen"

Egal, was nach so einem Satz kommt: Es ist immer falsch. Wer spricht da fürs Volk? Und wer ist dieses Volk? Die 25,43 Millionen ZDF-Zuschauer, die sich für das Spiel gegen Südkorea interessierten?  Ist das eine homogene Masse? Warum ist sein Frust Volksfrust?

Zum Erdogan-Foto mit Özil und Gündogan:

"Hinter Özil und Gündogan haben Sie gestanden, aber Sie haben völlig unterschätzt, wie diese Aktion an der Basis wahrgenommen wurde. Das war eine absolute 'No-Go-Nummer' und wenn Sie unter allen Fans eine Umfrage machen, bin ich mir sicher dass 80% + x sagen: 'Die beiden hätten nicht ins Aufgebot für diese WM gehört."

Wer ist diese Basis. für die der Blogger zu sprechen glaubt? Und woher kommen seine Zahlen?

Ein Mal googeln reicht: Lediglich 36 Prozent wollten laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die "Welt" die beiden Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan aus dem deutschen WM-Kader streichen.

Die "unterirdische Leistung" (Zitat aus dem Brief) gab es übrigens nicht:

"Wenn Sie schon am Trog bei der FIFA sitzen, dann hauen Sie wenigstens da mal auf den Tisch und weisen dem Herrn Infantino die Grenzen auf. Zu dem gibt es im Volk nur eine Meinung: Der ist noch schlimmer als der Blatter!"

Mal davon abgesehen, dass die Fifa seit Jahren eine Reform braucht und noch immer tief in moralisch fragwürdige und kriminelle Machenschaften verstrickt ist: Wer ist dieses Volk, das nur eine Meinung hat?

Zum Umgang mit Franz Beckenbauer:

"Der Franz hat sich für die WM 2006 im wahrsten Sinne des Wortes den Arsch aufgerissen, ist ein Jahr um die ganze Welt getingelt und gerade Ihnen als Politiker muss ich doch nicht sagen, dass wenn 22 Männer entscheiden, wo gespielt wird, es nicht auch den ein oder anderen gibt, der vor lauter Schwäche nicht in der Lage ist, seine Hand in die Hosentasche zu stecken. Ob das 5, 10 oder 15 Millionen sind, ist da für mich zweitrangig. (...) Der Franz hat mit diesem Geld dafür gesorgt, dass wir dafür eine Traum-WM im eigenen Land bekommen haben. Und Ihr nagelt den Franz ans Kreuz!"

Einen Absatz davor schreibt der Autor: "Ich wiederhole mich mit drei Worten und drei Ausrufezeichen: GEHT GAR NICHT!!!" Hier meint er Löws vorzeitige Vertragsverlängerung, "sonstige unnütze Ausgaben" sowie "Interessenskonflikte und Nebengeschäfte" von Fifa, DFB und Co. Diese vorher zurecht als übel kritisierten Machenschaften, sollen dann in Ordnung sein, sobald der Übeltäter Franz heißt und Sommermärchen kauft? Kurzum: Verbrechen sind in Ordnung, wenn man selber davon profitiert?

Was bleibt, sind mindestens zwei Fragen:

Und: Der Blogger des Artikels fällt nicht zum ersten Mal mit solcher Rhetorik auf. Nach den gewalttätigen Ausschreitungen beim G20-Gipfel vor einem Jahr schrieb genau der gleiche Blog (auf dem der Grindel-Brief erschien) laut "Hessenschau": "Da brauchen wir schnellstens eine internationale Sonderkommission, die da mal einen (ich formuliere das mal bewusst provokativ) 'kleinen Holocaust' veranstaltet und diesen Puff ausräuchert." Nach mehreren Anzeigen entschied die Limbuger Staatsanwaltschaft, dass es keine Ermittlungen wegen Volksverhetzung und Aufrufs zur Selbstjustiz geben würde. 

Der DFB muss sich tatsächlich Fragen über die Entfernung zur Basis gefallen lassen. Oder wie man zu Verbänden steht, deren Regierungen für Korruption und eingeschränkte Menschenrechten stehen. Das sollte dann aber bitte nicht mit "gefühlten Fakten" belegt werden – nur um ein "Endlich sagt es mal jemand"-Effekt zu erzielen. 

Die Flop 11 der WM-Stars:

Mehr zur WM:

4 Deutsche und 3 Argentinier – die Top 11 der WM-Enttäuschungen

Soll man lachen oder weinen? Die 8 größten Fails der WM – bislang

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere WM-Statistiken

"Frühes Aus als Weltmeister ist kein Zufall" – sagt ein DFB-Sportpsychologe

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSeher 05.07.2018 08:20
    Highlight Wenn man die Kommentare beim MDR durchliest scheint der Herr ja doch den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben, das Problem liegt also wo genau? Nur weil der Autor mit dem Inhalt des Briefes oder der Schreibweise nicht zufrieden ist braucht es doch nicht so ein Artikel?
    1 0 Melden
    • Benedikt Niessen 05.07.2018 11:01
      Highlight Der Artikel zeigt auf, dass es eben sehr gefährlich ist, dass Brief unter anderem beim MDR so viel Zustimmung erlangt, obwohl er fragwürdige Thesen vertritt. Da geht es also weniger um die Schreibweise, sondern um die kruden Thesen des Briefes. LG, Benedikt
      3 0 Melden

Präsidentin will Selfies: So wurde mein Cousin zum bekanntesten Fan Kroatiens

Dragan Lukić und Mirjana Akrapović sind einfach immer dabei. Wenn die kroatische Nationalmannschaft bei einem WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan spielt, ist es sicher, dass die Regie irgendwann zwei kroatische Fans mit einer Flagge und dem Schriftzug "Paklarevo" einblendet. 

Paklarevo ist ein kleiner Ort Bosnien-Herzegowina. Dort kommen Dragan und Mirjana her. Genauso wie ich. Dragan ist mein Großcousin, sein Vater und mein Opa waren Brüder. 

Dragan ist mit seiner Partnerin Mirjana …

Artikel lesen