QAT: Wales and England. FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 Marcus Rashford of England celebrates his goal during the FIFA World Cup Qatar 2022 match, Group B, between Wales and ...
Marcus Rashford schoss England auf Platz eins der Gruppe B.Bild: imago / pressinphoto
WM 2022

WM 2022: England schickt Wales nach Hause – Rashford glänzt, Bale enttäuscht

29.11.2022, 21:54

England hat am Dienstagabend Platz eins in Gruppe B eingetütet. Ein Doppelschlag nach dem Seitenwechsel entschied die Partie einigermaßen frühzeitig. Für Wales ist die WM damit beendet.

Die Tore

0:1 Marcus Rashford (50.)
0:2 Phil Foden (51.)
0:3 Marcus Rashford (68.)

Der Tweet des Spiels

Wales gegen England. Für wen ist man da als Brite? Diese Lösung eines TV-Senders sorgte auf Twitter zumindest für Erheiterung:

Zahl des Spiels: 96

96 Sekunden lagen zwischen Tor eins und Tor zwei der Engländer. 96 Sekunden, in denen das WM-Aus der Waliser besiegelt wurde.

Kuriosität der Partie

Es war nicht die Partie des walisischen Superstars: Gareth Bale wurde zur Pause ausgewechselt. Was eigentlich undenkbar ist. Die Statistik erklärt jedoch, was Trainer Rob Page zu diesem Schritt bewogen hat. Bale war in 45 Minuten siebenmal am Ball. Verlor ihn fünfmal. Noch schlimmer: Von vier Pässen waren drei Fehlpässe. Und Torschüsse? Fehlanzeige!

DIE Szene des Spiels

Die Begegnung war in Durchgang eins derart durchwachsen, dass es nicht überraschend kam, dass eine Einzelaktion hermusste, um England in die Spur zu bekommen. Die lieferte Marcus Rashford. Und wie! Er versenkte einen Freistoß sehenswert im rechten oberen Eck des Tores. Und lieferte damit den entscheidenden Moment der Partie.

Wie es für die Teams weitergeht

Die Waliser fahren nach Hause, England steht im Achtelfinale. Gegner ist dann Senegal. Anpfiff ist am Sonntag um 20 Uhr im Stadion Al Bayt.

Themen
Ex-BVB-Star erhält von Verein rührendes Geschenk – mit traurigem Hintergrund

Es gehört zum Geschäftsmodell von Borussia Dortmund, Jahr für Jahr vielversprechende Talente zu verpflichten und sie später für eine Menge Geld ziehen zu lassen. Bei Erling Haaland, Jadon Sancho und Ousmane Dembélé hat diese Strategie hervorragend funktioniert, bei einigen anderen ist sie nicht aufgegangen.

Zur Story