DOHA - The logo of the FIFA World Cup in the Souq Waqif in the center of Doha. Qatar is awaiting the FIFA World Cup. ANP KOEN VAN WEEL netherlands out - belgium out *** DOHA The logo of the FIFA World ...
Videos und Fotos aus den Fan-Zeltlagern in Katar zeigen teilweise unwürdige Zustände.Bild: IMAGO/ANP
WM 2022

WM 2022: Videos von Fan-Dorf in Katar sorgen für Entsetzen

20.11.2022, 15:31

Wenn eines der kleinsten Länder der Welt ein Riesensportereignis austrägt, sind Platzprobleme vorprogrammiert. So ist es auch bei der am Sonntag beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Die Probleme werden dadurch verschärft, dass die Vergabe gerade mal zwölf Jahre her ist und das Teilnehmerfeld aus 32 Ländern besteht, die allesamt Fans in den kleinen Wüstenstaat locken.

Neben vielen zum Zeitpunkt der Vergabe noch nicht existierenden Fußballstadien musste Katar auch zahlreiche Hotels und unzählige Straßen aus dem Boden stampfen, um die Mammutaufgabe "Fußball-WM" stemmen zu können.

Katar baut für Fans riesige Zeltlager in die Wüste

Bei der Unterbringung der Fans setzen die WM-Organisator:innen nicht nur auf klassische Hotels, sondern auch auf sogenannte Fan-Dörfer. In der Theorie sind das klimatisierte Zeltlager in der Wüste, die laut den Anbieter:innen auch einiges an Komfort bieten sollen.

In der Praxis sieht das meist jedoch anders aus, zeigen Videos, die im Internet kursieren. Die britische Zeitung "Guardian" hat eines davon aufgegriffen, das die Situation im Fandorf Rawdat Al Jahhaniya zeigen soll.

Inzwischen ist das betreffende Tiktok-Video zwar gelöscht worden, doch die beschriebenen Zustände und die dazugehörigen Fotos wirken erschreckend.

WM 2022: Große Mängel trotz stattlicher Preise

Trotz der heißen Wüstentemperaturen funktionieren demnach häufig die Klimaanlagen nicht, an vielen Stellen liegt zudem noch Bauschutt. Obwohl die Unterkünfte dort bis zu 213 Euro die Nacht kosten sollen, sind viele Zelte scheinbar noch längst nicht bezugsfertig. Der Anblick erinnert vielerorts an eine Baustelle – und das unmittelbar vor Turnierbeginn.

Ein ähnliches Bild zeichnet ein anderes Video, das ebenfalls von einem Fan-Zeltlager stammen soll. Welches genau, darauf geht die Filmerin nicht ein. Doch auch sie berichtet bei Preisen von umgerechnet knapp 170 Euro pro Nacht von schlecht ausgestatteten Sanitäranlagen, verschmutztem Leitungswasser und diversen herumstehenden Gerätschaften, die auch diesem Lager kurz vor Turnierbeginn den Charakter einer Baustelle verliehen.

Die Filmerin berichtet, man habe ihr zwei Tage vor Turnierstart versichert, dass alles rechtzeitig fertig werde. Inwiefern das eingetreten ist, ist jedoch unklar.

Die britische "Times" hatte zuvor Berichte veröffentlicht, in der zwei Baufirmen zu Wort kommen, die für den Bau der Dörfer verantwortlich waren. "Es war die Hölle. Die Klimaanlage in der Kabine funktioniert kaum und hört sich an, als ob ein Kampfjet abhebt. Selbst wenn man sie tagsüber die ganze Zeit eingeschaltet hat, ist es immer noch 27 Grad warm und nachts kann man sie nicht einschalten, weil sie so laut ist", wird eine von ihnen zitiert.

Der andere beschrieb den Ort als unbequemsten Ort, an dem er je gewesen sei. Die Betten seien "so steinhart, dass man genauso gut auf dem Boden schlafen könnte." Für ein oder zwei Tage seien die Zustände aushaltbar, aber für länger "wäre es schrecklich."

WM 2022: Bei Deutschland gegen Costa Rica – das ist Schiedsrichterin Stéphanie Frappart

Es ist eine Premiere in den 92 Jahren der WM-Geschichte: Beim Gruppenspiel zwischen Deutschland und Costa Rica wird zum ersten Mal eine Schiedsrichterin die Partie pfeifen. Der Französin Stéphanie Frappart werden sogar zwei weitere Frauen, Neuza Back aus Brasilien und Karen Diaz Medina aus Mexiko, als Assistentinnen zur Seite stehen. Überhaupt ist es das erste Mal, dass Schiedsrichterinnen für eine Männer-Weltmeisterschaft nominiert wurden.

Zur Story