2022-10-05 11:39:42 Photo taken on 05 October 2022. People take photos in front of the Fifa World Cup 2022 Qatar countdown clock in Doha - Qatar. ahead of the FIFA 2022 World Cup football competition. ...
Die Berichterstattung über kritische Themen – etwa die Arbeitsbedingungen – in Katar werde erschwert, bemängeln Medienvertreter:innen.Bild: IMAGO/ANP
WM 2022

WM in Katar: Heftige Kritik an Einschränkung der Pressefreiheit – "abschreckend"

16.10.2022, 11:54

Die Kritik an der Fußballweltmeisterschaft in Katar reißt nicht ab. Während bisher vor allem Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland bemängelt wurden, gerät nun ein neuer Kritikpunkt in den Fokus: die Pressefreiheit. Denn das arabische Emirat stellt massive Einschränkungen in der Berichterstattung in Aussicht.

"Abschreckende Wirkung": Medien kritisieren Einschränkungen in Katar

So könnte es internationalen Fernsehteams, die während der WM in Katar im Einsatz sind, verboten werden, Menschen in ihren eigenen Häusern zu interviewen. Dies ist Teil der weitreichenden Auflagen für die Berichterstattung, die eine "schwerwiegende abschreckende Wirkung" haben könnten. Das kritisieren zahlreiche Medienvertretende, wie "The Guardian" berichtet.

16.12.2019, Vorschau zur Fussball Weltmeisterschaft 2022 in Katar, VAE. Al Wakrah, Qatar, Al Janoub Stadium in Al Wakrah, FIFA-WM-Stadion, *** 16 12 2019, Preview of the 2022 FIFA World Cup in Qatar,  ...
Für die Vorbereitungen auf die WM in Katar mussten zahlreiche Menschen ihr Leben lassen.Bild: imago images

So dürfen Fernsehsender gemäß den von der katarischen Regierung erteilten Drehgenehmigungen nicht in Unterkünften filmen, in denen beispielsweise Wanderarbeiter untergebracht sind.

Den Bedingungen zufolge sind auch Aufnahmen in Regierungsgebäuden, Universitäten, Gotteshäusern und Krankenhäusern verboten. Ebenso wie Aufnahmen in Wohnhäusern und Privatunternehmen.

Berichterstattung über Missstände und LGBTQ+ wird erschwert

Die Beschränkungen sind Teil einer Liste von Bedingungen, denen die Sender zustimmen müssen. Zumindest, wenn sie bei den katarischen Behörden eine Drehgenehmigung für "Foto- und Videoaufnahmen an den beliebtesten Orten des Landes" beantragen.

Die Einschränkungen gelten nicht nur für Videoaufnahmen, sondern ausdrücklich auch für Fotografen, wie "The Guardian" schreibt. Allerdings seien Printjournalisten von den Regelungen ausgenommen. Zumindest unter der Prämisse, ihre Interviews nicht zu filmen.

Weltweit hagelt es Kritik an den Menschenrechten in Katar.
Weltweit hagelt es Kritik an den Menschenrechten in Katar.Bild: PA Wire / Nick Potts

Die Regeln verbieten zwar keine Berichte über bestimmte Themen. Die Einschränkung der Aufnahmen dürfte es Journalisten allerdings erschweren, gemeldete Missstände zu untersuchen – etwa die Ausbeutung und Lebensumstände von Wanderarbeitern oder die Rechte von LGBTQ+.

Katar verteidigt sich: Regeln für Fernsehsender bereits gelockert

Katar selbst hat sich zu den Vorwürfen bereits geäußert. Am Samstag bestritt das Oberste Komitee, die Medienfreiheit einzuschränken und erklärte, dass "mehrere regionale und internationale Medien in Katar ansässig sind und Tausende von Journalisten jedes Jahr frei und ohne Einmischung aus Katar berichten".

Die Behörde erklärte, sie habe eine frühere Version der Bedingungen für die Beantragung von Drehgenehmigungen auf ihrer Website aktualisiert, um die Regeln für Fernsehsender zu lockern.

Darunter falle etwa die Streichung einer Vorgabe für Journalisten, "bestätigen und zustimmen" müssen, nicht über bestimmte Themen zu berichten. So war es Journalisten vorher verboten, Berichte zu verfassen, die "unangemessen oder beleidigend für die katarische Kultur und die islamischen Grundsätze" sein könnten.

Oberflächlich betrachtet hat sich also einiges getan.

Die Fifa erklärte, sie arbeite mit dem Obersten Komitee und den zuständigen Organisationen in Katar zusammen, um die bestmöglichen Arbeitsbedingungen für die am Turnier teilnehmenden Medien zu gewährleisten. Außerdem wolle die Fifa sicherstellen, dass die Fernsehsender "weiterhin frei und ohne Einschränkungen berichten können".

Aber: Ein Sprecher sagte, es sei "wichtig, klarzustellen, dass das Filmen auf Privatgrundstücken in jedem Land weiterhin der Genehmigung des Eigentümers/Betreibers des Grundstücks unterliegt". Er äußerte sich nicht dazu, warum die Bedingungen ein vollständiges Verbot des Filmens auf Privatgrundstücken vorsehen.

Katar putzt sich für die bald startende Weltmeisterschaft heraus.
Katar putzt sich für die bald startende Weltmeisterschaft heraus.Bild: IMAGO / NurPhoto

Von freier Berichterstattung könne keine Rede sein, kritisieren westliche Medienvertreter. Sie fürchten sich vor Konsequenzen.

Auch deutsche Journalisten wurden bereits verhaftet

Schließlich wurden ausländische Journalisten in der Vergangenheit bereits mehrfach in Katar inhaftiert. Etwa, weil sie über Themen berichteten, die von den Behörden als umstritten angesehen wurden.

Im Jahr 2015 wurde eine Gruppe von BBC-Reportern in Doha verhaftet und verbrachte zwei Nächte im Gefängnis, als sie die Wohnbedingungen für Wanderarbeiter untersuchten. 2013 wurde der deutsche Journalist Peter Giesel aus den gleichen Gründen verhaftet. Giesel und Kameramann Ahne wurden 27 Stunden inhaftiert und kamen erst frei, als die Deutsche Botschaft in Katar sowie der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, davon erfuhren und diplomatisch einschritten.

Peter Giesel bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2021 im Tanzbrunnen. Köln, 16.09.2021 *** Peter Giesel at the award ceremony of the German Television Award 2021 at the Tanzbrunnen Cologne ...
2013 wurde Peter Giesel in Katar verhaftet.Bild: imago images/Future Image

Es gibt auch jüngere Fälle: Im vergangenen November berichteten etwa zwei norwegische Journalisten über die Arbeitsbedingungen von Wanderarbeitern an den Austragungsorten der Fußballweltmeisterschaft. Als sie dafür recherchierten und anschließend versuchten, das Land zu verlassen, wurden sie verhaftet und 36 Stunden lang festgehalten.

Themen
WM 2022: Müller tröstet Kimmich auf Instagram – Fans vermuten traurige Andeutung

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach der bitteren Enttäuschung bei der Fußballweltmeisterschaft in Doha wieder zurück in Deutschland. Der Traum vom Weltmeistertitel ist geplatzt. Direkt nach dem Aus wirkten alle DFB-Stars unfassbar niedergeschlagen. Vor allem Joshua Kimmich und Thomas Müller haben in anschließenden Interviews herzzerreißende Statements abgegeben. Doch jetzt, nachdem der erste Schock etwas verdaut wurde, meldet sich Kimmich mit etwas Abstand erneut zu Wort.

Zur Story