04.12.2022, Katar, Al-Chaur: Fu
Jude Bellingham (rechts) überragte im Spiel gegen den Senegal.Bild: dpa / Robert Michael
WM 2022

WM 2022: England gegen Senegal ohne Probleme– BVB-Star Bellingham überragt

04.12.2022, 21:53

In dem überhaupt ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften setzt sich England am Ende verdient mit 3:0 gegen den Senegal durch. In weiten Teilen der ersten Halbzeit hatte der Afrikameister sogar die besseren Torchancen, mit dem Treffer von Liverpool-Kapitän Jordan Henderson in der 39. Minute wendete sich allerdings das Blatt und England dominierte fortan. Letztlich ziehen die Three Lions ohne große Probleme ins Viertelfinale ein.

Die Tore

1:0 Jordan Henderson (39.)
2:0 Harry Kane (45+2)
3:0 Bukayo Saka (57.)

Der Tweet des Spiels

Wer am wenigsten Schuld an der Niederlage Senegals trägt, ist die mitgereiste Anhängerschaft. Über die gesamte Partie konnte man lautstarkes Trommeln und Tröten und Tanzen im Stadion vernehmen. So schrieb ein User auf Twitter:

"Die senegalesischen Fans sind der Hammer, oder? Man kann den Kommentar kaum verstehen!" Die 10.000 englischen Fans waren hingegen kaum bemerkbar. Allerdings teilten nicht alle diese Begeisterung. Ex-Profi Roy Keane war nicht ganz so euphorisch. "Man sollte meinen, dass sie sich ein bisschen beruhigen würden. Es geht mir auf die Nerven. Es ist schön, aber es nervt", befand Keane.

Zahl des Spiels: 32

Der Treffer von Jordan Henderson in der 39. Spielminute war nicht nur insofern besonders, als dass er die Druckphase Senegals beendete und die Three Lions auf Siegeskurs brachte. Mit 32 Jahren und 170 Tagen ist Henderson der zweitälteste Spieler, der je für England bei einer Weltmeisterschaft getroffen hat.

Mit seinem Tor hat er außerdem nun mehr Treffer in der K.o.-Phase von großen internationalen Turnieren erzielt als England-Legende Wayne Rooney.

Kuriosität der Partie

England und das Elfmeterschießen. Diese Paarung passt in etwa so gut zusammen wie Jeremy Fragrance und Bescheidenheit. Kein Team hat so häufig in Elfmeterschießen bei Weltmeisterschaften verloren wie die Engländer.

Daher überrascht es auch nicht, dass die britische Rundfunkanstalt "BBC" in Kooperation mit dem Datenanalyseunternehmen "Opta" bereits im Vorfeld der Begegnung untersucht hat, wie Spieler ihre Torchancen vom Elfmeterpunkt am besten maximieren können. Die Tipps sind simpel. Beispielsweise wird empfohlen, kein Engländer zu sein.

DIE Szene des Spiels

In dem Fall handelt es sich im Plural um die Szenen des Spiels – und zwar um alle, an denen der Dortmunder Profi Jude Bellingham beteiligt war. Der 19-Jährige begeisterte mit seiner Kreativität und Spielfreude, was auch in den sozialen Medien entsprechen gelobt wurde.

Insbesondere Ex-Nationalspieler Alan Shearer kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: "Jude Bellingham war in der ersten Halbzeit immens. Was für ein Talent er ist", adelte Shearer. In einem zweiten Tweet bezeichneter er ihn als besten Spieler auf dem Feld.

Einem anderen Fan leuchtete mittlerweile die damalige Entscheidung von Bellinghams Jugendklub ein, seine Trikotnummer nach seinem Wechsel zum BVB nicht mehr zu vergeben. Zu diesem Zeitpunkt war Bellingham 18 Jahre alt und hatte für seinen Jugendklub gerade einmal 44 Pflichtspiele bestritten.

"Langsam glaube ich, dass es gar nicht so peinlich war, dass Birmingham City das Trikot von Jude Bellingham ausrangiert hat", schrieb er auf Twitter.

Wie es für die Teams weitergeht

Die Engländer treffen im Viertelfinale auf Frankreich, die sich bereits am Nachmittag mit 3:1 gegen Polen durchsetzten konnten. Die Partie wird am Samstag um 20 Uhr stattfinden. Senegal muss die Heimreise antreten.

Themen
VfB Stuttgart: Premier-League-Klub wohl vor Verpflichtung von Bundesliga-Star

Unter seinem neuen Trainer Bruno Labbadia hat sich für Naouirou Ahamada auch im neuen Jahr nichts geändert. Der 20-jährige Nationalspieler stand auch beim Restart der Bundesliga beim 1:1 gegen Mainz über 90 Minuten auf dem Platz. Zwar verursachte er unglücklich einen Elfmeter für die Mainzer, der zum Ausgleich führte, doch Ahamada ist weiterhin eine wichtige Größe im Mittelfeld.

Zur Story