Bild: imago sportfotodienst

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

15.03.2018, 10:3219.03.2018, 12:13

Seit Saisonbeginn setzen Schiedsrichter den Videoassistenten in der Fußball-Bundesliga ein – nach wie vor hoch umstritten. Eine Umfrage des Instituts "Civey"  hat allerdings ergeben, dass sich eine Mehrheit der Deutschen für einen Einsatz der Technologie bei der Weltmeisterschaft in Russland ausspricht.

Rund 62 Prozent der Befragten wollen den Videobeweis in Russland und stimmten für "Ja, auf jeden Fall" oder "Eher ja"

Quelle: t-online.de/Civey

Nur rund 16 Prozent stimmten mit "Eher nein" oder "Nein, auf keinen Fall" gegen den Videoassistenten bei der WM. Knapp 22 Prozent der Befragten gaben an, "unentschieden" zu sein. Bei der Umfrage machten 5039 Menschen mit.

Sollte der Videobeweis bei der Fußball-WM 2018 eingesetzt werden?

Das "International Football Association Board" (Ifab) hatte Anfang März einstimmig beschlossen, den Videobeweis in die "Laws of the game", also in die offiziellen Fußballregeln aufzunehmen. Die Entscheidung über den WM-Einsatz gilt seitdem als Formsache. Lediglich das von Fifa-Präsident Gianni Infantino angeführte Fifa-Council muss am Freitag, 16. März, in Bogota/Kolumbien sein "Go" geben. Infantino hatte sich bereits mehrfach für den Videobeweis ausgesprochen.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

FC Bayern jagt Gladbach-Star – Süle-Abgang soll damit fest stehen

Deutscher Meister wird nur der FCB – so war es zumindest in den letzten neun Jahren. Die Gründe dafür sind vielfältig: Der FC Bayern hat das meiste Geld und kauft damit auch noch schlau ein, sichert sich dadurch gute Spieler. Immer wieder wird die Dominanz der Münchner auch damit begründet, dass sie der nationalen Konkurrenz regelmäßig die besten Spieler abkaufen würden.

Zur Story